Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Cases
Apple schafft Rekordumsatz – und kann doch nicht ganz zufrieden sein

Apple schafft Rekordumsatz – und kann doch nicht ganz zufrieden sein

Niklas Lewanczik | 29.10.21

Die Umsätze wuchsen bei Apple YoY um 29 Prozent und es gab ein Allzeithoch beim Umsatz mit Macs und Dienstleistungen. Die Chip-Krise trübt das starke Resultat jedoch.

Die Zahlen, die Apple für das unternehmenseigene vierte Quartal des Fiskaljahrs 2021 vorlegt, könnten besser kaum sein. Der Umsatz für dieses Quartal liegt bei 83,4 Milliarden US-Dollar. Während das Wachstum in diesem Bereich bereits groß ist, ist es hinsichtlich des Betriebsgewinns immens. Dieser stieg um 68 Prozent auf 23,8 Milliarden US-Dollar an. Neue State-of-the-art-Produkte, aber auch eine größere Nachfrage nach Apples Services haben dem Unternehmen ein Rekordquartal beschert. Doch die Zahlen hätten sogar noch besser ausfallen können, wenn es nicht einige Lieferengpässe geben würde.

Apple trotzt der Chip-Krise

Luca Maestri, Apples CFO, erklärt zu den aktuellen Quartalszahlen:

Our record September quarter results capped off a remarkable fiscal year of strong double-digit growth, during which we set new revenue records in all of our geographic segments and product categories in spite of continued uncertainty in the macro environment. The combination of our record sales performance, unmatched customer loyalty, and strength of our ecosystem drove our active installed base of devices to a new all-time high.

Tatsächlich konnte Apple mit iPhones allein 38,9 Milliarden US-Dollar (im Vorjahr waren es 26,4 Milliarden) umsetzen. Dazu kommen 9,2 Milliarden US-Dollar Umsatz dank Mac-Produkten, 8,3 Milliarden US-Dollar, die auf iPads zurückgehen, und 8,8 Milliarden US-Dollar aus dem Bereich Wearables, Home and Accessories. Das Geschäft mit Macs hat damit sogar einen neuen Rekord aufgestellt. Darüber hinaus hat Apples Service-Bereich 25 Prozent mehr abgeworfen als im Vorjahreszeitraum und kommt auf 18,3 Milliarden US-Dollar Umsatz.

This year we launched our most powerful products ever, from M1-powered Macs to an iPhone 13 lineup that is setting a new standard for performance and empowering our customers to create and connect in new ways,

kommentiert Apple CEO Tim Cook. Zuletzt war auch bekannt geworden, dass Apple nach der Einführung der App Tracking Transparency im Frühjahr 2021 ein deutliches Wachstum bei den Werbeeinnahmen im iOS-Kosmos verbuchen konnte.

Aktie fällt wegen der noch höheren Umsatzerwartungen

Der Apple-Vorstand hat beschlossen, 22 US-Cent Dividende pro Aktie zu zahlen. Insgesamt hat Apple 24 Milliarden US-Dollar an die Anteilseigner:innen zurückgeführt. Doch ein Wermutstropfen bleibt. Denn der Umsatz hätte laut Tim Cook noch rund sechs Milliarden US-Dollar höher ausfallen können. Dass es nicht dazu kam, liegt an einer globalen, Corona-bedingten Produktionskrise, insbesondere im Chip-Bereich. Sie beeinflusse die meisten Apple-Produkte, erklärt Cook im Earnings Call.

Weil der Umsatz, obgleich immens, nicht ganz den Erwartungen entsprach, fiel die Apple-Aktie im nachbörslichen Handel zunächst um rund drei Prozentpunkte. Ungeachtet dessen bleibt Apple eines der wertvollsten Unternehmen überhaupt. Und im Weihnachtsgeschäft sowie während der Black Week dürfte der Absatz erneut enorm wachsen. Daher dürfte Apple ein erfolgreiches Quartal erwarten, das wiederum Rekordumsätze generieren könnte.

E-Book: Business auf Instagram – So machst du dein Unternehmen auf Instagram erfolgreich

Du möchtest einen Instagram Account für dein Unternehmen einrichten oder deinen bestehenden Account bekannter machen? In unserem E-Book gehen wir die wichtigsten Schritte für die Erstellung eines Accounts und den Community-Aufbau durch. Außerdem teilen wir wertvolle Tipps rund um Hashtags, Reels und Rechtsfallen.

Jetzt E-Book sichern!

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*

Über 30.000 Abonnenten können nicht irren. Melde dich jetzt zu unserem NEWSLETTER an: