Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmenskultur
LinkedIns Big Ideas für 2022: Was bringt uns das nächste Jahr?

LinkedIns Big Ideas für 2022: Was bringt uns das nächste Jahr?

Nadine von Piechowski | 08.12.21

Die Business-Plattform hat Trends und Themen zusammengestellt, die den Arbeitsmarkt im kommenden Jahr bewegen werden. Was kommt also „nach" der Coronakrise?

Die Coronapandemie beschäftigt und beeinflusst unser tägliches Leben immer noch maßgeblich. Anders als viele noch Ende 2020 gedacht hatten. Es ist also kein Wunder, dass sich viele Unternehmen und Menschen fragen: Was wird im kommenden Jahr auf uns zukommen? Microsofts Business-Plattform LinkedIn hat nun 22 Big Ideas gesammelt, welche Trends und Entwicklungen 2022 vor allen Dingen in der Arbeitswelt erwartetet werden können. Wir haben die spannendsten für dich zusammengestellt.

Job-Mobilität, Mental Health und Diversität: Das ist Arbeitnehmer:innen 2022 wichtig

Die erste Big Idea für kommendes Jahr, die LinkedIn vorstellt, ist die zunehmende Job-Mobilität. Mitarbeiter:innen hinterfragen ihren Job künftig mehr und setzten sich auch kritisch mit ihrer aktuellen Arbeitssituation auseinander. So ist es gut vorstellbar, dass das Thema Job-Mobilität im kommenden Jahr enorm an Relevanz gewinnen wird. LinkedIn schreibt:

Gerade für Menschen in den 20ern und 30ern wird das berufliche Nomadentum zu einer akzeptierten Lebensform. […] ‚Von überall aus arbeiten‘ könnte auch zum ultimativen Vorteil werden, auf den viele Arbeitnehmer:innen bei ihrem nächsten Job bestehen.

Weiter erklärt die Business-Plattform, dass sich durch die Coronapandemie der Fokus von Arbeitnehmer:innen und Arbeitgeber:innen zunehmend auf das Thema Mental Health verlagert hat. Und das kommt nicht von ungefähr. Denn eine Studie zeigt, dass die Anzahl von schweren depressiven Störungen bei Mitarbeiter:innen im ersten Coronajahr um rund 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist. Unternehmen sollten sich daher 2022 darum bemühen, dem Thema Mental Health mehr Raum einzuräumen. Denn „wer psychisch krank ist, ist nicht nur gesundheitlich gefährdet, sondern hat womöglich auch mit einem Mangel an Motivation, Einsatzbereitschaft und Konzentrationsfähigkeit im Job zu kämpfen.“

Auch das Thema Diversität wird 2022 eine größere Rolle in der Arbeitswelt spielen. Dabei erklärt LinkedIn klipp und klar: Lippenbekenntnisse und Pinkwashing werden 2022 nicht ausreichen, um Arbeitnehmer:innen und Konsument:innen von einer Brand zu überzeugen. Die Business-Plattform schreibt hierzu:

Diskutiert werden in Zukunft vielmehr: Safe Spaces am Arbeitsplatz für marginalisierte Gruppen, Frauenquoten bei Führungspositionen und ein tiefgehendes Engagement für Vielfalt, das sich auch im beruflichen Alltag widerspiegelt.

4-Tage-Woche und mehr Vertrauen im Home Office: Mit diesen Trends müssen sich Arbeitgeber:innen 2022 auseinandersetzen

Eine erst kürzlich veröffentlichte Studie von YouGov offenbarte: Viele Vorgesetzte vertrauen ihren Mitarbeiter:innen im Home Office nicht und befürchten, dass diese ihre Arbeit nicht richtig erledigen. Das Vertrauen ist also auch nach fast zwei Jahren Heimarbeit und Coronapandemie gleich null. Den LinkedIn Big Ideas zufolge müssen Unternehmen 2022 an dieser Einstellung arbeiten. Denn MaibronWolff-Geschäftsführer Holger Wolff erklärt gegenüber der Business-Plattform:

Nur in einer vertrauensvollen Umgebung können die Mitarbeiter über sich hinauswachsen – sie fühlen sich inspiriert und sicher. Unternehmen müssen verstehen, dass nicht die Anzahl der Stunden, die man im Büro ist, zählt, sondern die Produktivität und die Ergebnisse, die man liefert

Abgesehen von einem vertrauensvollen Arbeitsumfeld könnte 2022 auch die Vier-Tage-Woche zu einem Thema werden, mit dem sich Unternehmen vermehrt auseinandersetzen müssen. Denn die Mentalität vieler Arbeitnehmer:innen hat sich durch die Coronapandemie ebenfalls stark verändert. Gute Arbeit leistet nicht mehr der- oder diejenige, der oder die am meisten Arbeitsstunden vorweisen kann. Deswegen trauen sich auch immer mehr Arbeitnehmer:innen nach einem Beschäftigungsverhältnis zu fragen, bei dem sie nicht Vollzeit arbeiten müssen.

Wir haben auf LinkedIn gefragt, wann du in einer Vier-Tage-Woche am liebsten frei hättest. Klicke hier und teile uns deine Meinung mit.

Was erwartest du vom kommenden Jahr?

Ob uns wirklich alle diese Trends maßgeblich beschäftigen werden, bleibt abzuwarten. Was wünscht du dir für 2022 für Veränderungen in der Berufswelt? Schreib es uns in die Kommentare.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Melde dich jetzt zu unserem HR-Update an und erhalte regelmäßig spannende Artikel, Interviews und Hintergrundberichte aus dem Bereich Human Resources.