Marketing Strategie

Google: NoFollow-Links in Widgets, Infografiken und Pressemitteilungen

Google ändert die Richtlinien und stuft Follow-Links in Infografiken und Widgets als unnatürlich ein – Matt Cutts erklärt, warum.

matt_cutts_widgets_nofollow

Google hat gegen Ende Juli den Text der Webmaster-Richtlinien zu Linkaustauschprogrammen editiert und unter anderem folgenden Absatz als Beispiel für „unnatürliche Links, die gegen unsere Richtlinien verstoßen“ hinzugefügt:

Links mit optimiertem Ankertext in Artikeln oder Pressemitteilungen, die auf anderen Websites verteilt sind. Beispiel:
Das Angebot an Trauringen ist riesengroß. Wenn Sie eine Hochzeit planen, suchen Sie sicher nach dem besten Ring. Sie müssen auch Blumen kaufen und ein Hochzeitskleid.

Zu den neuen Beispielen gehören auch Links aus Gastbeiträgen, die in großem Stil zum Linkaufbau verbreitet werden und aus Advertorials, vor denen Google bereits im Mai diesen Jahres warnte. Beide Formen sollen auf NoFollow gesetzt werden, um keinen PageRank weiterzugeben.

Während Internetportale mit Schlagzeilen wie „Did Google just kill PR agencies?“ Panik verbreiten, spricht Matt Cutts in einem neuen Webmaster-Video zusätzlich von einer weiteren „unnatürlichen“ Linkform:

Widgets und Infografiken

So wird in vielen Fällen versucht, Linkaufbau durch in Widgets und Infografiken enthaltene Links zu betreiben. Laut Cutts steht hinter einer solchen Verlinkung in vielen Fällen keine Entscheidung des Webmasters, diese auch aufzubauen, da nicht jeder einen Widget-Code oder den einer Infografik genau untersucht. Gutgläubige Webmaster leiten so teilweise unbewusst Link Juice weiter.

Hier der entsprechende Eintrag aus Googles Richtlinien zu Linkaustauschprogrammen bzw. unnatürlichen Links:

Links innerhalb von Widgets, die über verschiedene Websites verteilt sind, z. B.:
Besucher dieser Seite: 1.472
Autoversicherung

Wie Links in Pressemittelungen können auch diese für verschiedene Zwecke eingesetzt werden – ob Branding, Linktraffic oder Aufmerksamkeit. Sie sollen jedoch nicht die gleiche Bedeutung und die gleichen Auswirkungen haben wie ein vom Seitenbetreiber bewusst gesetzter Link und vor allem keinen PageRank weitergeben. Die Ersteller des Widgets bzw. der Infografik oder des Embed-Codes sollten diese Links also standardmäßig mit dem NoFollow-Attribut versehen, auf den enthaltenen Link aufmerksam machen oder im besten Fall die Publisher darum bitten, mit einem eigenen Link auf den Ersteller hinzuweisen.

Hier das Video (inklusive Google-Mitarbeiter mit Firefox-T-shirt):


Schaut euch auch unser Best of Matt Cutts „It’s party in here!“ an:

4 Gedanken zu „Google: NoFollow-Links in Widgets, Infografiken und Pressemitteilungen

  1. Harald

    Wer wirklich sicher gehen will verfasst nur noch gute Artikel – z.B. diesen: http://primweb.de/presseportale-seo-tod/ – Alle Links (outgoing) sind zu Quellen gesetzt zu denen ich linken wollte. Und die incoming links sind nur von 3-4 guten Seiten, die die Links absolut freiwillig gesetzt haben. Ergebnis nach 10 Tagen: Der Artikel steht hinter Wikipedia auf #2 (gem. MOZ) und das bei geringer Domainautorität und PageRank der Seite!

    Antworten
  2. Alex L

    Hi, man muss laut Google langsam alles auf NoFollow setzen. Wie soll man dann Linkaufbau betreiben. Ich habe im Verdacht, dass mein Blog abgestraft wurde, einiges auf der Blogstartseite mit NoFollow versehen und hoffe, dass Google dies merken wird. Ich bin schon gespannt, was uns das nächste PR-Update bringt.

    Antworten
    1. Bernhard KochBernhard Koch Artikelautor

      Hallo Alex,

      der Prozentsatz der Links, die auf NoFollow gesetzt sind, fließt als an Bedeutung gewinnender Faktor ebenfalls ins Ranking mit ein. So beobachtet von SearchMetrics in den USA: http://onlinemarketing.de/news/searchmetrics-seo-ranking-faktoren-fuer-2013 und dem UK: http://onlinemarketing.de/news/social-signals-als-ranking-faktoren. Bei zu wenigen NoFollow-Links auf deiner Seite könnte auch eine längerfristige Index-Wirkung als Ursache in Frage kommen.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.