Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Mehr Geld für Creator: Facebook erweitert Monetarisierungs-Features
© Jumpstory

Mehr Geld für Creator: Facebook erweitert Monetarisierungs-Features

Nadine von Piechowski | 12.03.21

Facebook baut die Möglichkeiten für Creator, mit ihrem Content Geld zu verdienen, aus. Dafür launcht der Social-Konzern mehrere Ad Features für kurze Videos.

Facebook verkündete, dass eine Reihe neuer Monetarisierungsmöglichkeiten für Creator ausgerollt wird. Dabei legt der Social-Konzern den Fokus auf Ads in kurzen Videos. Facebook könnte versuchen, die Creator mit mehr Möglichkeiten zum Geld verdienen von einer Abwanderung zur Konkurrenz-App TikTok abzuhalten.

So können die Influencer und Co. künftig ihre Revenue steigern, indem kurze Ads bei Clips mit einer Mindestlänge von einer Minute integriert werden. Facebook erklärt auf dem Unternehmensblog, wie die Werbeoptionen bei längeren Videos aussehen:

For videos three minutes or longer, an ad can be shown 45 seconds in. Previously only three-minute or longer videos could monetize with in-stream ads, with an ad shown no earlier than 1 minute.

Die neuen Optionen für Creator, Geld in den Facebook Apps zu verdienen, könnten auch dazu führen, dass auf den Plattformen vermehrt genuiner Content gepostet wird. Denn die Kurzvideo-Ads sind nur für Videos ab einer Minute verfügbar – das ist doppelt so lang wie ein Clip für Instagram Reels. Daher greifen die neuen Ad Features nicht für Facebooks TikTok-Klon. Allerdings ist es wahrscheinlich, dass Creator, die erfolgreiche 30-Sekünder posten, auch längere Clips produzieren, die viral gehen.

Monetarisierungsmöglichkeiten für die Facebook Stories?

Facebook erklärt, dass die Optionen für Creator, mit kurzen Clips Geld zu verdienen, künftig noch weiter ausgebaut werden sollen. Im Zuge dessen könnten auch bald die Facebook Stories monetarisiert werden. So schreibt der Social-Media-Konzern:

In the coming weeks, we’ll begin testing the ability for content creators to monetize their Facebook Stories with ads that look like stickers and receive a portion of the resulting revenue. While the initial test is small, we hope to soon expand to more content creators. And then broaden it to short-form videos on Facebook, eventually providing a way for content creators to monetize this popular content.

Es könnte also sein, dass Facebook als nächstes die Monetarisierungsoptionen für Instagram Reels erweitert. Hiermit könnte der Social-Media-Veteran der Erfolgs-App TikTok die Creator abwerben. Denn die Bytedance-Plattform ist noch dabei, ein einfaches Monetarisierungskonzept und eine dazugehörige Plattform für Creator aufzubauen. Facebook hat hierbei eindeutig die Nase vorn.

Creator sollen mit Live Content auf den Facebook-Plattformen mehr Geld verdienen können

Zusätzlich will Facebook die Monetarisierungs-Features für die Live-Formate erweitern – und das nicht nur über Ads. Denn der Social-Konzern baut das Stars-Programm weiter aus. Mit diesem können User ihren Lieblings-Creatorn beispielsweise in einem Facebook Live Stream über die Stern-Icons Geld schicken. Das Unternehmen investiert künftig nach eigenen Angaben sieben Millionen US-Dollar in die Promotion des Stars-Programmes. Das Geld soll unter anderem in neue Tools, Layout-Elemente und Free Stars – Icons, die die User kostenlos verschicken können – fließen.

Facebook promotet das Stars-Programm mit sogenannten Free Stars, © Facebook

Facebook will Creator mit Umsatzpotentialen auf der Plattform halten

Mit den neuen Monetarisierungsmöglichkeiten will die Social-Plattform die Creator davon abhalten, zu anderen Social Apps zu wandern. Denn mittlerweile tragen diese maßgeblich zum Erfolg einer App bei. Das ist nicht überraschend, denn die Nutzer:innen sind dort, wo ihre Lieblings-Creator ihren Content posten. Dass Facebook diesen nun mehr Möglichkeiten gibt, Geld zu verdienen, könnte die Creator dazu bewegen, einerseits mehr Inhalte zu produzieren und andererseits auf Instagram, Facebook und Co. zu bleiben.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*