Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Rauswurf aus dem Play Store? TikTok trackte unerlaubt Geräte-IDs
© Olivier Bergeron - Unsplash

Rauswurf aus dem Play Store? TikTok trackte unerlaubt Geräte-IDs

Aniko Milz | 12.08.20

Mit einer Tracking-Praxis verstieß TikTok gegen die Richtlinien des Google Play Stores. Kommt jetzt endgültig das Verbot?

Die Zukunft der Kurzvideo-App TikTok ist weiterhin ungewiss. Derzeit denken sowohl Twitter als auch Microsoft über den Erwerb des US-Geschäfts der App nach. Wird TikTok nicht von einem US-amerikanischen Unternehmen übernommen, droht Donald Trump mit dem Verbot. Nun deckt ein Report des Wall Street Journals auf, dass TikTok in den letzten Jahren eine Sicherheitslücke bei Android ausnutzte, um die Media-Access-Control-Adressen (MAC-Adressen) der User zu tracken.

Erst vergangenes Jahr stoppte TikTok das unerlaubte Tracking

Die Media-Access-Control-Adresse dient in einem Rechnernetz als eindeutiger Identifikator und lässt sich, anders als beispielsweise die Advertising ID, mit der Google sonst arbeitet, nicht verändern. So könnten auch Installationen über verschiedene Accounts mit einem bestimmten Gerät verbunden werden. Eineinhalb Jahre lang soll TikTok diese Daten zu Tracking-Zwecken gesammelt haben, ohne die User darüber zu informieren. Im November vergangenen Jahres soll die Praxis eingestellt worden sein:

We constantly update our app to keep up with evolving security challenges, and the current version of TikTok does not collect MAC addresses.

Kommt der Rauswurf aus dem Play Store?

Das Sammeln dieser Geräte-IDs ist bereits seit 2015 untersagt. Dass TikTok noch im vergangenen Jahr die Sicherheitslücke bei Android ausnutzte, dürfte den Ruf der App weiter beschädigen. Bisher hatte Donald Trump ohne wirklich konkrete Beweise gegen die App gewettert, der WSJ Report könnte die Lage verändern. Schon erheben sich andere Stimmen, die den Ausschluss der App aus dem Google Play Store fordern. Darauf würde wohl auch die Verfügung hinauslaufen, mit der Donald Trump US-Bürgern Geschäfte mit ByteDance, dem Mutterunternehmen von TikTok, verbietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*