Social Media Marketing

Facebooks Newsfeed-Ads: Fünf Tipps, wie du sie richtig nutzt

Newsfeed-Ads gibt es bei Facebook mittlerweile seit zwei Jahren. Wir haben fünf Tipps zusammengefasst, wie man sie richtig einsetzt.

Mittlerweile gibt es zwei Säulen der Werbung bei Facebook: Die rechte Seite, die komplett für Werbung eingesetzt wird, und die Newsfeed-Ads, die wie normale Posts in der Mitte auftauchen. Die erstgenannte Methode war quasi der Vorreiter für Werbung bei Facebook. Sie ist weiterhin ein starkes Werkzeug, um Produkte und Dienstleistungen vorzustellen. Allerdings gibt es einen Trend, der eher in Richtung der Werbeschaltung innerhalb des Newsfeeds geht. Zumindest wenn man nach den faktischen Zahlen geht.

Die zentral positionierte Werbung gibt es seit knapp zwei Jahren. Schon in dieser Zeit zeigt sich: Newsfeed-Ads sind überaus effektiv. Die Investitionen in diesem Bereich stiegen vom zweiten zum dritten Quartal 2013 um 140 Prozent und das aus gutem Grund. Denn Newsfeed-Ads haben eine 44-mal höhere Click-Through-Rate und eine fünf mal höhere Konversionsrate als die rechtsseitigen Werbeanzeigen. Interessant: dieses Ergebnis wurde mit einem um 67 Prozent günstigeren CPA erzielt.

Um selbst gleiche – wenn nicht sogar noch erfolgreichere – Resultate zu verbuchen, solltest du die folgenden fünf Tipps unbedingt beachten.

Das richtige Seiten-Post-Format

Einen Post beziehungsweise eine Werbeanzeige mit Foto ist am besten geeignet, um Markenbewusstsein und Interaktion mit jetzigen und potenziellen Kunden zu steigern und Nutzer dazu zu bewegen, mit der Homepage oder direkt mit dem Post in dem Newsfeed zu interagieren. Wenn du jedoch deine Konversionsrate oder deinen Verkauf steigern möchtest, sind Page Post Link Ads besser geeignet. Diese haben eine 30 Prozent höhere Konversionsrate als Page Post Foto Ads. Allerdings: Foto-Werbeanzeigen haben eine 23 Prozent höhere Click-Through-Rate.

Halb und halb

Wie bereits erwähnt ist der rechtsseitige Werbebanner auf Facebook weiterhin eine gute Möglichkeit. Allerdings haben Newsfeed-Ads ein sehr großes Plus: sie werden auch über Mobile gesehen. Das heißt, dass du dich zunächst auf beide Möglichkeiten im gleichen Maße konzentrieren solltest.

In einem Jahr wäre es jedoch ratsam, den prozentuellen Anteil der Investitionen vermehrt auf die Newsfeed-Werbeanzeigen zu legen. Denn mittlerweile loggen sich 74 Prozent aller Facebook-User über Mobile ein – Tendenz steigend.

Kreativität

Facebook-Werbung bedeutet auch gleichzeitig Werbung mit einer großen Konkurrenz. Damit du nicht im Newsfeed – in diesem Pool von gefühlt 1.000 Posts untergehst – musst du kreativ sein und herausstechen. Vor allem ist dabei wichtig, dass du deine Ads auf unterschiedliche Art und Weise präsentierst. Wenn du lediglich eine Präsentation über einen längeren Zeitraum anbietest, wird zum Beispiel die Konversionsrate stark in den Keller gehen.

Unterscheide zwischen Desktop und Mobile

Es genügt bei Weitem nicht, nur eine Ad für alle Geräte zu konstruieren. So zum Beispiel zeigen Kampagnen, die ausschließlich für Mobile konzipiert wurden, einen 45 prozentigen Anstieg im vergangenen Jahr vom zweiten auf das dritte Quartal, Click-Through-Raten sind 187 Prozent höher auf Mobile. Zudem ist der CPC ebenfalls um 22 Prozent geringer.

International

Das Gute an Social Media: es ist international. Das bedeutet für dich, du kannst mit Newsfeed-Ads die ganze Welt ansprechen. Doch dafür musst du auf Sprache, Internationalität und Kulturen eingehen. Es genügt nicht, nur regionale Themen und vor allem ausschließlich die eigene Sprache in die Kampagne mit einzubinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.