Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Marketing Tools
Google führt Advertiser Pages ein: Das können User damit über die Werbetreibenden erfahren

Google führt Advertiser Pages ein: Das können User damit über die Werbetreibenden erfahren

Niklas Lewanczik | 23.09.21

Das neue Feature Advertiser Pages soll allen Nutzer:innen mehr Transparenz zu den werbetreibenden Unternehmen bieten. Dazu gehört auch eine Übersicht zu vorherigen Ads einer Brand.

Transparenz ist eines der zentralen Schlagworte der digitalen Werbebranche. Egal ob vonseiten des Werbenetzwerks, der Advertiser oder der Brands, sie wird insbesondere in Zeiten verstärkter Datenschutzbestrebungen immer wieder und vehement gefordert. Daher möchte Google nun allen Usern – ob sie nun in der Suche oder auf YouTube unterwegs sind – mehr Informationen zu den Ads, die sie sehen und den Werbetreibenden dahinter liefern. Über das bereits etablierte Feature About this Ad können Nutzer:innen künftig explizite Advertiser Pages aufrufen. Diese vermitteln konkrete Informationen zu einer werbenden Marke und zeigen an, welche Ads diese zuletzt bei Google ausgespielt haben.

Nach dem Verifizierungsprogramm: Advertiser Pages legen Insights zu Werbetreibenden bei Google offen

Auf dem Twitter Account der Google AdsLiaison wurde das neue Feature angekündigt. Es soll zunächst in den kommenden Monaten in den USA und 2022 dann in weiteren Ländern ausgerollt werden.

Auf dem Google Ads & Commerce Blog erklärt der Produkt-Manager für Ads Privacy und Safety, Mojdeh Tomsich, außerdem, dass die Advertiser Pages auf einem Verifizierungsprogramm basieren, das Google vergangenes Jahr gestartet hat. Denn diese Informationsseiten beziehen sich nur auf verifizierte Advertiser. Bei dem Verifizierungsprogramm müssen Advertiser bei Google Ads ihre Identität bestätigen und Angaben beispielsweise zum Standort und zu Regionen machen, in denen das Unternehmen operiert. Bisher hat Google Werbetreibende in über 90 Ländern verifiziert, um diese als glaubwürdige Quellen herauszustellen.

Einsicht in die jüngere Werbehistorie von Brands möglich

Mit den Advertiser Pages erfahren User jetzt aber noch mehr über diese Advertiser. Ein Klick auf das Feature About this Ad eröffnet bald ein erweitertes Menü. Hier sehen User, welche Ads die verifizierten Werbetreibenden in den vergangenen 30 Tagen bereits ausgespielt haben. Außerdem können Nutzer:innen beispielsweise mehr über die Summe der bisher veröffentlichten Ads oder den Standort des Unternehmens erfahren. Vielleicht hilft ihnen das dabei, eine Kaufentscheidung zu treffen oder die Seite der Advertiser zu besuchen. Ein wenig mehr Transparenz bietet es in jedem Fall.

Für mehr Transparenz und Sicherheit im Google Ads-Kosmos soll auch sorgen, dass User Anzeigen leichter melden können. Sobald eine Ad gemeldet wurde, erhält ein Team-Mitglied bei Google direkt eine Benachrichtigung und wird prüfen, ob ein Verstoß gegen die Richtlinien vorliegt.

Um Nutzer:innen weltweit dabei zu helfen, auch im Werbekontext informierte Entscheidungen treffen zu können, rollt Google dieses neue Informations-Feature für Search und auch YouTube aus. In Deutschland werden wir allerdings noch bis nächstes Jahr warten müssen, ehe darauf zugegriffen werden kann.

Etail Consumer Research

Erhalte mit diesem kostenlosen, englischen Whitepaper von Treasure Data schnell umsetzbare Insights und Handlungsempfehlungen zu den Themen Empathie, Community Building und Brand Engagement.

Jetzt herunterladen

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*