Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
E-Commerce
Kommt der Amazon Prime Day doch? So kannst du von der Schnäppchenjagd profitieren
© Amazon

Kommt der Amazon Prime Day doch? So kannst du von der Schnäppchenjagd profitieren

Ein Gastbeitrag von Sarah Timm | 29.06.20

Kommt der Amazon Prime Day im September? Wer sich auf das E-Commerce Event vorbereiten und die aktuell wieder verfügbaren Blitzangebote für seine Marke nutzen möchte, erhält in diesem Beitrag wertvolle Tipps.

Das Datum für den Amazon Prime Day 2020 ist noch ungewiss, doch die Zeichen mehren sich, dass der Aktionstag im September stattfinden wird. Seit wenigen Tagen können wieder Blitzangebote für den Prime Day eingestellt werden, und zwar nur bis 10. Juli. Hier erfährst du, wie du jetzt die Weichen für den Prime Day stellst.

Die Fakten des Prime Day sprechen für sich: Laut Amazon war der Prime Day 2019 erfolgreicher als Black Friday und Cyber Monday zusammen. Händler können es sich schlichtweg nicht leisten, diesen Tag zu ignorieren, denn wenn Amazon zur Rabattschlacht aufruft, dann geht die Mehrzahl der Nutzer online. Satte 70 Prozent der Deutschen wollten 2019 am Prime Day online shoppen. Warum ist das für Händler so attraktiv? Nun, die Reichweite steigt rund um den Prime Day erheblich an, davon können Produkte auf die unterschiedlichste Weise profitieren. Mit diesen vier Möglichkeiten kannst du am Prime Day trotz der Flut von Angeboten mit deinen Produkten sichtbar bleiben.

1. Blitzangebote

Amazon liebt Blitzangebote – und was Amazon liebt, das kommt in die Werbetrommel. Rund um den Prime Day launcht Amazon verschiedene Newsletter und Aktionsseiten, auf denen die zeitlich sehr befristeten Angebote beworben werden. Maximal vier Stunden ist so ein Angebot gültig und kann sich trotzdem extrem hoher Sichtbarkeit sicher sein. Zwei kleine Wermutstropfen: Der Vendor hat keinen Einfluss darauf, zu welcher Tages- oder Nachtzeit sein Angebot live geht und es fällt eine extra Marketinggebühr für den Vendor an.

Es gibt allerdings einige Hürden, die ein Produkt nehmen muss, bevor es als Blitzangebot erstrahlt. Offen steht diese Werbeform grundsätzlich nur Verkäufern, die eine positive Verkäuferbewertung vorweisen können. Und selbst dann werden noch nicht alle Produkte für diese Aktion zugelassen. Voraussetzung ist, dass die Durchschnittsbewertung des Produktes mindestens 3,5 Sterne beträgt und der prognostizierte Umsatz für Amazon lukrativ erscheint. Für neue Produkte kommt diese Aktion folglich nicht in Frage, denn Amazon ruft die Verkaufshistorie ab, um den zu erwartenden Umsatzerfolg zu schätzen.

Damit Verkäufer nicht versehentlich in die Bedrouille geraten, wenn ihr attraktives Angebot auf mehr Nachfrage trifft als sie bedienen können (oder wollen), gibt es die Möglichkeit das Kontingent zu beschränken. Ein hilfreicher Schutzmechanismus. Lass dich aber nicht dazu verführen, nur eine sehr geringe Anzahl an Exemplaren zum absoluten Kampfpreis anzubieten. Du hast dann zwar einen aussichtsreichen Rabatt, aber durch die limitierte Produktanzahl keinen hinreichenden Anreiz für Amazon, das Angebot in die Blitzserie aufzunehmen.

Die Deadline für die Registrierung von Blitzangeboten läuft aktuell bis zum 10. Juli. Nur bis zu diesem Stichtag können Vendoren ihre Produkte mit den entsprechenden Rabatten und Kontingenten als Blitzangebot registrieren – und hoffen, dass Amazon das Angebot akzeptiert.

Tipp: Sobald deine Blitzangebote akzeptiert sind, lohnt sich ein besonderer Aufwand für diese Produktseiten, die einen enormen Anstieg an Traffic verzeichnen werden. Erstelle beziehungsweise optimiere A+-Seiten der entsprechenden Produkte und vergiss auch nicht, auf ergänzende oder ähnliche Produkte aus dem eigenen Portfolio hinzuweisen. Von der steigenden Reichweite auf das rabattierte Produkt profitierst du dann gleich mehrfach.

Blitzangebote bei Amazon
Blitzangebote bei Amazon (mit einem Klick aufs Bild gelangst du zur größeren Ansicht), Quelle: ad agents

2. Sonderangebot

Sehr große Aufmerksamkeit erhalten stets die Sonderangebote, die auch als „Angebot des Tages“ erscheinen. Die Rabattierung lohnt sich, sie beträgt mindestens zehn Prozent im Vergleich zur UVP (unverbindlichen Preisempfehlung), und sie ist auf maximal zwei Wochen begrenzt. Der Produktdetailseite ist zu entnehmen, wie lange das Angebot noch gilt. Erfahrene Schnäppchenjäger schauen regelmäßig nach den lohnenden Tagesangeboten, und niemand verlässt am Prime Day den Marktplatz, ohne nach den Angeboten des Tages gesehen zu haben.

