Amazon vor Kauf von Sizmeks Ad Serve-Technologie

Amazon steht Berichten zufolge zur Stärkung des Werbegeschäfts vor dem Kauf der Ad Serve-Techologie von Sizmek, das zuletzt insolvent gegangen war.

Screenshot YouTube, © Amazon

Amazon möchte sich auf dem digitalen Werbemarkt weiterentwickeln und Google, Facebook oder Oath mehr Konkurrenz machen. Daher verhandelt das Unternehmen über den Kauf der Werbetechnologie des nunmehr insolventen AdTech-Unternehmens Sizmek. Das berichtet Ad Age unter Berufung auf auf Quellen, die in die Pläne eingeweiht sind.

Demnach könnte Amazon schon in wenigen Tagen den Zukauf der Technologie verkünden. Damit würde man die eigene Stellung im digitalen Werbemarkt immens stärken können. Eine Stellungnahme wurde bis dato von beiden Unternehmen abgelehnt. Laut Ad Ages Angaben sind Sizmeks Assets wie die Ad Serve-Technologie zwischen 100 und 500 Millionen US-Dollar wert. Einen Teil hatte die Zeta Global Holdings bereits erstanden. Die Technologie des Ad Servers von Sizmek steht in direkter Konkurrenz zu Googles Marketing Platform. Doug Rozen, Chief Media Officer der Werbeagentur 360i erklärt:

Amazon will now have a comprehensive offering to go against Google and Facebook. The addition of Sizmek could be the start of a needed shift beyond a duopoly.

Im ersten Quartal 2019 konnte Amazon im Bereich „Other“, das insbesondere Marketing umfasst, ein 34-prozentiges Wachstum verzeichnen und einen Umsatz von 2,7 Milliarden US-Dollar. Laut eMarketer nimmt Amazon in den USA im digitalen Werbemarkt mit nunmehr 8,8 Prozent Marktanteil bereits Platz drei ein; weltweit werden für 2019 über 14 Milliarden US-Dollar an Einnahmen über digitale Ads erwartet.

Amazons digitale Werbeeinnahmen, Prognose für 2019, © eMarketer

Amazon vor Kauf von Sizmeks Ad Serve-Technologie

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.