Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
Facebooks Newsletter Push: 5 Millionen US-Dollar für Journalist:innen
© Cytonn Photography - Unsplash

Facebooks Newsletter Push: 5 Millionen US-Dollar für Journalist:innen

Aniko Milz | 30.04.21

Die Newsletter-Plattform von Facebook steht in den Startlöchern. Nun stellt das Unternehmen 5 Millionen US-Dollar als Starthilfe für die Journalist:innen bereit.

Im vergangenen Monat gab Facebook Details zur eigenen Newsletter-Plattform bekannt. Autor:innen und Journalist:innen können über diese Newsletter schreiben und veröffentlichen und so zu mehr Reichweite und Umsatz kommen. Um die Plattform zum Laufen zu bringen, gab Facebook nun bekannt, dass fünf Millionen US-Dollar an lokale Journalist:innen gezahlt werden sollen, um diese bei dem Aufbau ihres Newsletters zu unterstützen.

Unabhängige Journalist:innen zum Start der Facebook-Newsletter-Plattform gesucht

Die Newsletter-Plattform wird in die Facebook Pages integriert und enthält das Self-Publishing Tool, über welches die Newsletter versandt werden. Journalist:innen, die in den USA leben, können sich für das Programm bewerben. Bevorzugt werden zunächst diejenigen, die planen, über „Black, Indigenous, Latinx, Asian or other audiences of color“ in Gegenden zu berichten, die sonst nicht viel von Nachrichten abgedeckt werden. Für die Auswahl tut sich das Social-Media-Unternehmen mit dem International Center for Journalists and National Association of Hispanic Journalists in Washington zusammen.

Umsatz können die Teilnehmenden zunächst über simple Subscriptions machen. Den Preis wählen sie dabei selbst. Doch Facebook ließ durchklingen, dass weitere Monetarisierungsoptionen folgen könnten. Bezahlte Newsletter wachsen stark an. Ihr Erfolg zeigt sich an Plattformen wie Substack, die dieses Geschäftsmodell bereits anbieten.

Die News-Industrie wird sich in den kommenden Monaten und Jahren auf Veränderungen einstellen müssen. Viele Journalist:innen wenden sich an Plattformen wie Substack (und zukünftig eventuell auch Facebook), um zusätzliches Geld zu verdienen. Dass der Host für die unabhängigen Newsletter jedoch ausgerechnet Facebook sein soll, sehen jedoch viele kritisch. Schließlich hatte der Social-Media-Gigant in den vergangenen Monaten zum Beispiel in Australien Probleme mit dem veröffentlichen von News-Inhalten. Dort sollte Facebook laut einem neuen Mediengesetz an die Publisher für ihre Inhalte zahlen. Daraufhin zog das Unternehmen kurzerhand alle News-Inhalte von der australischen Plattform. Zwar unterstützt Facebook nun die Content Creator mit den fünf Millionen als Finanzierung, doch ob und wie viel von den Subscriptions als Provision einbehalten wird, ist noch nicht geklärt.



Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*