Ziel für Anbieter ist es folglich, insbesondere am Prime Day mit Sonderangeboten präsent zu sein – was aber gar nicht so einfach ist. Sonderangebote müssen mit vier Wochen Vorlauf angemeldet werden, eine spontane Aktion ist nicht möglich. Da der genaue Termin des Prime Day in der Vergangenheit erst sehr kurzfristig kommuniziert wurde, wird die Planung der Sonderangebote zum richtigen Zeitpunkt zum Glücksspiel.

Tipp: Verfolge die Ankündigungen von Amazon bezüglich des genauen Datums. Meistens gibt es entsprechende Hinweise im Vorfeld und mit etwas Glück bist du zum richtigen Zeitpunkt präsent.

Angebot des Tages bei Amazon
Angebot des Tages bei Amazon, Quelle: ad agents

3. Preisnachlass

Der normale Preisnachlass ist die klassische Form des Rabatts. In der Höhe oft nicht so radikal wie das Sonderangebot, dafür mit längerer Laufzeit. Bis zu einem Jahr kann das Angebot definiert werden. Wann das Angebot ausläuft, wird dem Nutzer nicht kommuniziert. Gelistet werden die Preisnachlässe in den Aktionsangeboten, allerdings nicht mehr prominent unter den Tagesangeboten und ohne weitere Werbung seitens Amazon, weshalb die Produkte mit weniger Reichweite bedacht werden. Die Preisreduktion wird durch direkte Gegenüberstellung mit dem durchgestrichenen UVP-Preis deutlich gemacht, daher auch die Bezeichnung „Streichpreis“.

Auch Produkte mit Preisnachlass profitieren von der erhöhten Reichweite am Prime Day und vor allem können sie recht kurzfristig ohne langen Vorlauf eingesetzt werden. In der Wirkung stehen sie allerdings im Schatten der Sonder- oder Blitzangebote für den Aktionstag.

Tipp: Sorge dafür, dass du rund um den Prime Day Preisnachlässe einführst, damit du in den organischen Ergebnisseiten zuverlässig mit einem Streichpreis ins Auge springst.

Streichpreis bei Amazon
Streichpreis bei Amazon,

4. Coupon

Eine weitere Rabattmöglichkeit ist der Coupon. Der Händler kann diese Form des Rabatts für einzelne oder mehrere Produkte ermöglichen und er kann festlegen, ob ein Nutzer den Rabatt ein- oder mehrmals verwenden darf. Der Vorteil für den Händler: Der Kunde muss sich in seinem Kundenkonto anmelden, bevor er den Coupon einlöst, sodass die Verbreitung beziehungsweise Häufung pro Kunde limitiert werden kann.

Im Rahmen des Prime Day bleibt hervorzuheben, dass diese Rabattierung, anders als Sonderangebote, sehr zuverlässig für den Aktionstag genutzt werden kann. Du solltest allerdings jetzt mit der Planung der Coupons beginnen, da auch hier eine Vorlaufzeit von mindestens 21 Tagen gilt. Beim Einlösen der Coupons geht ein kleiner Betrag an Amazon. Die Laufzeit der Coupons kann bis zu einem Jahr betragen und die Ausgaben für die Maßnahme können – sehr nützlich – mit Budgetobergrenzen gedeckelt werden.

Tipp: Die Coupon-Gestaltung ist sehr flexibel, es können nicht nur mehrere ASINs (Amazon Standard Identification Numbers) in die Gültigkeit aufgenommen, sondern sogar Bedingungen für die Einreichung gestellt werden. Damit kannst du den Rabatt beispielsweise auf das zweite Produkt im Warenkorb begrenzen und so die Warenkorbgröße maximieren.

Coupon auf Amazon
Coupon auf Amazon, Quelle: ad agents

Die Wirkung der beschriebenen Rabatte ist sehr unterschiedlich. Streue nicht mit der Gießkanne oder hoffe auf gut Glück, sondern nutze die verschiedenen Möglichkeiten, um deine Produkte gezielt und sinnvoll zu rabattieren. Und bei allem Rabattfieber solltest du nicht vergessen: Es gelten weiterhin die jederzeit gültigen Erfolgsrezepte für Umsatz und Reichweite auf dem Marktplatz.

  • Optimieren deine Listings: Ordentliche und aussagekräftige Detailseiten, Titel und Bullets sind das A und O des Erfolgs. Informative A+-Seiten erhöhen die Verkaufschancen und bieten Platz für Corporate Identity und Markenbindung.
  • Schalte Anzeigen: Mit zielgerichteten Anzeigen kannst du deine Verkaufshistorie und somit auch die organischen Rankings verbessern, du kannst Neuprodukte einführen, Markenführung betreiben oder Wettbewerber verdrängen.
Luisa Giebel am 07.07.2020 um 15:03 Uhr

Danke für die wertvollen Tipps zum Amazon Prime Day!

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*