Affiliate Marketing

Affiliate Marketing Trends: Darauf muss sich die Branche 2019 einstellen

Diese Infografik veranschaulicht die Trends im Affiliate Marketing, beleuchtet aktuelle Probleme und enthüllt die lukrativsten Publisher-Modelle.

© Fancycrave - Unsplash

Welche Themen nehmen im Affiliate Marketing dieses Jahr den größten Raum ein? Worin sollte investiert werden und mit welchen Problemen müssen sich die Marktteilnehmer erwartungsgemäß herumschlagen? xpose360 versucht diese Fragen wie jedes Jahr in Kooperation mit dem AffiliateBLOG zu beantworten. Die Ergebnisse der großangelegten Analyse sind in einer Infografik übersichtlich zusammengefasst.

Umsatzprognose wie gewohnt rosig

Die Umsätze steigen erneut – insofern stimmen die 1.500 befragten Affiliates, Merchants und Netzwerke sowie Agenturen überein. Insbesondere letztere sind mit 84 Prozent deutlich überzeugter als noch in 2018. Das Stimmungsbild ist dabei durchaus nicht nur rein subjektiv. Es schlägt sich auch in konkreten Gewinnen nieder: 70 Prozent der Affiliates und 72 Prozent der Merchants waren in 2018 finanziell tatsächlich erfolgreicher als 2017. Das entspricht nahezu exakt den Erwartungen der letzten Umfrage.

Top Trends für Affiliates

  • Mobile Traffic nimmt zu (82 Prozent)
  • Probleme mit der ePrivacy (71 Prozent)
  • Cross-Device-Tracking wird ausgebaut (41 Prozent)

Die vorherrschenden Trend-Themen haben sich im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert. Die drei Hauptentwicklungen lassen jedoch eine Forcierung erkennen.

Der 2018 noch allgemein gehaltene Punkt „Datenschutz“ wurde darüber hinaus präzisiert und lautet nun „ePrivacy“. Ein wichtiger, neuer Trend, der sich an der Spitze wiederfindet: AI. Künstliche Intelligenz und Machine Learning machen auch vor der Affiliate-Branche nicht Halt. Adblocker sind zwar aus der Grafik verschwunden, doch als Trend immer noch gleichauf mit AI (beide 35 Prozent). Das Ranking bei Google für Affiliate-Seiten wird auch in 2019 nicht leichter, befürchten die Marktteilnehmer – ein Trend, der sich ebenfalls durch die Analysen zieht.

Top Probleme für Affiliates

  • Cross-Device-Tracking auf Merchant-Seite nicht vorhanden (71 Prozent)
  • Datenschutz (59 Prozent)
  • Provisionen für Merchants zu gering (47 Prozent)

Obwohl als Trend angesehen, scheinen die Affiliates den Merchants die Implementierung des Cross-Device-Trackings nicht zuzutrauen. Dieser Punkt ist so gravierend, dass er sogar Bedenken wegen Datenschutz überholt hat. Dabei ist die Problematik nicht aus der Luft gegriffen. Sie spiegelt sich darin wider, dass der Anteil der Merchants, die Cross-Device-Tracking einsetzen, tatsächlich stark gesunken ist. So sind es Anfang 2019 gerade einmal 14 Prozent (2018: 28 Prozent). Der Einsatz einer Technologie zum Customer-Journey-Tracking hingegen ist von 28 Prozent auf 41 Prozent angestiegen. Korrekte, geräteübergreifende Analyse bleibt jedoch die Ausnahme.

Konflikte mit dem Datenschutz aufgrund der ePrivacy-Verordnung sind dennoch stark präsent. Die meisten Marktteilnehmer sehen sie gar als Gefahr für ihr Geschäftsmodell und fordern Hilfe aus der Politik. Die DSGVO, die vergangenes Jahr Unsicherheit über die gesamte Branche brachte, ist derweil nicht so hart eingeschlagen wie erwartet. Obwohl sich viele Händler und Affiliates vor deren Konsequenzen Anfang 2018 gefürchtet haben, konnte jetzt lediglich jeder vierte Affiliate und jeder zehnte Händler negative Auswirkungen im Nachhinein erkennen. Dennoch ist das Thema natürlich nicht vom Tisch. Bislang haben wir erst die Testphase erlebt. Erst die kommenden Jahre und Gerichtsverfahren werden die tatsächlichen Folgen zeigen.

Neu bei den Problemen: ITP 2.0, also Apples Intelligent Tracking Prevention, und andere Browsersanktionen aufgrund des Trackings. Eine weitere Problematik, bereits aus 2017 bekannt, ist die Befürchtung, dass die Merchants nicht genug Provision bekommen (47 Prozent).

Die beliebtesten Publisher-Modelle für Merchants

  • Content-Seiten (62 Prozent)
  • Deal-Seiten (52 Prozent)
  • Cashback/Bonus (45 Prozent)

Auch hier bleibt nahezu alles beim Alten. Die Bedeutung von Content-Seiten hat allerdings zugenommen. Dieses Format konnte sogar den Klassiker Deal-Seiten überholen und steht deutlich an der Spitze. Interessanterweise ist das Vertrauen in die Influencer weiter zurückgegangen (von 24 auf 14 Prozent).

Wer noch mehr Details zu der Untersuchung sichten möchte, wird hier fündig. Der umfassende Report besteht aus stolzen 118 Seiten. Weitere Kurzinfos findet ihr in der folgenden Infografik.

Die Infografik

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.