Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
SEA - Suchmaschinenwerbung
Google testet neue Ad Labels: „Advertisement“ im Local Pack und „Promoted“ in Search Ads

Google testet neue Ad Labels: „Advertisement“ im Local Pack und „Promoted“ in Search Ads

Niklas Lewanczik | 20.06.22

Zur Anzeige von Werbung in der Suche hat es Google schon mit mehreren Labels probiert. Während „Ad“ und „Anzeige“ häufiger auftauchen, kommen nun neue Optionen für verschiedene Bereiche hinzu.

Die Werbung in der Google-Suche ist eine der größten Einnahmequellen für Alphabet. Über den Anzeigenbereich Google Search & other hat der Konzern im ersten Quartal 2022 39,6 Milliarden US-Dollar eingenommen. Sundar Pichai, CEO von Google und Alphabet, hatte ein starkes Wachstum für den Search-Bereich verkündet. Das Anzeigengeschäft in der Suche läuft gut und Google ist bemüht, Ads möglichst als Hilfestellung für Suchende einzubetten, während diese immer mehr Zeit auf Google verbringen sollen – dafür sorgen beispielsweise Tests mit der Explore Section im Mobile-Bereich. Dabei müssen die Anzeigen allerdings deutlich markiert sein. Zu diesem Zweck testet die Suchmaschine derzeit zwei neue Varianten. Eine für den Bereich Search, eine für das Local Pack.

„Advertisement“ im Google Local Pack

SEO-Experte Barry Schwartz berichtet vom Test, den verschiedene User auf Twitter mithilfe von Screenshots dokumentieren. Demnach experimentiert das Suchmaschinenunternehmen mit der Markierung von Werbung im Local Pack mit dem ausgeschriebenen „Advertisement“. Ein Tweet von @SaadAlikhan1994 zeigt, wie das aussieht.

Normalerweise zeigt Google in englischsprachigen Local Packs nur das Label „Ad“ an. In deutschsprachigen mobilen Local-Pack-Ansichten taucht allerdings auch die Markierung mit „Anzeige“ auf.

Local Pack mit deutschsprachiger Ad-Markierung
Local Pack mit deutschsprachiger Ad-Markierung, Screenshot

Zusätzlich zu diesem Test experimentiert Google mit der Markierung durch den Schriftzug „Promoted“ in den Search Ads.

Insgesamt probiert das Suchmaschinenunternehmen immer mal wieder neue Optionen aus, zuletzt gab es gleich mehrere auffällige Tests in verschiedenen Bereichen.

Ob die neuen Labels den Werbetreibenden letztlich zu mehr Erfolg verhelfen oder die SERPs der Suchmaschine noch besser strukturieren, wird sich – auch anhand der User-Reaktionen – zeigen. Seit einigen Jahren sind Googles Ad Labels immerhin schwarz gefärbt – nachdem sie lange Zeit gelb und auch grün angezeigt wurden. Die schwarze Farbe macht die Anzeige etwas subtiler, längere Angaben wie „Advertisement“ statt „Ad“ weisen Suchende dann aber noch deutlicher auf den werblichen Charakter der Ergebnisse hin.

Das lokale Google Ranking zu verbessern, sollte auf der Prioritätenliste jedes Unternehmens stehen. Das Salesurance E-Book zeigt auf, wie das Google Ranking funktioniert und welche Faktoren entscheiden, welches Unternehmen von Google auf den obersten Plätzen gerankt wird.

Jetzt herunterladen!

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*

Über 30.000 Abonnenten können nicht irren. Melde dich jetzt zu unserem NEWSLETTER an: