Content Marketing

So einfach generierst du deine ersten Backlinks – ganz ohne Tools

Ohne Link Building fällt es schwer, sich allgemein und vor allem bei Google eine wettbewerbsfähige Präsenz zu verschaffen. So gewinnst du die wichtigen Links.

© Clint Adair - Unsplash

Das Link Building ist für jede Website von Belang, um auch in den Google SERPs eine Rolle zu spielen. Doch aller Anfang ist schwer, wenn deine Seite sich noch nicht etabliert hat. Die ersten wichtigen Links, die ersten 50 etwa, lassen sich jedoch mit einigen Tricks schnell generieren.

Drei Strategien, um die ersten 50 Links zu erhalten

Es existieren zahlreiche Strategien, die zum erfolgreichen Link Building beitragen können. Dabei sind diese natürlich stets vom aktuellen Status deiner Website abhängig. Rand Fishkin hat bei MOZ zum Whiteboard Friday drei einfache Möglichkeiten vorgestellt, wie schnell erste Links generiert werden können. Dazu gehören diese drei Faktoren:

  • das Web auf Namen der eigenen Marke, der Domain, der Gründer etc. scannen
  • Seiten identifizieren, die deine Mitbewerber auflisten
  • Seiten identifizieren, die Unternehmen oder Personen aus deiner Nähe, deinem politischen Umfeld, mit deinen Besonderheiten usw. auflisten

Die verschiedenen Optionen basieren in diesem Fall zunächst auf Recherche und dem direkten Kontakt.

1. Suche nach deinen Namen und fordere Links ein

Die womöglich einfachste Variante, um Links zu erhalten, ist die direkte Suche der eigenen Namen bei Google. Dabei sollten unter Namen etwa die Namen der Herausgeber oder Gründer der Website, der Domain-Name oder auch der Marken-Name verstanden werden. Diese suchst du dann bei Google in Anführungszeichen. Also in unserem Fall etwa „OnlineMarketing.de“. Wenn einer dieser Namen vieldeutig erscheint – was gerade bei Abkürzungen oft der Fall ist – dann lohnt es sich auch ein weiteres Wort bei der Suche hinzuzufügen, wie „…+ SEO“ etc.

Was dann folgt, ist die Auswertung der Google-Ergebnisse. Du checkst diese manuell (vielleicht die ersten 100, wie auch Fishkin vorschlägt) und prüfst, ob sie bei Nennungen der Namen zum richtigen Ort verlinken. Falls nicht, kannst du Personen kontaktieren, die deine Marke, deine Inhalte oder ähnliches anführen, ohne auf deine Website zu verlinken. Bitte freundlich, aber bestimmt um den Link und du wirst noch eine Reihe davon gewinnen.

Links über die Suche der eigenen „Namen“ generieren, © Rand Fishkin

Als weiterer Tipp: suche bei Google Bilder nach Bildern von deiner Website. Besonders, wenn du viel und hochwertigen Bild-Content hast, kommt es vor, dass dieser anderswo ohne Link auftaucht. Diesen kannst du dann einfordern. Bei der Praxis des Einforderns zeigt sich, wie Kommentare zum Thema bestätigen, dass ein Anruf oft effektiver als eine Mail ist, da diese Anfragen oft als Spam eingestuft oder übergangen werden.

2. Finde Seiten, die deine Konkurrenz auflistet

Wenn du mit deinen Links noch hinter Mitbewerbern hinterherhinkst, dann kannst du dich gewissermaßen auch an ihnen orientieren. Suche bei Google die prominentesten derer heraus und starte eine kombinierte Suche. Dabei suchst du beispielsweise immer nach zwei großen Konkurrenten in einer Suchanfrage, sodass du bei mehreren Variationen Seiten ausfindig machen kannst, die Listen oder Gegenüberstellungen von entsprechenden Unternehmen führen. Wenn du also einen veganen Nahrungsmittelversand hast und eine Seite vegane Online-Händler auflistet, solltest du dich an diese wenden.

