SEO - Suchmaschinenoptimierung

Neuer Rankingfaktor bei Google: Page Experience stellt User in den Mittelpunkt

Google wird künftig UX-basierte Signale und Core Web Vitals kombinieren, um das Ranking anhand der Page Experience zu bemessen.

Google Logo verschwommen

© Mitchell Luo - Unsplash

Die Kernaussage aus Googles neuester Ankündigung auf dem Webmasters Central Blog überrascht nicht: User bevorzugen Websites mit einer starken Experience. Überraschend könnte für SEOs jedoch sein, dass Google eine Veränderung des Rankings bei der Suchmaschine in die Wege leitet. Dabei wird ein neues Rankingsignal eingeführt, welches die jüngst veröffentlichten Metriken zu Core Web Vitals mit bekannten Signalen zur Page Experience – wie Page Speed oder Mobilfreundlichkeit – kombiniert. Das Signal Page Experience ermittelt, wie positiv die Interaktion mit Seiten von Usern wahrgenommen wird. Die Neuerung wird jedoch nicht vor 2021 ausgerollt.

Ein neuer Rankingfaktor ab dem kommenden Jahr

Googles Suchmaschine und die Rankings der Websites in deren Suche sind einem stetigen Wandel unterworfen. Das zeigt sich nicht zuletzt immer wieder, wenn Core Updates, wie vor kurzem im Mai, ausgerollt werden. Webmaster können dann Rankingverluste, -gewinne oder starke Schwankungen beobachten. Dabei ist eine unmittelbare Reaktion auf derlei Updates kaum möglich – es gilt im Vorwege und kontinuierlich die Seiten zu optimieren.

Optimiert werden müssen Seiten für die Suchmaschine; da diese sich aber an den Interessen der User orientiert, ist eine Verbesserung hin zur bestmöglichen User Experience und Beantwortung von Suchanfragen das große Ziel. Im Zuge dessen hatte Google jüngst sogenannte Web Vitals und Core Web Vitals eingeführt. Die Initiative Web Vitals soll Webmaster unterstützen, Qualitäts-Rankingsignale zu überprüfen, die UX auf den eigenen Seiten zu quantifizieren und Verbesserungspotentiale ausfindig zu machen. Zu diesem Zweck können die Webmaster auf die Core Web Vitals zurückgreifen. Dabei handelt es sich um zentrale und skalierbare Signale, die für die Web Experience sehr wichtig sind. Dazu gehören die Ladezeit, die Interaktivität von Seiten und die Stabilität und Qualität von Visuals.

Beispielanzeige zu den Metriken der Core Web Vitals, © Google
Beispielanzeige zu den Metriken der Core Web Vitals, © Google

Seitenbetreiber können die Core Web Vitals im Chrome User Experience Report verfolgen. Außerdem gibt es bei GitHub eine Open Source Library für die Core Web Vitals und ebenso eine Core Web Vitals Extension für Entwickler.

Die Core Web Vitals spielen künftig beim Ranking eine wichtige Rolle, da sie eine Grundlage für das neue Signal Page Experience bilden.

Die Zusammensetzung für das neue Rankingsignal Page Experience

Die Page Experience wird ab 2021 als Rankingfaktor bei Google gelten. Das Unternehmen gibt an, dass Webmaster mindestens sechs Monate vor dem Roll-out informiert werden. Schließlich seien viele Seitenbetreiber womöglich derzeit mit Reaktionen auf die Coronakrise beschäftigt. Demnach gebe es keine unmittelbare Notwendigkeit, etwas zu ändern.

Allerdings wird Google ab dem kommenden Jahr verstärkt auf die Experience-Faktoren setzen, wenn es um das Ranking geht. Das soll sich auch auf die Top Stories in der mobilen Suche auswirken. Für das Signal Page Experience werden die Core Web Vitals dann mit bestehenden Rankingfaktoren kombiniert, darunter: Mobilfreundlichkeit, Safe Browsing, HTTPS-Sicherheit und die Richtlinien zu aufdringlichen Interstitials.

Auf diese Weise möchte Google eine holistische Darstellung der Page Experience ermöglichen und so die Erfahrungen der User optimieren. Darauf müssen sich die Webmaster einstellen. Denn wenn beispielsweise ein Formular beim Laden für den User „verrutscht“, sodass er eventuell den falschen Button klickt, könnte sich das bald negativ auf das Ranking auswirken.

Google plant darüber hinaus, jährlich neue auf der Experience der User basierende Signale für das Ranking zu ermitteln und für die SEO relevant zu machen.

A diagram illustrating the components of Search’s signal for page experience.
Aktuelle Signale für die Page Experience, © Google

Page Experience wird nur einer von vielen Rankingfaktoren sein

Obwohl die Erfahrung eines Users auf einer Seite extrem relevant für die Suchmaschine und für die User selbst ist, wird der Faktor Page Experience nur einer von vielen sein, die für Google beim Ranking zählen. Um aber in diesem Kontext up to date zu bleiben, hat Google Tools wie Lighthouse oder Page Speed Insights für die Core Web Vitals geupdatet. Zudem findet sich in der Search Console nun ein entsprechender Core Veb Vitals Report.

Google gibt an, dass beim Ranking letztlich immer Seiten bevorzugt werden, die insgesamt die besten und passendsten Informationen liefern. Haben Seiten jedoch qualitativ und kontextuell vergleichbaren Content, kann die Page Experience den Ausschlag für ein besseres Ranking geben. Das wird auch für die mobile Suche relevant werden, denn die Page Experience wird für die Top Stories als Faktor gelten. Noch interessanter für Publisher ist in dem Kontext: Um bei der mobilen Suche in den Top Stories zu landen, müssen Stories nicht mehr als AMP veröffentlicht werden.


Digital Experience Platform Wie du statt einfachen Inhalten unvergessliche Content-Erlebnisse erstellst – jetzt im Whitepaper lesen!

Jetzt kostenlos herunterladen


Google wird die Webmaster zu gegebener Zeit unterrichten, wann der offizielle Roll-out tatsächlich stattfindet. Bis dahin können diese sich bereits auf den Faktor Page Experience einstellen, indem sie die UX ihrer Seiten schon jetzt bestmöglich gestalten. Das sollte ohnehin das Ziel einer guten und kontinuierlichen SEO sein. Immerhin entscheidet letztlich der User über den Traffic; und darauf reagiert auch Google als Suchmaschine für die User.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik ist studierter Literatur- und Medienwissenschaftler und schreibt für OnlineMarketing.de seit Jahren über diverse Themen im Digital-Marketing-Bereich. Von der Mobile-First-Indexierung über die DSGVO bis hin zum Aufstieg von TikTok hat er schon manche Entwicklung der Branche begleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.