Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Instagram Reels: Dos and Don’ts für die Erstellung

Instagram Reels: Dos and Don’ts für die Erstellung

Aniko Milz | 07.01.21

An dem neuen Reels-Format kommt auf Instagram niemand mehr vorbei. Wir teilen Dos und Don'ts, was du bei der Erstellung eines Kurzvideos beachten solltest.

Das relativ neue Reels-Format hat Instagram im Sturm eingenommen. Im Sommer wurden die Kurzvideos eingeführt und nun kommt man kaum mehr an ihnen vorbei. Zwar haben sich mittlerweile einige Trends und Nutzungsmuster entwickelt, doch manche sind noch immer unsicher, wie genau sie Reels für sich nutzen können. Nun hat der @creators Account von Instagram einige offizielle Dos and Don’ts veröffentlicht. Einige davon sind bereits bekannt, doch andere könnten hilfreich für viele sein.


Instagram Reels Dos:

Wie immer in der Content-Erstellung geht es auch bei Reels darum, etwas zu erschaffen, mit dem die Community interagieren kann. Demnach werden folgende Tipps gegeben:

  • Erstelle interaktiven Content, der dazu anregt, selbst ein ähnliches Video zu erstellen
  • Bleibe up-to-date und behandle aktuelle Themen und Trends
  • Nutze den Wow- oder LOL-Faktor
  • Je fesselnder der Content desto besser
  • Baue einen Twist oder eine Überraschung in dein Video ein

Dass dabei die Community Guidelines von Instagram beachtet werden sollen, versteht sich von selbst. Interessant ist jedoch, dass Instagram darauf eingeht, dass Instagram-eigene Tools zur Erstellung genutzt werden sollen. So soll Content mit der Reels-Kamera erstellt und Musik aus der Reels Library genutzt werden. Jedoch könnte hier eher auf die diversen Videos angespielt werden, die User auf TikTok erstellen und posten und dann auf Instagram „recyclen“ – meist gut erkennbar an dem TikTok-Logo im Video. Aus diesem Grund möchte Instagram nun auch Reels mit einem Wasserzeichen versehen und beharrt in den Dos darauf, dass es besser sei, Content direkt in Reels zu erstellen.

  • Teile originären und authentischen Content, der mit der Reels-Kamera erstellt wurde
  • Nutze die Reels Music Library und Audio Tools

Instagram Reels Don’ts

Im gleichen Post teilt Instagram Dinge, die Reels Creator vermeiden sollten, wenn sie virale Reels erstellen möchten. Dabei geht es weniger um den Inhalt und mehr um die Rahmenbedingungen.

  • Nutze keine Musik, die nicht aus der Reels Library kommt
  • Versuche, bei neuen Trends mitzumachen und springe nicht auf veraltete Trends auf
  • Vergiss nicht, eine Storyline in dein Reel einzubauen
  • Erstelle keinen Content, der sich nicht an die Community Guidelines hält, füge also zum Beispiel keine Hate Speech oder Gewaltdarstellungen ein

Kein Vorbeikommen an Reels in 2021

Instagram möchte eindeutig, dass User mehr Reels erstellen und konsumieren. Wer also die bestmögliche Reichweite für den eigenen Account möchte, sollte sich die Tipps zu Herzen nehmen und ab und zu statt eines Feed Posts oder einer Story ein Reel posten. Die besten Anregungen und Ideen erhält man tatsächlich beim Reels-Gucken. Dabei erkennt man schnell genug Trends, bei denen man mitmachen kann, ehe sie vorbei sind. Hilfreich kann auch die Suche nach einem Hashtag sein, der zu deinem Themengebiet passt. In den Ergebnissen kannst du auf die Reels klicken und dir werden nur Reels angezeigt, die diesen Hashtag verwendet haben. Wer das Engagement und die Reichweite auf Instagram in 2021 erhöhen möchte, kommt an Reels kaum vorbei.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*