Criteos Geschäftsbericht: Umsatzeinbußen und Aktieneinbruch

Die Geschäftszahlen von Criteo enttäuschten Anleger und die Aktie brach ein. Das bereinigte EBITDA stieg allerdings in Q4 2019 im Vergleich zum Vorjahr.

PC auf Tisch mit Graph auf Bildschirm

© Austin Distel - Unsplash

Das französische Adtech-Unternehmen Criteo hat nach den veröffentlichten Geschäftszahlen zum vierten Quartal und zum Gesamtjahr 2019 mit einem Einbruch beim Wert der Aktie zu kämpfen. Grund dafür sind rückläufige Umsätze sowohl in Q4 2019 als auch im gesamten vergangenen Geschäftsjahr. Bei konstanten Wechselkursen ging der Umsatz in Q4 um zwei Prozent zurück und belief sich auf 653 Millionen US-Dollar. Bezogen auf das ganze Jahr blieb der Rückgang bei zwei Prozent, der Umsatz betrug 2,262 Milliarden US-Dollar.

Das bereinigten EBITDA stieg allerdings für das vierte Quartal um fünf Prozent im Vorjahresvergleich auf 109 Millionen US-Dollar. Im Gesamtjahr lag es bei 299 Millionen US-Dollar. Der Cash Flow aus allen Betriebsaktivitäten belief sich im Jahr 2019 auf 223 Millionen US-Dollar, der freie Cash Flow auf 125 Millionen US-Dollar.

Die schwachen Umsatzzahlen läuten für Criteo ein schwieriges Jahr ein. Zuletzt sank die Aktie auf ein Tief, als Google erklärte, bis 2022 Third Party Cookies im Chrome Browser blocken zu wollen. Die Third Party Cookies sind für das Retargeting-Geschäft von Criteo ein wichtiger Bestandteil. Demnach sind die Aussichten für das Geschäftsjahr 2020 zunächst düster: Es wird ein Umsatzrückgang von zehn Prozent ex-TAC erwartet. CEO Megan Clarken, die seit Oktober 2019 diese Position bekleidet, gibt sich entsprechend eher verhalten optimistisch:

I am thrilled to lead Criteo into its next chapter. We have unbelievable assets and compelling opportunities. I’m confident in our strategic priorities and determined to deliver on them.

Criteo gibt Geschäftszahlen bekannt

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik ist studierter Literatur- und Medienwissenschaftler und schreibt seit Jahren über diverse Themen im Online-Marketing-Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.