Natürlich hast du bei diesen Seiten keinen Anspruch auf einen Link und daher eine geringere Erfolgsquote als bei ersterer Strategie. Doch wenn du überzeugend argumentieren kannst, und Überzeugungskraft brauchst du ohnehin, wenn du eine neue Website etablieren willst, dann kannst du deine Zugehörigkeit für manche Seite auch begründen; und damit wichtige und mitunter reichweitenstarke Links gewinnen.

3. Suche Seiten, die Organisationen und Personen auflisten, mit denen du besondere Überschneidungen hast

Bleiben wir bei dem Beispiel des Online-Handels mit veganen Lebensmitteln. Vielleicht ist dein Unternehmen in Hamburg angesiedelt und hat eine VEBU (Vegetarierverbund) Zertifizierung. Damit sind drei Faktoren angegeben, eine regionale Bindung, eine (firmen)politische Einstellung und die Art des Unternehmens.

Auf diese Weise kannst du in größeren und kleineren Kategorien die Attribute deines Unternehmens auflisten. Also nach Hamburg noch Deutschland und Europa als Bezug ansetzen oder präzisere Angaben zur Zertifizierung beziehungsweise zu Besonderheiten in der Herstellung der Lebensmittel machen. Auch wenn dein Unternehmen mit einer bestimmten Wohltätigkeitsorganisation kooperiert, mag das angegeben werden.

Nun besteht wiederum die Möglichkeit, bei Google Listen etc. von Unternehmen zu finden, die mit diesen Attributen übereinstimmen. Dabei solltest du nicht immer auf alle Attribute setzen, denn mit nur zweien etwa findest du sicher schneller entsprechende Listen. Bei Seiten, die diese führen, wirst du erneut deine Überzeugsarbeit leisten müssen, doch diese kann sich lohnen. Die Links bei derlei Listen können sehr hilfreich sein.

Link Building ohne Tools und mit eigener Kontrolle

Diese drei Tipps von Rand Fishkin sind deshalb auch für gerade gelaunchte Websites mit wenig Budget interessant, weil sie ohne Tools auskommen. Du hast die Option, aus eigenem Ermessen Links aufzubauen. Dabei dürftest du umso mehr Resultate erreichen je mehr und detaillierter du recherchierst beziehungsweise je effektiver du um Links wirbst.

Du kannst dich jedoch noch anderer Strategien bedienen, die ebenso wenig monetären Aufwand bedeuten. So sind Testimonials für andere (Verkaufs-)Seiten eine gute Möglichkeit, um Backlinks zu erhalten. Die Optionen sind zahlreich. Während in den Kommentaren bei MOZ auch auf die Option verwiesen wird, sich an die Presse-Seite von Unternehmen zu wenden, die womöglich einen Link hervorbringen könnte, geben einige User auch Tipps für effektivere Suchanfragen auf Google.

Kommentar zu Rand Fishkins Link Building-Tipps, Screenshot MOZ Blog, Rand Fishkin

Darüber hinaus haben einige Website-Betreiber auch schon Erfolg damit gehabt, eine Wikipedia-Seite zu erstellen, die einen Backlink ermöglichen kann.

Es zeigt sich, dass die Möglichkeiten, auch ohne Tools, umfangreich sind. Dennoch sollte bedacht werden, dass einige Optionen für ganz frische Websites auch mal von wenig Erfolg gekrönt sein können, sofern es noch wenig Referenzen oder Qualitätsnachweise gibt. Dann heißt es dranbleiben.

Die obigen Tipps sind nur der Anstoß und verweisen auf die Kreativität und Hartnäckigkeit, die du an den Tag legen musst, um deine Links aufzubauen. Trotzdem bieten sie die Aussicht auf die ersten 50 Links, wenn nicht gar mehr. Und von da an geht es in höhere Sphären.

Wer Rand Fishkins Beitrag sowie einige hilfreiche Kommentare dazu warhnehmen möchte, kann das bei MOZ im Blog tun.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.