Suchmaschinenmarketing

Google Maps: Mehr Werbemöglichkeiten für die lokale Suche

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft rollt Google neue Werbefunktionen für die Platzierung auf Google Maps und im Display Netzwerk aus.

Mit Google Maps lässt sich das Weihnachgeschäft im Laden auch online verknüpfen

© Andi_Graf - Unsplash

Die beliebte App im Alltag wird bald noch attraktiver für Werbeplatzierungen: Google Maps. Im März 2019 konnten fünf Milliarden Android-Downloads erfasst werden. Ein beeindruckender Meilenstein, den noch nicht viele Android-Apps erreicht haben. Pünktlich zur bevorstehenden Ferienzeit und den bevorstehenden Last-Minute-Weihnachtseinkäufen rollt Google neue Funktionen für die lokale Werbeplatzierung in Verbindung mit Google Maps aus. Diese Neuheiten erwarten uns.

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft: Neue Werbefunktionen für Google Maps

Möchte ein Unternehmen potentielle Kunden in der Nähe erreichen, sind Anzeigen auf Google Maps ideal. So können diese ihre Anfahrt zum Standort des Unternehmens einfach planen. Laut Google hat die Suche nach lokalen Geschäften letztes Jahr den Rekord gebrochen, sodass 350 mal mehr Interesse in lokale Suchanfragen verzeichnet werden kann als noch vor zehn Jahren. Besonders zur bevorstehenden Ferienzeit ist das Shopping vor Ort sehr gefragt. Nicht immer liefern Online Shops noch pünktlich zum Fest, sodass Last-Minute Shopper in der Regel eher auf die Möglichkeiten vor Ort setzen. Google-Werbeanzeigen mit lokalem Bezug bieten Unternehmen bereits einige Möglichkeiten, mehr Besucher für den eigenen Standort zu werben. Auch für Einzelhändler mit Online Shop und Geschäften vor Ort gibt es gute Optionen beiden Ebenen optimal zu verknüpfen und das Besucheraufkommen sowohl online als auch offline zu steigern. Nun kündigt Google drei spannende, neue Optionen an.

Diese drei Erweiterungen rollt Google in den kommenden Wochen aus

  • Google Maps-Suche: Unternehmen können den eigenen Standort als perfekten Zwischenstopp vorschlagen, wenn dieser auf dem gesuchten Weg liegt.
  • Katalog-ähnliche Erweiterung im Google Display-Netzwerk zeigt Kunden Produkte in Form einer kleinen Landingpage.
  • Anzeigen mit lokalem Inventar: Nutzer werden informiert, ob die Produkte in ihrer Nähe verfügbar sind und können diese online bezahlen und abholen oder für später vormerken.

Vorschläge für lokale Geschäfte innerhalb der Google Maps Suche platzieren

Wenn Nutzer eine Suchanfrage auf Google Maps stellen, können ab sofort passende Vorschläge für Geschäfte, Restaurants und Cafés platziert werden, die auf dem Weg liegen würden. Der mögliche Zwischenstopp wird prominent als Pin angezeigt und kann als zusätzlicher Wegpunkt in der Navigation aufgenommen werden. Laut Google ist diese neue Erweiterung die perfekte Möglichkeit, Kunden unterwegs zwischen Weihnachtseinkäufen und Co. abzufangen.

Produkte via Landingpage im Display-Netzwerk präsentieren

Über 90 Prozent der Internetnutzer in aller Welt können laut Google im Display-Netzwerk erreicht werden. Mit der neuen Katalog-ähnlichen Erweiterung können Unternehmen den eigenen Standort ebenfalls hervorheben. Eine kleine Landingpage kann mit einer Auswahl an Produkten hinterlegt werden. Durch diese können potentielle Kunden stöbern bevor sie sich entscheiden das entsprechende Geschäft aufzusuchen.

Warenverfügbarkeit vor Ort markieren mit Local Inventory Ads

Google rollt auch eine neue Erweiterung für die bekannten Local Inventory Ads aus. Bislang haben Händler die Möglichkeit ihre Produkte, welche in den Stores vor Ort erhältlich sind, über die Google Suche und auf Google Shopping zu bewerben. Besteht Interesse gelangen Kunden per Klick auf eine Verkäuferseite oder auch Local Storefront. Hier finden sich detaillierte Informationen zu Ladenlokal wie Öffnungszeiten oder eine Wegbeschreibung. Nun bekommen die Local Inventory Ads noch mehr Optionen. Geplant ist, dass Unternehmen entsprechende Produkte mit der jeweiligen Verfügbarkeit markieren können. Entweder ist ein Produkt sofort verfügbar. Dann kann es der Kunde tendenziell sofort abholen und vorab online bezahlen. Oder das Produkt ist noch nicht verfügbar, kann aber in Kürze zu einem Shop in der Nähe des Kunden geliefert werden.

So gelingt die optimale Verknüpfung von On- und Offline zum Weihnachtsgeschäft

Wenn das Weihnachtsgeschäft boomt und Kunden nach den besten Geschenken suchen, bietet sich die Verknüpfung von On- und Offline für Einzelhändler besonders gut an. Kunden aus der Umgebung können mithilfe der neuen Kampagnen Erweiterungen optimal angesprochen werden. Für die Suche nach Last-Minute Geschenken eignet sich zum Beispiel die Funktion “Online bezahlen und vor Ort abholen” perfekt. Außerdem können Händler den Besuch in den Läden vor Ort ankurbeln, in dem sie attraktive Produkte und Angebote vorab online anpreisen. Ladenbesuche können dann auch als neues Conversion-Ziel bei Kampagnen festgelegt werden.

Detaillierte Informationen zu den angesprochenen Google Maps-Erweiterungen und mehr finden sich auch unter dem offiziellen Google Ads Blog.

Über Birte Lissner

Birte Lissner

Birte Lissner absolvierte ihr Germanistik Studium an der Ludwigs-Maximilians-Universität in München erfolgreich mit Kind und fühlt sich seit 2016 im Online Marketing Bereich zu Hause. Durch ihre Berufserfahrung sowohl auf Influencer- als auch auf Unternehmens-Seite interessiert sie sich besonders für Content und Social Media Marketing. Wenn sie nicht gerade neue Artikel für die OnlineMarketing.de Leser schreibt, kickt sie leidenschaftlich gerne Bälle mit ihrem Sohn im Garten - und zwar ganz klassisch und offline.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.