Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Spotlight Challenges: Snapchat führt Monetarisierung für Kurzvideos ein

Spotlight Challenges: Snapchat führt Monetarisierung für Kurzvideos ein

Aniko Milz | 07.10.21

Snapchats Spotlight ist aufgebaut wie TikTok. Nun möchte die Plattform User mit Challenges dazu motivieren, mehr Videos zu posten. Es locken Gewinne in Höhe von bis zu 25.000 US-Dollar.

Snapchat möchte die User der App für ihren Content bezahlen. In sogenannten Spotlight Challenges bekommen Nutzer:innen Anreize, Content zu kreieren, für den sie, je nachdem, wie viel er von anderen Usern geguckt wird, bezahlt werden.

We’re committed to rewarding our community for their creativity and further democratizing content creation, ensuring Spotlight is a place where anyone can take center stage,

erklärt Snapchat den Gedanken hinter dem neuen Feature. Denn jede:r hat eine Chance auf das Geld, das pro Challenge zwischen 1.000 und 25.000 US-Dollar rangiert und an etwa drei bis fünf Gewinner:innen ausgezahlt wird. Die minimalste Auszahlung liegt dabei bei 250 US-Dollar.

Auf Snapchat für Videos bezahlt werden: Wie funktioniert das?

Mitmachen können zunächst alle Snapchatter über 16 Jahren, die in den USA ansässig sind. Weitere Märkte sollen in den kommenden Monaten folgen. Die Einreichung funktioniert folgendermaßen:

User finden auf der Trending Page, die sie über das Trending-Symbol oben rechts im Spotlight-Bereich erreichen, die verschiedenen Challenges. Eine Challenge kann zum Beispiel sein, einen Trickshot zu zeigen oder jemanden auf lustige Art und Weise nachzuahmen. Snapchatter wählen ihre gewünschte Challenge aus und können mit dem Kamera-Icon direkt ihre Einreichung aufnehmen und teilen. Die Top 50 Spotlights, die am meisten angeguckt wurden, werden nach Kriterien wie Kreativität und Originalität, innovative Nutzung der Snapchat Tools, „Unique POV“ und Entertainment bewertet.

Halten die Spotlight Challenges User in der App?

Snapchat Spotlights sind mittlerweile seit etwa einem Jahr verfügbar. Damals war das Feature als Antwort auf TikToks Erfolg veröffentlicht worden – ähnlich wie es Instagram mit Reels und YouTube mit Shorts gemacht haben. Im Spotlight Feed finden sich Videos von privaten und öffentlichen Profilen. User können jedes Mal entscheiden, ob sie ein Video für Spotlight freigeben möchten oder nicht. Schon zur Einführung von Spotlights wollte Snapchat eine Million US-Dollar am Tag für die besten Kurzvideos bereitstellen. Wie lange diese Auszahlungen fortgesetzt wurden, ist nicht bekannt. Doch es scheint nötig zu sein, User mit finanziellen Anreizen zur Content-Erstellung zu bewegen. Kein Wunder, schließlich bieten alle anderen Plattform ebenfalls Geld für das Posten von Kurzvideos. Warum sollten User sich dann für die Plattform entscheiden, die kein Geld bietet?

Der Kampf um User ist mittlerweile auch ein Kampf um Creator, schließlich möchten die Nutzer:innen unterhalten werden. Es wird sich zeigen, ob Creator sich auf eine Plattform spezialisieren und sich unter Snapchat, Instagram, TikTok und YouTube aufteilen. Oder ob sie versuchen, ihren Content über alle Plattformen zu distribuieren und die User zahlreiche Videos doppelt und dreifach sehen.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*