Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
Prozess abgeschlossen: Fitbit ist von Google übernommen
© Kamil S - Unsplash

Prozess abgeschlossen: Fitbit ist von Google übernommen

Aniko Milz | 15.01.21

Fitbit gehört nun offiziell zu Google. Unter Einhaltung einiger Bedingungen durfte der Deal abgeschlossen werden.

Google hat den seit über einem Jahr geplanten Deal mit Fitbit nun abgeschlossen und den Anbieter der Fitness Wearables übernommen. Der Deal ging laut Heise für 2,1 Milliarden US-Dollar über den Tisch. Ein Abschluss hinge lange in der Schwebe, denn die EU-Kommission äußerte Datenschutzbedenken. Doch Mitte Dezember 2020 stimmte die Kommission dem Deal zu – unter bestimmten Bedingungen. Demnach musste der Suchmaschinenriese zusichern, dass keine der User-Daten für das Werbegeschäft genutzt würden und dass Nutzer:innen der Verwendung ihrer Daten durch andere Services wie Maps oder YouTube widersprechen können. Google selbst zeigt sich in einem Blogpost zufrieden mit der Übernahme. Man sei gewillt, den Vorschriften nachzukommen:

This deal has always been about devices, not data, and we’ve been clear since the beginning that we will protect Fitbit users’ privacy. We worked with global regulators on an approach which safeguards consumers‘ privacy expectations, including a series of binding commitments that confirm Fitbit users’ health and wellness data won’t be used for Google ads and this data will be separated from other Google ads data.

Obwohl Gogole die Übernahme nun offiziell bestätigte, ermittelt das Department of Justice in den USA weiterhin dagegen. Hier sei keine Zustimmung erteilt worden, heißt es. Es scheint, als habe das Department of Justice eine Frist gesetzt, um gegen den Deal zu ermitteln, die ohne Widerspruch verstrichen ist. Das nahm Google zum Anlass, den Deal als abgeschlossen zu betrachten. Es bleibt abzuwarten, welche Auswirkungen hier noch folgen.

„Es geht um die Geräte, nicht die Daten“: Google plant Innovationen

In dem Blogpost gibt Google an, dass es um die Geräte und nicht um die Daten ginge. Und dabei gilt Fitbit als führender Anbieter. Laut Google nutzen weltweit 29 Millionen User regelmäßig Fitbit-Produkte. Die Expertise und Technologien der beiden wolle man nun verbinden, um weitere Innovationen zu schaffen:

We’re confident the combination of Fitbit’s leading technology, product expertise and health and wellness innovation with the best of Google’s AI, software and hardware will drive more competition in wearables and make the next generation of devices better and more affordable.

Für Fitbit User soll sich zunächst nichts verändern. Google versicherte, dass auch andere Fitnessgeräte weiterhin auf Android arbeiten und unabhängige Apps mit dem Fitbit Account verknüpft werden können. Außerdem sollen alle Fitbit-Produkte auch künftig mit Apples Betriebssystem iOS funktionieren.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*