Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
SEO - Suchmaschinenoptimierung
Einfach ganz oben: Sechs SEO Tipps für Blogs
© JiSign - Fotolia.com

Einfach ganz oben: Sechs SEO Tipps für Blogs

Atilla Wohllebe | 12.06.14

Blogs sind nicht nur SEO relevant, sondern sollen selbst auch ganz oben bei Google mitspielen. Wie das geht, zeigen sechs einfache Tipps.

Blogs – erst totgesagt, jetzt wieder ganz wichtig

Kaum ein Instrument des Online Marketing hat in den letzten Jahren eine derartige Wende durchlebt wie Blogs. Erst total hipp, dann totgesagt und jetzt wieder State of the Art: Gefühlt braucht man sich ohne ein ganzes Bataillon an Blogs dem Wettbewerb gar nicht mehr zu stellen. Doch wirklich effektiv wird Blogging erst, wenn der Blog auch Leser hat – damit das klappt, gibt es genug Traffic Quellen, die es anzuzapfen geht. Die wohl wichtigste: Suchmaschinen.

SearchEngineWatch.com hat nun sechs ganz einfache, aber sehr effektive SEO Basics veröffentlicht, wie man seinen Blog suchmaschinenoptimiert aufstellen kann. Insbesondere, um Crawlern die Arbeit zu erleichtern – guten Content natürlich vorausgesetzt.

Sechs Tipps, um ganz oben mit dabei zu sein

  1. Crawling durch Seitenanzeige erleichtern
    Damit Inhalte überhaupt bei Google und Co. landen, müssen Blogs ein möglichst gutes Crawling durch die Suchmaschinenbots sicherstellen. Dafür sollte am jeder Seite ein Element eingebunden sein, dass es den Suchmaschinenbots erlaubt, schnell und tief in die Seitenstruktur vorzubringen. Das Paradebeispiel, wie es richtig geht, liefert Google selbst: Mit einem Klick ist ein Sprung auf zehn verschiedene und weitere Websites möglich.

    Page Google
    Quelle: Screenshot Google via SearchEngineWatch.com
  2. Ähnliche und verwandte Posts anzeigen
    Ebenfalls eine Menge Arbeit lässt sich dem Crawler abnehmen, indem zum Beispiel unter oder neben jedem Posts themenverwandte Einträge angezeigt werden. Auch so werden die interne Verlinkung verbessert und relevante, verwandte Inhalte für den Nutzer übersichtlich dargestellt.
  3. Zum nächsten und zum vorherigen Posts springen
    Ebenfalls ein einfaches Mittel, um die Struktur einer Seite auch für Suchmaschinen deutlich zu machen, sind zwei Links unter jedem Artikel – einer zum vorherigen, einer zum nächsten Post.
  4. Mit Kategorien arbeiten
    Blogartikel zu kategorisieren hilft nicht nur dem Nutzer, die Übersicht zu wahren, sondern zeigt auch Suchmaschinen, wie relevant ein bestimmter Blog für ein Themenfeld ist. SearchEngineWatch.com schlägt vor, für kleine bis mittlere Blogs ungefähr zehn bis fünfzehn Kategorien anzulegen – mehr wird schnell zu viel, zu unübersichtlich und pro Kategorie zu leer.
  5. Auf gewissenhafte Titel und Tags achten
    So gut der Inhalt auch sein mag – wenn der Titel schlecht ist oder gar die relevanten Keywords nicht enthält, schwinden die Chancen, gut zu ranken geschwind. Deshalb sollte einerseits darauf geachtet werden, bei Keywords nicht zu sehr auf Modifikationen, wenig gebräuchliche Synonyme oder gar Rechtschreibfehler zu setzen, andererseits allerdings dennoch eine gewisse Vielfalt zu bieten, um nicht irgendwann schon zu leichtem Keyword Stuffing zu tendieren. WordPress Blogs nutzen am besten das WordPress SEO PlugIn, um einen schnellen Überblick über die Suchmaschinentauglichkeit ihrer Artikel zu erhalten.
  6. Soziale Netzwerke integrieren
    Auch, wenn der Effekt sozialen Engagements auf das Ranking in Suchmaschinen derzeit noch umstritten ist, werden Likes, +1’s, Shares und andere Signale in Zukunft wichtige Rankingfaktoren darstellen. Wer also einen Blog neu aufbaut, sollte auf die Integration entsprechender Sharing Buttons achten – und so nebenbei schonmal Traffic über soziale Netzwerke generieren.

Welche Basics findet ihr besonders wichtig? Und welche würdet ihr noch ergänzen?

Michael Marheine am 23.06.2014 um 10:29 Uhr

Ich würde durchaus auch noch die Kommentarfunktion mit anführen, denn sie ist neben der Schreibe, der Tonality des Bloggers selbst auch eine Messlatte für hinzu kommende Leser, die über die Schreibe, den Mehrwert des Textes sowie die dazu abgegebenen Kommentare erst eine persönlichere Einschätzung vornehmen können. Diese führt ggf. zur Vertrauensbildung auf die gelieferten Inhalte und somit zu einem Treuen Leser, der immer wieder zurückkehrt und sich ggf. beteiligt … wiederkehrende Besucher sind durchaus ein für Google messbarer und ernst genommener Wert, also SEO relevant.

Antworten
Meikel am 12.06.2014 um 12:39 Uhr

Schön, dass es immer noch Blogger gibt, die ihren Content für Menschen schaffen – und nicht für Maschinen. Denn nur so wird Personality über Suchmaschinen verbreitet!

Antworten
Atilla Wohllebe am 17.06.2014 um 22:03 Uhr

Hallo Meikel,
natürlich soll Content vor allem Nutzer ansprechen – genau darum wird es in der Zukunft im SEO auch gehen. Dennoch sind die oben genannten Tipps auf für Blogs, „die ihren Content für Menschen schaffen“, hoch relevant: Der wohl wichtigste Weg, der Menschen mit Inhalten verbindet, ist nunmal die Suchmaschine.
In diesem Sinne wünscht weiterhin viel Spaß beim Bloggen
Atilla Wohllebe

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*