SEA - Suchmaschinenwerbung

AdWords im neuen Gewand: Google testet Bilder in den Text Ads

Ein Test Googles zeigt Bilder der beworbenen Website in den AdWords-Anzeigen mitten in den SERPs. Bekommt Visualität in der Suche noch mehr Gewicht?

Screenshot YouTube, © Google

Einem User fiel bei Google eine Anzeige mit einem eingefügten Bildausschnitt der Website auf. Daraufhin bestätigte Google Tests. Werden Werbeanzeigen von AdWords künftig mit Bildern gespickt sein und deutet das auf eine Tendenz bei den Usern hin?

Search Ads mit Bildern – bislang ein Randphänomen

Die Anzeigen, die bei der Googlesuche auftauchen, um dem User ein zur Suchanfrage passendes Produkt anzubieten, sind rein optisch meist wenig different.

Googlesuche nach Gebrauchtwagen mit Anzeigen zur Anfrage, Screenshot Google

Doch das könnte sich möglicherweise ändern. Wie auch Ginny Marvin bei Search Engine Land berichtet, hat der User Sergey Alakov einen Googletest wahrgenommen, der Bilder in Search Ads vorsieht.

Dabei befindet sich in dieser Anzeige rechts neben der Beschreibung ein Bild von der Landing Page der Seite. Das wird aus dem getweeteten Screenshot Alakovs ersichtlich. Den Angaben bei Twitter zufolge ist Alakovs Standort Toronto. Daher ist es möglich, dass der Test Googles vorerst nur in Kanada vonstatten geht. Bislang sind noch keine Reproduktionen dieser Auffälligkeit vorgekommen.

Google hat gegenüber Search Engine Land nur die typische Standardaussagge zu Protokoll gegeben:

We’re always testing new ways to improve our experience for our advertisers and users, but don’t have anything specific to announce right now.

Damit ist jedoch nicht klar, ob der Test ein Vorläufer für eine Überholung der Search Ads ist. Womöglich könnten dann Bilder die Beschreibungen einzelner Advertiser hervorheben und diesen gegenüber Mitbewerbern einen Vorteil verschaffen.

Tendenz zu mehr Bildern?

Die User sind an stark bildbasierte Inhalte gewöhnt, was sich nicht zuletzt mit Social Media-Plattformen wie Instagram und Pinterest in Zusammenhang bringen lässt. Zudem wird etwa die Produktsuche inzwischen auf Amazon gestartet – auch hier finden die Nutzer direkt Bilder für Produkte vor. Es scheint daher nicht völlig abwegig, dass Advertiser künftig auf mehr Bilder bauen könnten. Immerhin hat sich die Googlesuche auch soweit verändert, dass meist im Knowledge Graph, in Snippets usw. eine Bebilderung vorliegt. Das gilt natürlich auch für  in der Suche eingefügte Schlagzeilen von Publishern, die so Aufmerksamkeit heischen.

Dass sich auch die Search Ads in Richtung mehr Visualität verändern, scheint in Anbetracht dessen eine eher logische Folgerung. Dennoch ist nicht klar, ob und wann die Option der Bildern von der Landing Page in den Search Ads ausgerollt wird. Klar ist dagegen, dass die User mehr und mehr visuellen Reizen zugeneigt sind.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

3 Gedanken zu „AdWords im neuen Gewand: Google testet Bilder in den Text Ads

  1. Torsten

    Mal abwarten, wann die InAd-Bilder swipebar werden / gegen mouseover-Videos getauscht werden. :D

    Antworten
  2. Tobias

    Hallo Niklas,

    die Anreicherung durch Bilder bzw. Bildausschnitte konnten wir heute auch in den mobilen organischen Suchergebnissen hier in Deutschland beobachten. Es bleibt spannend…

    Antworten
  3. AdWords by Oevermann

    Google hat tatsächlich einiges an Wandlung hinter sich, hin zu einem etwas visuelleren Auftreten. Es wäre denkbar, dass Google momentan Schritt für Schritt die SERPs ausdehen möchte, um weitere Anzeigen platzieren zu können. Auch die Verlängerung der Meta-Description passt in dieses Schema. Vllt. beobachten wir gerade eine Verschmelzung des AdWords Display- und Suchnetzwerkes?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.