Social Media Marketing

Neuer Campaign Manager bei LinkedIn: 3 neue Zielvorgaben stärken den Funnel

Bereits im Oktober machte LinkedIn die Beta seines sogenannten Campaign Managers verfügbar. Nun präsentiert sich dieser der breiten Öffentlichkeit.

© Free-Photos - Pixabay

Ein großes Problem im Marketing ist es, mit Kampagnen Erfolge zu erzielen, die konkret den eigens definierten Kampagnenzielen gerecht werden. Ein Feedback, welches LinkedIn vielfach von seinen Nutzern und Nutzerinnen bekam – und dementsprechend stellt die Plattform nun ihr neuestes Feature vor: Den überholten Campaign Manager. Zuvor befand sich dieser in der Beta und wurde nur für einzelne Nutzer verfügbar gemacht, doch wurden seit dieser diverse Änderungen vorgenommen und nun auch in einem Post dargelegt. Ob etablierter B2B Player oder frisches Start-Up, LinkedIn plant hiermit allen Unternehmensformen helfen zu können. Doch was kann der neue Campaign Manager?

Mehr Auswahl

Nun neu im Campaign Manager sind drei sogenannte Zielsetzungen, im Englischen „Objectives“: Brand Awareness, Website Conversions und Job Applicants. Diese Angebote sollen es Unternehmen noch weiter ermöglichen, Kampagnen und Zielsetzung aneinander anzupassen. LinkedIn zufolge würden frühe Ergebnisse bereits für den Erfolg des Campaign Managers sprechen, denn die Nutzerzufriedenheit soll sich bisher um 67 Prozent gesteigert haben, im Vergleich zum alten Campaign Manager.

Die neuen Zielsetzungen sollen Unternehmen helfen, ihrer Zielsetzung noch besser nachzukommen. © LinkedIn

In der Übersicht können die drei Zielsetzungen Folgendes:

  • Brand Awareness:Share of Voice für Produkte und Servces lassen sich bei Kampagnen, die im Funnel Priorität genießen, und über Impressions abgerechnet werden, erhöhen.
  • Website Conversions: In Verbindung mit dem Conversion Tracking Tool lassen sich hierdurch Kampagnen erstellen, optimiert für spezielle Aktionen auf der eigenen Website wie beispielsweise Downloads oder auch das Abschließen von Transaktionen.
  • Job Applicants:Kunden von LinkedIns Talent Solutions können nun Anzeigen zur Bewerbung schalten, um diese bei LinkedIn oder der eigenen Website zu erhalten.

Wie viel Potential steckt im neuen Campaign Manager?

Erste Eindrücke der neuen Funktionen scheinen weitestgehend positiv. AJ Wilcox von B2Link sagte Folgendes zu den neuen Zielsetzungen:

Objective-based Buying generated 300% more sign ups than standard bidding over an equivalent amount of time. Objective-based Buying generated more conversions than any other similar time period I compared it to, all the way back to 2015.

Bisher scheint die Plattform also erste Errungenschaften zu verbuchen. Auch zur Frage der Preisgestaltung stehen bereits antworten zur Verfügung:

If you select website visits as your objective, you will only be charged for clicks that go to your landing page. For social engagement campaigns, pricing will be optimized to include all social actions (likes, comments, shares, etc.).

Advertiser können mit den neuen LinkedIn Funktionen die immer relevantere Werbeplattform noch effizienter für sich nutzen, was künftig wiederum den Einsatz von Kampagnen erheblich steigern könnte, da anvisierte Ziele besser erreicht werden können.

Über Toni Gau

Toni Gau

Toni Gau ist freischaffender Blogger, wobei sein Augenmerk auf Popkultur, Literatur und Storytelling liegt, mit eigens geschriebenen Geschichten zwischendrin. Nach dazugehörigem Studium setzt er hier nun seine Arbeit fort und unterstützt OnlineMarketing.de als Redakteur und Grafiker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.