SEO - Suchmaschinenoptimierung

Mobile Index: Erste SEO-Tipps von Google für den Umbruch

Der Mobile Index kommt – doch wie bereiten sich Seitenbetreiber darauf vor, um ihre Rankings nicht zu gefährden? Google liefert erste Antworten.

© Pexels - John Tekeridis , CC0

Google gibt endlich Empfehlungen mit Blick auf den Mobile Index. Wir fassen im Folgenden die Ratschläge des Suchmaschinengiganten zusammen, damit du dich auf die Umstellung vorbereiten kannst.

Google macht Ernst mit Mobile-First

Webmaster Trends Analyst Gary Illyes kündigte in Las Vegas bereits an, dass Google schon seit längerem an einem Mobile Index arbeitet, der kurz vor der Fertigstellung ist. Dieser wird in Zukunft die primäre Rolle bei der Indexierung von Websites einnehmen. Doantam Phan, Product Manager bei Google, macht es auf dem Webmaster Central Blog nun offiziell und bereitet die Webgemeinde im gleichen Zuge auf diesen Umschwung vor.

Der Schritt ist demnach nötig, da sich die Suchmaschine bei der Bewertung von Websites bislang auf die Desktop-Version konzentriert. Das Problem dabei ist, dass die mobile Seite dem nicht immer entspricht – der User also in manchen Fällen nicht die Inhalte vorfindet, die Google auf den SERPs anzeigt. In einer Welt, in der mehr Suchen mobil erfolgen als auf stationären Geräten, ist das nicht mehr zeitgemäß. Doantam Phan formuliert die Auswirkungen auf die Suche vorsichtig:

Although our search index will continue to be a single index of websites and apps, our algorithms will eventually primarily use the mobile version of a site’s content to rank pages from that site, to understand structured data, and to show snippets from those pages in our results.

Barry Schwartz fasst es auf Search Engine Land hingegen etwas drastischer zusammen:

With this change, Google will primarily index mobile content and use that to decide how to rank its results, regardless of whether you’re on desktop or mobile. There will no longer be any type of ‘mobile-friendly’ adjustment done just for mobile users. Effectively, if you’re not mobile-friendly, that will have an impact even on how you appear for desktop searchers.

Damit sich Seitenbetreiber auf die Änderungen vorbereiten können, gibt Phan im Namen Googles einige Ratschläge mit auf den Weg.

Googles Tipps für den Mobile Index

Zunächst einmal: Seitenbetreiber, die auf Responsive Design oder Dynamic Serving setzen – wobei die Inhalte für Desktop und Mobile gleich bleiben -, müssen sich keine Gedanken machen. Der Mobile Index wird das Ranking nicht beeinflussen. Auch die Nutzung von Canonical Links bleibt bestehen und wird gleich bewertet.

Was aber können Webmaster tun, bei denen sich die Mobile- und Desktop-Version unterscheiden?

  • Die robots.txt sollte unbedingt das Crawlen deiner Mobile-Site ermöglichen. Eine Hilfestellung gibt dir der robots.txt-Tester.
  • Verifiziere deine Mobile-Site in der Search Console.
  • Achte darauf, dass Strukturierte Daten für beide Versionen deiner Website funktionieren und sich für denselben Content nicht unterscheiden. Ein Tool von Google hilft auch hier bei der Auswertung. Für Mobile gilt: Weniger ist mehr, irrelevante Informationen also lieber streichen.
  • Falls du an einer mobilen Version deiner Website arbeitest: Warte mit dem Launch, bis sie komplett ist. Eine funktionierende Desktop-Version kann durchaus mehr Wert sein als eine unfertige Mobile-Site.

Google wird innerhalb der nächsten Monate mit dem Mobile Index auf kleiner Basis experimentieren. Wie gewohnt rollt der Konzern das Update erst dann aus, wenn die Tests abgeschlossen sind und zufriedenstellende Ergebnisse geliefert haben. Seitenbetreiber sollten sich jedoch schon jetzt darauf einstellen.

Quelle: Google

2 Gedanken zu „Mobile Index: Erste SEO-Tipps von Google für den Umbruch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.