Social Media Marketing

Snapchat bringt 3D Snaps und Effekte – und eine Bibliothek für politische Ads

3D Snaps, Lenses und Filter sorgen für mehr Interaktivität bei Snapchat. Gleichzeitig findet sich nun ein Archiv für politische Ads, da auch politische Werbung zum Thema bei der App wird.

© Snapchat

Mehr Ausdrucksmöglichkeiten und Interaktivität: das sind Schlagworte, die Creators und Nutzern in den sozialen Medien einiges verheißen. Snapchat möchte mit seinem neuen 3D-Kameramodus beides liefern. Während es immer mehr – auch werbliche – Features für die populäre App gibt, werden nun politische Ads für die Öffentlichkeit transparent gemacht.

3D Features für alle Snapchat Fans

Wenn sich die Perspektive und das Aussehen ändern, je nachdem, wie das Handy bewegt wird, dann ist Snapchats neuer 3D-Kameramodus am Werk. Snapchatter, die ein iPhoneX oder ein neueres haben, können nun darauf zurückgreifen und Snaps im 3D-Modus erstellen und teilen oder neue 3D-Effekte, Linsen und Filter hinzufügen. Auch unabhängig vom Gerätetyp (ob iOS oder Android) können die Nutzer bald via 3D-Modus erstellte Snaps empfangen und mit ihnen interagieren.

Das neue Feature besticht durch Lebensechtheit, die durchaus zu mehr Engagement führen könnte; einmal, weil die Option so recht neu ist. Aber auch, da eine Nutzeraktion schon impliziert ist. Im 3D-Kameramodus wird das Bild mit den Tiefeninformationen zum Raum kombiniert und in der Folge wird ein 3D-Modell rekonstruiert.

Im Vorschaumodus kann das Handy gedreht und bewegt werden, um den Snap zum Leben zu erwecken. Genauso können die Empfänger verfahren, die einen 3D Snap erhalten haben, denn jedes Gerät kann schließlich den 3D Snap empfangen. Zusätzlich lassen sich im Filterkarussell die neuen Filter-Optionen aus dem 3D-Modus einsehen.

Snap stellt mit 3D Snaps ein interaktives Element vor, das das Erscheinungsbild der Snaps verändert, je nachdem, wie man das Handy bewegt. Zusammen mit unseren neuen 3D-Effekten fügt diese Funktion eine neue Ausdrucksebene hinzu, um die Snaps so zum Leben zu erwecken, dass sie der Realität einen Schritt näher kommen,

sagt Andrew McPhee, Senior Manager, Exploration bei Snap Inc. Um auf die Option der 3D Snaps zuzugreifen, müssen User Snapchat aktualisieren und die Kamera öffnen. Im Dropdown-Menü auf der rechten Seite findet sich der 3D Button, mit dem ein Selfie aufgenommen werden kann. Durch Swipen lassen sich im Anschluss Lenses und Filter als weitere interaktive Ebenen integrieren. Der fertige 3D Snap lässt sich in Stories teilen, im Chat versenden oder im Fotoalbum speichern.

Über 200 Millionen Menschen greifen pro Tag auf Snapchat zu und mehr als 70 Prozent davon interagieren täglich mit Lenses. Daher sind stetige Updates für diese Features und die Snaps allgemein so sinnvoll, um das Engagement zu stärken; auch im Hinblick auf kommerzielle Zwecke.

Die Bibliothek für politische Ads

Lange Zeit wehrte sich das eigenwillige Snapchat gegen die Monetarisierung über Werbung. Doch diese Zeiten sind vorbei und für viele Advertiser ist die Publikumsansprache über diese App besonders wertvoll geworden. Spezielle Filter und Lenses spielen dabei natürlich auch eine große Rolle, sie sind oft unikal, und so könnten die neuen 3D Features für Werbetreibende ebenso von großem Interesse sein.

Allerdings wird Werbung bei Snapchat, wie bei allen Social Media, von politischen Entitäten genauso genutzt wie von rein kommerziellen Marken. Damit, gerade im Lichte von Wahlen (die US-Präsidentschaftswahl 2020 steht an), eine Transparenz darüber herrscht, wie politisch bei Snapchat geworben wird, hat die App nun eine Political Ads Library eingeführt. Dort kann die Öffentlichkeit erfahren, wer für die Ads bezahlt hat, wie lange sie laufen oder wer damit getargeted wird. Das berichtet CNN. Snap Inc. folgt damit dem Beispiel von Facebook und Twitter, die ähnliche Archive eingeführt haben. Auch politische Schwergewichte wie Donald Trump haben Accounts bei Snapchat.

Snap Inc. beweist also erneut Innovationsgeist bei den User Features, aber auch Weitsicht, was den eigenen Werbekosmos angeht. Während die Politcal Ads Library die Nutzer unmittelbar nicht so stark berühren wird, dürften die 3D Snaps zu einem Feature avancieren, an dem sich viele gern ausprobieren. Und sofern diese Option an Popularität gewinnt, können Advertiser das ganz sicher gewinnbringend für ihre eigenen Kampagnen auf Snapchat einsetzen.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.