Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
Coronavirus: Homeoffice für Microsoft-Mitarbeiter und Googles Job Interviews nur noch über Hangout
© Microsoft

Coronavirus: Homeoffice für Microsoft-Mitarbeiter und Googles Job Interviews nur noch über Hangout

Niklas Lewanczik | 05.03.20

Da das Virus inzwischen auch die USA erreicht hat, ergreifen die großen Tech-Unternehmen Maßnahmen, um die Infektionsgefahr einzudämmen.

Die Angst vor einer weiteren Ausbreitung des Coronavirus sorgt für Einschränkungen im Arbeitsalltag. Nicht nur, dass eine Reihe von großen Tech-Konferenzen in den USA (und international) jüngst abgesagt worden ist. Nun machen Unternehmen wie Google und Microsoft auch hinsichtlich des Arbeitsalltags klare Zugeständnisse.

Google wird Job Interviews weltweit für die nahe Zukunft auf den Videodienst Hangout verlegen, wie man gegenüber The Verge in einer Mail bestätigte:

In light of the coronavirus (COVID-19) and to protect our candidates’ and interviewers’ health and wellbeing, we will be conducting all Google interviews globally virtually via Google Hangout (or BlueJeans for applicable countries) for the foreseeable future.

Erst diese Woche hatte Google angekündigt, allen Kunden von G Suite und G Suite Education freien Zugang zum Videokonferenz-Tool Hangouts Meet zu gewähren. So sollen auch Personen in Unternehmen, Schulen oder Universitäten konferieren können, wenn sie nicht vor Ort sind. Laut The Verge werden auch Facebook und Amazon die meisten persönlichen Job Interviews absagen.

Microsoft hingegen hat für seine Mitarbeiter in der King County Area nahe Seattle angekündigt, dass sie nun bis zum 25. März ihre Arbeit von Zuhause aus verrichten können, sofern das möglich ist. Das gilt nicht für Personen, deren Arbeit eine Verfügbarkeit vor Ort erfordert, etwa im Retail-Bereich. Wer aber über 60 Jahre alt ist, ein schwaches Immunsystem hat, schwanger ist oder eine Vorerkrankung aufweist, sollte dennoch zuhause bleiben.

Das Telekommunikationsunternehmen Cisco wiederum hat ebenfalls Maßnahmen ergriffen. Als Reaktion auf das Coronavirus wurden die kostenlosen Funktionen von Webex erweitert und das Unternehmen stellt Firmen, die noch keine Webex-Kunden sind, für 90 Tage kostenlose Lizenzen zur Verfügung. Weitere Informationen, wie Cisco Webex Nutzer in vor dem Hintergrund der COVID-19-Ausbreitung unterstützt, sind auf dem Blog von Cisco nachzuvollziehen.

Damit hat das Coronavirus auch die Digitalbranche im Griff und schränkt Unternehmen im Alltag ein. Ob sich die Entwicklungen auch negativ auf den Umsatz auswirken, bleibt abzuwarten. Apple hatte beispielsweise aber schon vor wenigen Wochen die Umsatzerwartungen an das zweite Quartal 2020 nach unten korrigiert.