Erneuter Dämpfer für Donald Trump: Twitch pausiert den Account des US-Präsidenten

Twitch legte den Account des US-Präsidenten lahm, da dieser auf der Plattform rassistische und Hass schürende Inhalte teilte. Dies verstoße laut der Streaming-Plattform gegen die eigenen Richtlinien.

Screenshot © Twitter/Donald Trump

Amazons Streaming-Plattform Twitch hat den Account des US-Präsidenten Donald Trump bis auf Weiteres pausiert. Das Unternehmen entschied sich nach eigenen Angaben zu diesem Schritt, da die Inhalte, die über Trumps Channel gezeigt werden, gegen die Richtlinien der Plattform zum Umgang mit Hass und Belästigung verstoßen würden. Twitch nannte hierfür auch ein explizites Beispiel. So wurde mit dem Account des US-Präsidenten ein Video geteilt, in dem er sich rassistisch und abwertend über Zuwanderer aus Mexiko äußerte. Donald Trump sagte in dem Video:

Hey, it’s 1:00 o’clock in the morning and a very tough, I’ve used the word on occasion, hombre, a very tough hombre is breaking into the window of a young woman whose husband is away as a traveling salesman or whatever he may do.

Gegenüber dem Online-Portal Engadget begründete Twitch die Entscheidung wie folgt:

Hateful conduct is not allowed on Twitch. In line with our policies, President Trump’s channel has been issued a temporary suspension from Twitch for comments made on stream.

Trump ist bereits seit vergangenen Oktober auf der Streaming-Plattform mit einem Account vertreten. Bereits zu diesem Zeitpunkt verkündete die Plattform, dass für den US-Präsidenten dieselben Regeln gelten würden wie für jeden anderen User:

Like anyone else, politicians on Twitch must adhere to our Terms of Service and Community Guidelines. […] We do not make exceptions for political or newsworthy content, and will take action on content reported to us that violates our rules.

Trump vs. Social Media: Reddit sperrt eine Pro-Trump-Seite

Twitch ist allerdings nicht die einzige Plattform, die Donald Trump einen Dämpfer verpasst. Erst kürzlich verbannte Reddit die Unterseite The_Donald, da der dort gepostete Content ebenfalls gegen die Richtlinien der Website verstoße. Der US-Präsident steht bereits seit einiger Zeit mit den Social-Media-Unternehmen auf Kriegsfuß. Angestoßen wurde dies dadurch, dass Twitter Trumps Tweets erstmalig als „potentiell irreführend“ markierte. Daraufhin verkündete der US-Präsident, dass er gegen die sozialen Netzwerke vorgehen werde, da diese ihn in seiner Meinungsfreiheit einschränken würden.

Der Höhepunkt dieser Auseinandersetzung scheint noch nicht erreicht zu sein. Denn immer mehr Plattformen – darunter auch Facebook – markieren oder entfernen Trumps Posts, da diese gegen die Richtlinien verstoßen und häufig Hate Speech oder rassistische Inhalte verbreiten. Wie Trump bis zur Präsidentschaftswahl Ende des Jahres dagegen angehen möchte – und vor allen Dingen auf welcher Rechtsgrundlage – ist noch nicht bekannt.

Twitch pausiert den Account von Donald Trump

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.