E-Mail Marketing

Spreng den Rahmen: 8 Ideen für wirksame E-Mail Marketing Kampagnen im B2B

Das Postfach deiner Kunden quillt über? Wir haben acht Tipps zusammengetragen, wie du sie doch noch erreichen kannst.

© spuno - Fotolia.com

Was braucht man für eine E-Mail Marketing Kampagne? Eine Liste mit E-Mail-Adressen, ein hübsches Design und ein bisschen Text. Doch das allein macht den Erfolg noch lange nicht aus. Mit den Tricks der Profis auf diesem Gebiet kannst du die Öffnungs- und Klickraten deiner B2B E-Mail-Kampagne positiv beeinflussen – wir zeigen dir mit der Hilfe der Expertise Paras Aroras von TargetingMantra, wie es geht.

Tipp 1: Verstehe personalisierte und segmentierte Newsletter

So mancher denkt, er hätte seinen Newsletter in dem Moment personalisiert, indem er den Namen des Empfängers im Newsletter nennt. Das ist zwar der erste Schritt – aber auch nur das. Vielmehr geht es darum, nicht allen Empfängern dieselbe E-Mail zu schicken, sondern nach Interessen zu differenzieren.

Du kannst dazu deine Kunden in Gruppen einteilen und ihnen einen segmentierten Newsletter schicken. Noch weiter geht der gezielte Newsletter, der bei jedem Empfänger anders aussieht und beispielsweise auf der Basis zuvor angesehener, aber nicht gekaufter Produkte oder gelesener Artikel aufgebaut wird.

Tipp 2: Finde die richtigen Inhalte

Die Inhalte im Newsletter müssen natürlich informativ, aktuell und auf die Zielgruppe abgestimmt sein. Doch was machst du, wenn du eigentlich gar nicht genau weißt, was deine Zielgruppe interessiert? Verschicke einen Newsletter mit unterschiedlichen Themen und schau dir an, wie die Empfänger darauf reagieren. Sortiere sie je nachdem, welche Links sie anklicken und Produkte sie sich ansehen, in entsprechende Gruppen. Jetzt kannst du an diese Gruppen unterschiedliche Newsletter mit dem passenden Content verschicken.

Tipp 3: Teste HTML- und Text-E-Mails

Wenn du dich umhörst, wirst du sicherlich oftmals hören, dass HTML-Newsletter gegenüber Text-E-Mails die Nase vorn habe. Das muss aber nicht immer stimmen. In vielen Situationen ist das einfache Plain Text-Format dem gestylten HTML-Format vorzuziehen, nämlich dann, wenn du auf diese Weise Nähe zum Kunden aufbauen möchtest. Stellst du es richtig an, wirkt deine E-Mail so, als hättest du sie nur diesem einen Kunden persönlich geschickt – die Response-Rate ist dementsprechend höher. Andersherum kann es aber für ein Unternehmen auch einen Erfolgsfaktor darstellen, von reinen Text-Emails auf HTML zu wechseln. Hier gilt: Verabschiede dich vom Schwarz-Weiß-Denken und finde heraus, welche Variante in deinem Fall besser konvertiert.

Tipp 4: Ziehe Videoinhalte in Erwägung

Angesichts der kurzen Aufmerksamkeitsspanne der Empfänger, mit der E-Mail-Marketer zu kämpfen haben, rückt Video-Content immer mehr ins Bild. Und tatsächlich kann ein Video in einer Mail die Öffnungs- und Klickraten deutlich erhöhen.

Tipp 5: Nutze Testimonials, um glaubwürdiger zu wirken

Dass sich Testimonials positiv auf dein Unternehmensimage auswirken können, liegt auf der Hand. Warum solltest du sie nicht auch in Newslettern nutzen? Es lässt sich denkbar einfach umsetzen – baue einfach in jeden Newsletter ein anderes Testimonial ein. Für den besonderen Clou nutzt du besonders glaubwürdige Video-Testimonials. Damit du keine großen Videos mitschicken musst, füge in deine E-Mail einfach ein Bild aus dem Video mit einem Play-Button darauf ein, das mit dem Video (z. B. auf deinem Webserver oder bei YouTube) verlinkt ist.

Tipp 6: Frage nach Empfehlungen

Viele Menschen sind von sich aus bereit, Unternehmen weiterzuempfehlen, mit denen sie zufrieden sind. Dennoch spricht nichts dagegen, sie von Zeit zu Zeit daran zu erinnern. Frage nach ihren Empfehlungen und sie werden im richtigen Moment an dein Unternehmen denken.

Tipp 7: Beachte die richtige Sendezeit

Die Empfänger von B2B-Newslettern haben im Regelfall eines gemeinsam: Sie haben mehr oder weniger feste Arbeitszeiten und sind somit abends und am Wochenende nicht im Büro. Am besten erreichst du sie während der Arbeitszeiten und zwar immer dann, wenn gerade wenig zu tun ist bzw. die Arbeitsmotivation gering ist, zum Beispiel direkt nach dem Mittagessen oder am späten Vormittag. Werte deine E-Mail Marketing Kennzahlen aus, um herauszufinden, wann dein Newsletter in der Vergangenheit am häufigsten geöffnet wurde und nutze diesen Zeitpunkt.

Tipp 8: Sorge für Kontinuität

Ein Newsletter, der sehr unregelmäßig und in langen Abständen erscheint, macht oftmals nur wenig Sinn. Stelle dir deshalb vor dem Start deiner Kampagne die folgenden Fragen:

  • Hast du genügend mögliche Themen, die sich für einen Newsletter eignen? Du solltest wenigstens sechs Newsletter im Voraus konzipieren, um sicherzugehen, dass dir nicht auf halber Strecke die Luft ausgeht.
  • Hast du genügend Kapazitäten, um neben dem Tagesgeschäft auch noch die Erstellung der Newsletter-Inhalte zu übernehmen? Andernfalls wirst du ihn ständig wegen anderer Aufgaben verschieben.
  • Hast du genügend Zeit und helfende Hände, um den Newsletter regelmäßig zu verschicken?

Wie treibst du den Erfolg deiner B2B E-Mail Marketing Kampagne voran? Möchtest du weitere Tipps ergänzen?

Quelle: TargetingMantra

Über Sabine Hutter

Sabine Hutter

Sabine Hutter arbeitet seit 2008 als Online-Redakteurin und Texterin. Als Betriebswirtin und Personalerin schreibt sie bevorzugt über Themen rund um das Personalwesen sowie aus dem Online Marketing.

Ein Gedanke zu „Spreng den Rahmen: 8 Ideen für wirksame E-Mail Marketing Kampagnen im B2B

  1. Juliane

    Sehr schöner Artikel. Was ich auch für wichtig halte, ist den richtigen Sprachstil zu verwenden. Der 40jährige Manager „spricht“ anders als die 23jährige Studentin. Besonders wenn man verschiedene Zielkunden bedient, kann das ein entscheidendes Erfolgskritierium sein. Mit Ihrem Tipp 1 können dann entsprechende Mailings versendet werden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.