Adobe übertrifft Erwartungen für Q2 im Cloud-Geschäft

Im vergangenen Quartal stieg Adobes Umsatz um 25 Prozent, während über das Experience Cloud-Geschäft 784 Millionen US-Dollar generiert wurden – was die Prognosen übertraf.

© Adobe

Mit einem Fokus auf das immer relevantere Cloud-Geschäft hat Adobe im zweiten Quartal, das für das Unternehmen am 31. Mai endete, Geschäftsergebnisse erzielt, die über den Erwartungen der Analysten lagen. Der Umsatz für diesen Zeitraum lag bei 2,74 Milliarden US-Dollar und damit über der Prognose von 2,7 Milliarden. Für das dritte Quartal wird indes ein Umsatz von 2,8 Milliarden vorausgesagt, wenngleich die Erwartung hierzu bei 2,83 Milliarden lag.

Doch das Wachstum im gerade vergangenen Quartal spricht für sich. Im Post Earnings Call, von dem Reuters berichtet, erklärte Chief Financial Officer John Murphy jüngst:

We’re able to do that through the various new products that are attracting folks to our platform […] And then as they get comfortable with those, they end up to upsell them into full suite products for multiple applications.

Über Subscriptions wurden 2,46 Milliarden US-Dollar umgesetzt, der Umsatz für das Modell wuchs um 27,7 Prozent. Dagegen lag der Umsatz für Produkte bei 152,8 Millionen US-Dollar, was jedoch immerhin ein Wachstum von 1,2 Prozent bedeutet. Zentral für Adobe ist schließlich auch die Entwicklung im Experience Cloud-Geschäft. Hier wuchs der Umsatz um starke 34 Prozent auf 784 Millionen US-Dollar an, der die Prognose von 774,9 Millionen übertraf. Adobes Experience Cloud vereint Analytics-, Advertising- und weitere Optionen, die von Kunden gebündelt genutzt werden können. Der Kauf von Marketo und Magento im letzten Jahr hat dem Unternehmen laut CEO Shantanu Narayen geholfen, das eigene Cloud-Geschäft weiter zu optimieren. Als Folge der guten Ergebnisse stieg Adobes Aktienwert zeitweise um 4,6 Prozent an.

Adobes Cloud-Geschäft übertrifft Gewinnerwartung

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.