Social Media Marketing

Wie Pinterest den Kaufprozess der User antreibt

Marken können Pinterest effektiv nutzen, um dort ihre Produkte zu platzieren. Auch E-Commerce Shops können profitieren, wie eine Studie nahe legt.

Screenshot YouTube, © Pinterest

Pinterest erhält viel Zuspruch als Inspirationsquelle unter den sozialen Plattformen. Denn viele Nutzer schauen sich die Pins an, um sich beim Produktkauf entscheiden zu können – doch auch die eigentlich Uninteressierten werden immer öfter zum Shop gelenkt.

Pinterest veröffentlicht Studie: From Pins to Purchases

Wer Marketing über Pinterest betreibt, kann neben Branding natürlich gerade das Ziel haben, seine Converions mit tollen Beiträgen auf der Plattform anzukurbeln. Dass dieses Unterfangen durchaus erfolgreich sein kann – vielleicht sogar erfolgreicher als auf anderen Plattformen – stellt eine jüngst veröffentlichte Studie Pinterests dar. Die Plattform, die inzwischen über 200 Millionen monatlich aktive Nutzer hat, untersuchte mithilfe des GfK den Weg von Pinterest zum Produktkauf. Dabei sind einige hervorstechende Statistiken zum Vorschein gekommen, die das Unternehmen in einer Infografik darstellt.

So gaben 60 Prozent der Pinner an, dass die bei Pinterest Kaufideen finden, während Suchmaschinen (48 Prozent) oder andere Social Media Plattformen (35 Prozent) hier deutlich hinterherhinken. Zudem ist erstaunlich: 72 Prozent der Befragten meinten, Pinterest motiviere sie zum Kauf, selbst wenn sie gar nicht auf der Suche nach einem Produkt wären.

Pinterest als Kaufinspiration (mit einem Klick aufs Bild gelangt ihr zur größeren Ansicht), © Pinterest

Diese Zahl dürfte Marketeren umso mehr Mut machen. Denn weiterhin lässt die Studie verlauten, dass zwei Drittel nach dem Betrachten eines Pins einer Marke schonmal etwas von dieser erworben haben und ganze 90 Prozent sehen Pinterest als Entscheidungshelfer beim Kauf.

Außerdem interessant: im proportionalen Vergleich generiert Pinterest mehr Referral Traffic für Shopping Websites als Facebook, Snapchat oder Twitter. All diese Erkenntnisse könnt ihr in der Infografik nachvollziehen. Hierbei sei jedoch angemerkt, dass Pinterest selbst diese Zahlen in Umlauf bringt und damit sicherlich Werbetreibende für sich gewinnen will. Unparteiischere Daten dürften ein differenzierteres Bild abgeben. Dennoch könnte sich das Miteinbeziehen von Marketing über Pins für die ein oder andere Marke lohnen.

Die Infografik (beim Klick aufs Bild gelangt ihr zur kompletten Darstellung)

Pinterests Studie in der Infografik, © Pinterest

Empfehlung Meltwater

Meltwater

Wir waren Vorreiter im Bereich Medienbeobachtung, jetzt nutzen wir Artificial Intelligence für die Datenanalyse. Mit Meltwater haben Sie einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite, der Ihnen dabei hilft, einen Schritt voraus zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.