SEO - Suchmaschinenoptimierung

Film Reviews in Googles Knowledge Graph bedrohen Bewertungsseiten

Film Reviews können bei Google direkt im Knowledge Graph integriert werden. Damit stärkt Google erneut die eigene Präsenz.

Knowledge Graph zu Vice bei Google, Screenshot Google

Die Zeit, die User direkt in der Suche bei Google verbringen, nimmt genauso zu wie No-Click Searches. Die Suchmaschine baut zusehends auf eigens generierte Inhalte und macht es damit anderen Seiten schwerer an organischen Traffic zu kommen. Inzwischen lassen sich sogar Film Reviews im Knowledge Graph einfügen – und diese stammen nicht von anderen Seiten. So werden Bewertungsseiten für Filme künftig Probleme haben.

Für Film Reviews braucht der Nutzer die Suche bald nicht mehr zu verlassen

Wer sich über neue oder alte Filme informieren möchte, der geht in der Regel zuerst zu Google; oder zu YouTube, was Google nicht weniger freuen dürfte. Dabei wird bei der Suche nach einem bestimmten Film, etwa The Favourite, direkt ein Knowledge Graph angezeigt. Dieser enthält die zentralen Informationen zum Film, Besetzungsdetails, aktuelle Nominierungen, Bilder und den direkten Link zum Trailer. Außerdem werden unmittelbare Bewertungen bekanter Seiten wie IMDb oder Rotten Tomatoes genauso angezeigt wie eine grobe Übersicht über die Akzeptanz bei Google-Nutzern.

Knowledge Graph zu The Favourite (Ausschnitt) bei Google

Knowledge Graph zu The Favourite (Ausschnitt), Screenshot Google

Nun vertrauen die User oft auf vielfältige Bewertungen durch andere Zuschauer und suchen diese bei bestimmten Seiten. Allerdings werden solche von Google direkt bedroht. Denn im Knowledge Graph können inzwischen direkt Reviews von Nutzern integriert werden – zumindest in den USA. Das untermauert die Entwicklung bei der Suchmaschine, nach der organische CTRs sinken, No-Click Searches deutlich steigen und die Macht Googles weiter wächst. Dies gilt insbesondere für das relevante Feld Mobile.

Statistik zu Mobile CTRs, © Jumpshot, SparkToro

Mobile CTRs in der EU und im UK sowie in den USA, 2016 vs. 2018 (mit einem Klick aufs Bild gelangt ihr zur größeren Ansicht), © Jumpshot, SparkToro

Growth-Experte Kevin Indig macht darauf aufmerksam.

Google vereint immer mehr Macht auf die Suchmaschine

Während Bewertungsseiten für Filme nun womöglich einen zentralen Aspekt an Google verlieren, können sie mit ausführlicheren Informationen und Hintergrundwissen weiterhin punkten und gut ranken. Unglücklicherweise für sie reichen den meisten Nutzern wohl die Informationen zum Film, die im Knowledge Graph schon versammelt sind. Die Marktmacht, die Google inzwischen inne hat, verärgert sicherlich einige Webmaster. Denn es gilt nicht nur, sich bei der SEO komplett nach Google zu richten, sondern auch, sich irgendwie gegen die Visibility der Inhhalte Googles (im Knowledge Graph etc.) zu behaupten. Laut SEO-Experte Rand Fishkin ein nachvollziehbares und doch wenig faires Verhalten des Big Players.

Google hat jedoch nicht die Verpflichtung fair zu sein, sondern wirbt damit, den Nutzern stets die relevantesten Informationen so schnell und einfach wie möglich zuzuspielen. Das wird mit den Film Reviews im Knowledge Graph durchaus unterstützt.

Dieses Feature ist in Deutschland noch nicht angekommen. Hier lassen sich Filme nur mit dem Daumen nach oben oder unten – und damit recht undifferenziert – bewerten.

Knowledge Graph zu A Star Is Born bei Google

Bewertungsoption im Knowledge Graph für A Star Is Born, Screenshot Google

In den USA zeigen sich die Reviews aber vermehrt. Dabei waren sie Usern schon 2017 im Test aufgefallen, hatten sich bis dato aber nicht etabliert. Nun berichtet Indig auch davon, dass Film Reviews mobil sogar vor den ersten organischen Ergebnissen auftauchen.

Vor allem die Einbettung in den Knowledge Graph könnten den Bewertungen bei Google mehr Gewicht verleihen, weil sie für den Nutzer so prominent auftauchen. Für diesen macht sich Google als Suchmaschine dank solcher Features immer attraktiver und auch alternativloser, zumindest was die Bandbreite der direkt gelieferten Infomationen angeht. Webmaster dürften ihre Probleme damit haben. Wer sich nun aber über Filme informieren möchte, sollte dennoch einen genaueren Blick auf verschiedene Quellen werfen; und nicht zulezt den Film selbst sehen, um eine fundierte Meinung zu erhalten. Dieses Erlebnis spielt sich (noch) nicht auf Google selbst ab, wenngleich YouTube nicht fern ist.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.