Marketing Strategie

Die größten Advertiser der Welt: Samsung toppt Procter & Gamble

Ad Age präsentiert die größten Spender im Advertising sowie jene mit dem größten Wachstum bei den Ausgaben. Samsung und Alibaba nehmen die Top Positionen ein.

Werbung für das Samsung Galaxy, Screenshot YouTube, © Samsung US

Facebook und Google, Oath und seit einiger Zeit auch Amazon: das sind die Plattformen, bei denen am meisten Geld für Werbung investiert wird. Aber wer sind die größten Advertiser im Markt? Das Datencenter von Ad Age liefert eine Übersicht der größten Spender, zeigt aber auch die stärksten Kategorien und besonders die am schnellsten wachsenden Geldgeber im Werbemarkt an.

Die Übersicht von Ad Age: Samsung mit 11,2 Milliarden US-Dollar Werbeausgaben

Ad Ages Aufstellung, im Beitrag vom Director of Data Analytics Bradley Johnson präsentiert, bezieht sich auf das Marketing-Jahr 2017, das im Juni 2018 aber erst zu Ende ging. Dabei werden die weltweiten Werbeausgaben gegenübergestellt. Im vorangegangenen Jahr hatte der große Konzern Procter & Gamble hier die Spitzenposition erreicht, wurde nun jedoch von Samsung abgelöst. Der vor allem für seine neuen Smartphones gefeierte Elektronikhersteller gab in genanntem Jahr sage und schreibe 11,2 Milliarden US-Dollar für Werbung aus; Procter & Gamble kommt immerhin auf 10,5 Milliarden. Ein Grund für die verstärkten Investitionen von Samsung könnte sein, dass die negative Publicity durch explodierende Akkus ausgeglichen werden sollte. Die Samsung Ad „Growing Up“ von Ende 2017 generierte bisher über 27 Millionen Views.

Die nächstgrößeren Spender sind L’Oréal (8,6 Milliarden), Unilever (8,5 Milliarden) und Nestlé (7,2 Milliarden).

Die größten Advertiser der Welt nach Ad Age, Quelle: Datencenter Ad Age, © Ad Age

Insgesamt kommen diese Top Fünf auf 46,1 Milliarden US-Dollar an Werbeausgaben für das Werbejahr 2017, die Top 100 bringen es auf 279 Milliarden. Nur einige dieser 100 größten Spender hatten in den USA kaum nennenswertes Media Spending aufzuweisen, darunter auch REWE aus Deutschland, Carrefour und die Autogruppe PSA in Frankreich, Telefónica aus Spanien oder Tencent aus China. 44 der 100 Advertiser kommen dagegen aus den USA und haben dort auch kräftig investiert.

Das Wachstum des Markts dominiert China

Während kein Unternehmen aus China in den Top Fünf der Advertiser vertreten ist, nehmen mit der Alibaba Group und Tencent gleich zwei große Namen die ersten Plätze im Ranking bei den Werbetreibenden mit dem größten Wachstum bei den Ausgaben ein. Im Werbejahr 2017 gaben sie 2,7 beziehungsweise zwei Milliarden US-Dollar für Werbung aus; das entspricht einem Anstieg von 105 und 46 Prozent gegenüber dem vorangegangenen Jahr.

Am schnellsten wachsende Advertiser nach Zuwachs bei den Ausgaben, Quelle: Datencenter Ad Age, © Ad Age

Mit Viacom und Alphabet tauchen auch hier US-Unternehmen auf, Kering komplettiert die Liste. Zu Kerings berühmten Marken gehören Tomas Maier, Yves Saint Laurent oder Gucci. Zu Viacom gehören BET.com, DreamWorks, Paramount Pictures, MTV, Comedy Central usw.

Mit Alphabet, dem Google-Mutterkonzern, erscheint plötzlich auch ein Player, der eigentlich mit Werbung selbst Geld macht. Doch möchte Google seine Dienste und Produkte aufgrund seiner Popularität ebenso aktiv bewerben.

 

In welchen Kategorien wird mit dem meisten Geld geworben?

Dass die Automobilindustrie ganz oben mit dabei ist, wenn es um Werbeausgaben geht, überrascht nicht. 47,1 Milliarden US-Dollar wurden im Werbejahr investiert, das sind 16,9 Prozent der Ausgaben der Top 100 von Ad Age. Während des Super Bowl LII 2018 gab es von Toyota und Jeep gleich verschiedene Ads, außerdem Werbung für RAM Trucks, Dodge, Hyundai, Lexus und KIA.

Doch auf Platz eins findet sich die Kategorie Haushaltswaren und persönliche Pflege – vermutlich auch, weil sie so divers und umfassend ist. Hier wurden sogar 51,6 Milliarden aufgewendet, was 18,5 Prozent des Spendings der Top 100 entspricht. Über die Marke von 20 Milliarden US-Dollar bei den Werbeausgaben kommen auch Entertainment und Medien (29,8 Milliarden), Retail (26,7 Milliarden) sowie Essen und Getränke (20,9 Milliarden).

Die stärksten Kategorien beim globalen Ad Spending, Quelle: Datencenter Ad Age, © Ad Age

Der Sektor Technologie kommt ein wenig überraschend nur auf Platz sechs, mit 18,9 Milliarden. Doch dürften die Ausgaben hier in den kommenden Jahren höher ausfallen. Übrigens schlägt das Aufkommen für Werbung im Kontext von Wein, Bier und Spirituosen (17,8 Milliarden) sogar die Telekommunikation oder die Kleidungsbranche; obwohl Werbung für Alkohol zum Beispiel bei Facebook in Norwegen, Russland, Ägypten, Saudi-Arabien und Co. verboten ist.

Deutschland ist in der Riege der Top Spender stark vertreten

Die Länder mit den meisten Firmen der Top 100 Spender sind die USA (44), Japan (13), Deutschland (10) und Frankreich (9). Der vollständige Bericht Ad Ages ist online erhältlich. Er demonstriert nicht nur, wer als größter Advertiser weltweit gilt, sondern genauso, welche Unternehmen und Marken am stärksten ins Bewusstsein der Leute dringen und demnach auch am stärksten Einnahmen generieren. Der illustre Kreis der Top Fünf Advertiser nach Ad Age zeigt Marken, von deren Produkten in Industrienationen fast jeder etwas zuhause hat. Und die Werbung wird zu diesem Umstand ihren Teil beigetragen haben. Weil sie so mächtig ist, werden die Unternehmen weiter kräftig investieren. Da es immer mehr innovative Advertising-Optionen gerade im digitalen Raum gibt, dürften die Ausgaben auch weiter wachsen. Vielleicht mit einem neuen Spitzenreiter beim nächsten Werbejahr.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.