Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Cases
YouTubes Vision für 2024: KI, Storytelling und die Rolle der Creator Economy
© Google, Eyestetix Studio (Unsplash) via Canva

YouTubes Vision für 2024: KI, Storytelling und die Rolle der Creator Economy

Caroline Immer | 07.02.24

YouTubes CEO Neal Mohan hat vier Hypothesen für die Zukunft der Plattform aufgestellt. Er thematisiert das Zusammenspiel von KI und Kreativität ebenso wie die sich wandelnde Rolle der Content Creator.

Erst kürzlich stellte die Plattform vier neue Features für Creator im YouTube Studio vor, darunter ein Research Tab, eine Share-Option für Community Clips und erweiterte Analysemöglichkeiten. Die neuen Funktionen dürften YouTubes Attraktivität für Creator ebenso wie Brands noch einmal steigern, auch im Kontext von Shorts. Welche Prioritäten die Plattform für 2024 ins Auge gefasst hat, hat der YouTube CEO Neal Mohan nun in einem Blog-Beitrag geteilt. Konkret stellt er vier Hypothesen auf, die YouTubes Vision für dieses Jahr widerspiegeln.

KI, Kreativität und erstklassiges Storytelling

YouTube geht davon aus, dass Künstliche Intelligenz die Kreativität der Menschen stärken kann. Die Plattform ist sich, so erklärt Mohan, sowohl dem Potenzial von KI als auch der noch offenen Fragen in diesem Kontext bewusst.

Beitrag von @neal_mohan
Auf Threads ansehen

Bezüglich der Nutzung von KI-Tools ist Mohan der Ansicht, dass jede:r Zugang zu diesen haben sollte. Insgesamt solle KI die menschliche Kreativität unterstützen, statt sie zu ersetzen:

We want to help everyone create. AI should empower human creativity, not replace it. And everyone should have access to AI tools that will push the boundaries of creative expression.

Eine neue KI-Funktion, welche YouTube kürzlich eingeführt hat, ist Dream Screen – hierbei handelt es sich um ein experimentelles Feature, mit welchem Creator KI-basierte Video- und Bildhintergründe erstellen können. 2024 möchte die Plattform, so heißt es im Blog Post, weitere KI-gestützte Features herausbringen.


YouTubes zweite Hypothese für 2024: Creator sollten als „die Filmstudios der nächsten Generation“ anerkannt werden. Viele Creator, so erklärt Mohan, nutzen YouTube für erstklassiges Storytelling. Jene Inhalte sollten nicht einfach als User Generated Content abgetan werden. YouTube hat sich das Ziel gesetzt, sich für den Wert der Creator in der Entertainment-Branche auszusprechen:

This year, we’ll help policymakers and partners across the industry see the economic and entertainment value that creators bring to the table.

YouTube im Wohnzimmer und Schutz der Creator Economy

Weitere Schwerpunkte der Plattform für 2024: YouTube auf dem TV und Abonnements. Viele User würden YouTube Content mittlerweile so konsumieren wie traditionelles Kabelfernsehen, nämlich im Wohnzimmer gemeinsam mit Freund:innen oder der Familie. Auch das Streaming-Angebot YouTube TV ist auf Erfolgskurs und hat mittlerweile acht Millionen Abonnent:innen – zudem hat die Plattform laut eigener Angabe kürzlich die Marke von 100 Millionen Music- und Premium-Abonnent:innen überschritten.

Beitrag von @neal_mohan
Auf Threads ansehen

Zu guter Letzt erklärt Mohan, 2024 die Creator Economy schützen zu wollen. YouTube will, so Mohan, Zuschauer:innen und Advertisern die Gewissheit geben, weiterhin qualitativ hochwertige Inhalte zu liefern:

Our business as a streaming service relies not just on engagement, but on giving viewers and advertisers confidence that they can count on us to deliver high quality content. Protecting the creator economy is foundational to everything we do, and it’s good for business.

Mohan bezieht sich auch auf die Verantwortung der Plattform bei politischen Inhalten – etwa im Kontext von Wahlen – sowie beim Content für Kinder. Erst kürzlich sahen sich die CEOs von Meta, TikTok, X, Snap und Discord bei einer Anhörung zum Thema Kinderschutz im Internet mit schweren Vorwürfen konfrontiert.

Auch die Risiken, welche mit der Verbreitung KI-generierter Inhalte einhergehen, thematisiert Mohan. YouTube will in den kommenden Monaten weitere Schutzmaßnahmen einführen, beispielsweise Label, die Content klar als KI-generiert kennzeichnen.



Das sind die 3 erfolgreichsten Brands auf YouTube

© Alexander Shatov – Unsplash

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*