Content Marketing

Matt Cutts warnt vor Advertorials

Nicht ausreichend gekennzeichneter Paid Content wird von Google abgestraft – ein Webmaster-Video zu Advertorials und Native Advertising.

Ein gestern veröffentlichtes und von Matt Cutts auf Google Plus hervorgehobenes Webmaster-Help-Video widmet sich Paid Content. Die Haltung Googles gegenüber Native Advertising und Advertorials bleibt dabei unverändert, wird aber deutlich betont: Sobald Geld im Spiel ist, muss der Anbieter der Website diese Tatsache offenlegen. Zudem dürfen Links aus bezahlten Inhalten keinen Einfluss auf den PageRank ausüben, also das Attribut NoFollow beinhalten.

Websites, die diese Richtlinien ignorieren, trifft nicht nur der Zorn des Webspam-Teams. Sie können ebenfalls mit Konsequenzen von Seiten Google News rechnen. So werden im schlimmsten Fall nicht nur die bezahlten Inhalte, sondern der gesamte Anbieter aus dem News-Index verbannt. Das News-Team empfiehlt, Paid Content von News-Inhalten durch separate Verzeichnisse oder eine Google News Sitemap zu trennen. Eine weitere Möglichkeit ist der Ausschluss per robots.txt.

Sehr empfehlenswert auch ein Artikel der Satirezeitschrift The Onion zum Thema, laut der Paid Content auf keinen Fall die Intelligenz des Lesers beleidigt – er ist “pretty fucking awesome” und steigert in jedem Fall den Respekt der Rezipienten vor der Leistung des Nachrichtenanbieters:

Ein Gedanke zu „Matt Cutts warnt vor Advertorials

  1. Ray

    Mittlerweile gibt es eigentlich nur noch eine einzige lautere Methode, Backlinks zu generieren, und zwar über Kooperationen von Unternehmen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.