Bericht: Twitchs Werbeeinnahmen bleiben hinter Erwartungen zurück

Unternehmensnahen Quellen zufolge waren die Werbeeinkünfte bei Amazons Streamingdienst Twitch 2019 deutlich geringer als erhofft. Die Abwanderung von Top Streamern könnte dazu beigetragen haben.

Twitch App aus Smartphone

© Caspar Camille Rubin - Unsplash

Der renommierte Tech-Industrie-Publisher The Information hat in einem Beitrag Quellen aus Amazons Unternehmensumfeld zitiert, die von enttäuschenden Werbeeinnahmen beim Streaming Service Twitch berichten. Demnach habe der Dienst 2018 nur 230 Millionen US-Dollar mit Werbung verdient, während es 2019 gut 300 Millionen gewesen sein sollen. Das interne Ziel für 2019 habe jedoch bei 500 bis 600 Millionen US-Dollar gelegen, erklärt ein anonymer Mitarbeiter, der mit der Thematik vertraut sein soll, bei The Information.

2014 hatte Amazon Twitch für 970 Millionen US-Dollar gekauft und viel Hoffnung in den Streamingdienst gesteckt. Nun liegen die kolportierten Werbeeinnahmen hinter den Erwartungen zurück. Trotzdem hat Twitch 2019 im bereich GVC (Werbeeinnahmen, Spendeneinnahmen, Abo-Einnahmen und Sponsorship-Einnahmen kombiniert) mehr verdient als etwa YouTube Gaming. Twitch nahm 1,54 Milliarden US-Dollar ein, YouTube Gaming 1,46 Milliarden, wie The Load Out mit Bezug auf Daten von Nielsens SuperData berichtete.

Im Streaming-Bereich gilt Twitch als Marktführer, Forbes schreibt dem Service 73 Prozent Marktanteil zu. Allerdings haben Konkurrenten wie YouTube oder Facebook populäre Streamer für ihre Gaming-Sektionen verpflichtet, um mehr Einfluss im Streaming-Bereich zu erlangen. Microsofts Streaming-Plattform Mixer konnte sogar den weltberühmten Streamer Tyler Blevins alias Ninja von Twitch loseisen. Twitch hat nach eigenen Angaben derzeit mehr als drei Millionen Unique Creator, die pro Monat streamen und mehr als 15 Millionen tägliche Besucher. Das Unternehmen hat die Werbeeinkünfte nicht selbst preisgegeben. Sind die Angaben der Quellen von The Information aber korrekt, dürfte Amazon vor der Aufgabe stehen, das Werbesystem für Twitch 2020 zu optimieren, um nicht weiterhin die Erwartungen zu unterlaufen. Die finanziellen und technologischen Möglichkeiten sollte Amazon bereitstellen können. Immerhin hat sich der Marketing-Kosmos des Unternehmens in den vergangenen Jahren immens weiterentwickelt.

Twitchs kolportierte Werbeeinnahmen bleiben hinter Erwartungen zurück

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik ist studierter Literatur- und Medienwissenschaftler und schreibt seit Jahren über diverse Themen im Online-Marketing-Bereich.

Ein Gedanke zu „Bericht: Twitchs Werbeeinnahmen bleiben hinter Erwartungen zurück

  1. Albin

    Bis einschließlich 2019 konnte man Werbungen in der Twitch-App auch durch kurzes verlassen der App unterdrücken… vielleicht lags auch an solchen Sachen 😊 mittlerweile haben Sie das ja abgestellt

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.