Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
SEO - Suchmaschinenoptimierung
Google gibt Retailern Kontrolle über Produktinformationen in den SERPs
© Google

Google gibt Retailern Kontrolle über Produktinformationen in den SERPs

Niklas Lewanczik | 24.08.20

Wer die eigene Produktdarstellung in der Google-Suche beeinflussen möchte, erhält bei Google diverse Optionen, um Snippets variabel zu bearbeiten.

Dank verschiedener Robots Meta Tags und einem neuen HTML-Attribut können Webmaster die Erscheinung von Produkten in den SERPs bei Google jetzt besser kontrollieren. Dabei geht es um Produkte, die nicht mit dem Produkt-Markup von Schema.org versehen oder über Googles zuletzt eingeführte kostenlose Retail Listings für die Suche bereitgestellt wurden. Während diese Optionen die besten Wege darstellen, um Produkte in der Suche zu präsentieren, ermöglicht Google Retailern nun aber noch umfassender, die Präsentation von weiteren gecrawlten Inhalten zu optimieren.

Google erlaubt Angabe von Präferenzen, was angezeigt werden soll

Bereits im vergangenen Jahr führte Google einige Robots Meta Tags und ein HTML-Attribut ein, um Webmastern und insbesondere Retailern zu ermöglichen, Präferenzen zur Darstellung ihrer Inhalte in der Google-Suche darzulegen.

Eine Reihe weiterer Optionen gibt Retailern inzwischen auch die Chance, in den SERPs angezeigte Produkte in ihrer Darstellung noch stärker zu kontrollieren. Möglich machen das einige Opt-Out-Präferenzen, die allerdings nicht bei mit einem mit Markup versehenen oder im Merchant Center eingestellten Produkten einsetzbar sind. Die folgenden drei Robots Meta Tags und ein HTML-Attribut stehen Webmastern zur Verfügung:

  • Der Robots Meta Tag „nosnippet“. Mit dieser Option kann festgelegt werden, dass für diese Seite in den Suchergebnissen kein Snippet angezeigt werden soll. Das Text-, Bild- und Rich Snippet für diese Seite bei Google wird vollständig entfernt, und die Seite wird aus allen kostenlosen Retail Listings entfernt.
Kein Snippet dank dieses Meta Tags
Kein Snippet dank dieses Meta Tags (mit einem Klick aufs Bild gelangst du zur größeren Ansicht), © Google
  • Der Robots Meta Tag „max-snippet: [number] “. Mit diesem Meta-Tag lässt sich die maximale Snippet-Länge für ein Produkt in Zeichen angeben, in Zeichen, das in den Google-Ergebnissen angezeigt wird. Wenn die strukturierten Daten (etwa Produktname, Beschreibung, Preis, Verfügbarkeit) die maximale Snippet-Längeüberschreiten, wird die Seite aus allen kostenlosen Retail Listings entfernt.
Eine verkürzte Snippet-Länge wird durch den Meta Tag ermöglicht
Eine verkürzte Snippet-Länge wird durch den Meta Tag ermöglicht (mit einem Klick aufs Bild gelangst du zur größeren Ansicht), © Google
  • Der Rotbos Meta Tag „“max-image-preview:[setting] “. Dieser Meta-Tag erlaubt, eine maximale Größe der Bildvorschau festzulegen, die für Bilder auf dieser Seite angezeigt werden soll. Verwenden können Webmaster hierfür die Optionen „none“, „standard“ oder „large“.
Auch die maximale Bildgröße kann für die Google-Suche eingestellt werden
Auch die maximale Bildgröße kann für die Google-Suche eingestellt werden (mit einem Klick aufs Bild gelangst du zur größeren Ansicht), © Google
  • Das HTML-Attribut „data-nosnippet“. Mit diesem Attribut kann ein Abschnitt der Webseite angegeben werden, der nicht in einer Snippet-Vorschau bei Google auftauchen soll. Bei der Anwendung auf relevante Attribute für Angebote (Preis, Verfügbarkeit, Bewertungen, Bild) werden Text-, Bild- und Rich Snippet für diese Seite bei Google entfernt und die Auflistung aus allen kostenlosen Listing-Optionen entfernt.
Der Ausschluss einiger Website-Elemente im Snippet ist möglich
Der Ausschluss einiger Website-Elemente im Snippet ist möglich (mit einem Klick aufs Bild gelangst du zur größeren Ansicht), © Google

Google betont, dass die Nutzung dieser Optionen die Darstellung der Produkte in der Suche beeinflussen kann, nicht aber das Ranking der entsprechenden Seiten. Außerdem warnt Produkt-Manager Bernhard Schindlholzer im Blogpost, dass der Ausschluss einiger Produktdaten dazu führen könnte, dass ein Produkte nicht in Googles Rich Results angezeigt werden kann. Nichtsdestotrotz möchte Google Retailern mit diesen Optionen mehr Kontrolle darüber geben, wie deren Produkte in den SERPs auftauchen. Wer sich also neben den strukturierten Daten und einem kostenfreien Retail Listing auch für diese Robots-Meta-Tag-Varianten interessiert, kann auf die Beispiele zurückgreifen. Einige tiefgreifende Zusatzinformationen zur Verwendung von Meta Tags bietet Google in seiner Developer-Dokumentation.


Optimiere mit der Yext-Technologie das Local Search Ranking Das lokale Google Ranking verstehen, verbessern und dabei Zeit sparen? Dieses Whitepaper erklärt dir, wie du eine zielorientierte Steuerung der Local Search aufsetzt.

Jetzt kostenlos herunterladen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*