Conversion Optimierung

Was ist eine Squeeze Page?

Eine Squeeze Page dient der Sammlung von E-Mail-Adressen. Wir erklären den Unterschied zu einer Landing Page und was du bei der Erstellung beachten musst.

© Daniel Korpai - Unsplash

Als Squeeze Page wird eine Webseite bezeichnet, welche zum Ziel hat, dass du von einem potenziellen Kunden oder einem Besucher dessen E-Mail-Adresse erhältst. Das Wort Squeeze bedeutet auch soviel wie „herausquetschen“. Das heißt, dass du eine Squeeze Page nicht zum Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen nutzt. Eine solche Seite besitzt weder Links zu anderen Seiten noch eine Navigationsleiste. Besucht ein User deine Squeeze Page, hat er nur zwei Alternativen: Entweder er verlässt die Seite wieder oder er trägt seine E-Mail-Adresse ein.

Was ist der Unterschied zwischen einer Squeeze Page und einer Landing Page?

Wie bereits eingangs erwähnt, verfolgst du mit der Squeeze Page nur das Ziel, E-Mail-Adressen zu sammeln. Bei einer Landing Page hingegen kannst du weitere Ziele verfolgen. Eine Landing Page eignet sich für folgende Ziele.

  • Bewerbung von einem Affiliate-Produkt (Ziel beim Klick auf den Link ist die Landing Page)
  • Generierung von einer direkten Kontaktabfrage
  • Nutzung als Verkaufsseite, wenn du ein eigenes Produkt verkaufen willst

Wichtig! Mit der Landing Page verfolgst du das Ziel, jemand nicht zufällig, sondern gewollt dorthin zu führen.

Auch bei ihrer Länge unterscheiden sich Squeeze Page und Landing Page. Eine Squeeze Page ist in den meisten Fällen immer kurz. Du gibst ihr für den Nutzer nur folgende Hinweise mit.

  • Du lieferst ihm eine überzeugende Headline
  • Du teilst ihm den wichtigsten Nutzen mit
  • Bereite für den potenziellen Kunden oder den Interessenten einige Bulletpoints auf, mit denen du die besten Vorteile darstellst
  • Biete ihm ein Formular an, in dem er seine E-Mail-Adresse eintragen kann

Dies ist kein Muss, denn du kannst natürlich die Squeeze Page auch ausführlicher gestalten. Das ist aber nicht die Regel.

Wichtig! Jede Squeeze Page ist eine Landing Page. Aber nicht jede Landing Page ist eine Squeeze Page.

Welchen Vorteil hat eine Squeeze Page?

Als Unternehmer bist du wie die meisten deiner Mitbewerber auf der Suche nach E-Mail Leads. Diese sollten aber nach Möglichkeit hochwertig sein. Doch wer gibt schon gerne aus freien Stücken und ohne Gegenleistung diese Adresse preis. Nur sehr wenige. Und genau hier kommt die Squeeze Page ins Spiel. Die meisten Menschen lieben es, ein Geschäft bzw. einen Handel zu machen. Ich gebe dir das und du gibst mir deine E-Mail-Adresse. Dies muss nicht ein großartiges Produkt sein. Nein, oft reicht schon eine gute Information oder ein digitales Produkt. Nutzt du für deine Squeeze Page die besten Bilder von Landing Pages, wirst du sehr hochwertige Leads generieren.

Wie sollte eine Squeeze Page aussehen?

Bei einer Squeeze Page musst du immer darauf achten, dass sie aus verschiedenen Elementen besteht. Welche dies sind, kannst aus folgender Übersicht ersehen.

Element Beschreibung
Headline Wie bei einer herkömmlichen Webseite ist auch bei der Squeeze Page die Headline ein wichtiges Element, welche dem Seitenbesucher ein Versprechen liefert.
Sub-Headline Mit der Sub-Headline gibst du dem Besucher einen klaren Hinweis darauf, was er von dir bekommt und welchen Nutzen er davon hat.
Button Der Button muss von dir gut durchdacht beschriftet werden. Die Aufforderung „Hier klicken“ ist nicht wirklich optimal. Besser sind Beschriftungen wie „Jetzt anfordern“ oder „Ja, ich möchte das Gratis-Produkt“.
Foto Um sichtbar zu machen, was der Seitenbesucher bekommt, darf ein Foto oder auch Video nicht fehlen.
Einleitungstext Mit dem Einleitungstext erklärst du dem Seitenbesucher in kurzer Form, warum er dein Angebot annehmen sollte.
Bulletpoints Mithilfe der Bulletpoints kannst du die wichtigsten Vorteile klar und übersichtlich darstellen.
Call-To-Action Mit der Call-to-Action, also der Handlungsaufforderung, erklärst du dem Seitenbesucher noch einmal genau, was er tun muss, um beispielsweise dein Gratis-Produkt zu bekommen.
Opt-In-Formular Das Opt-In-Formular dient dazu, dass der Seitenbesucher seine E-Mail-Adresse eingeben kann. Als Option kannst du auch noch den Vornamen abfragen. Mehr aber bitte nicht, denn je weniger er ausfüllen muss, desto besser ist es.
Trust-Element Dies ist ganz wichtig für deine Squeeze Page. Am besten bringst du das Trust-Element mit dem Hinweis „deine Daten werden vertraulich behandelt“ gleich unter dem Button an.
Social Media Icons Ohne Social Media Icons geht es nicht. Du musst dem Seitenbesucher die Möglichkeit geben, deine Seite auch in sozialen Netzwerken mit anderen zu teilen. Das hilft dir, weitere Besucher auf deine Seite zu locken.

Wie du eine Squeeze Page erstellen kannst

Am besten erstellst du deine Squeeze Page mit WordPress. Das ist selbst für Unerfahrene in Sachen Webdesign recht einfach. Um eine Squeeze Page oder eine Landing Page zu erstellen, kannst du hier zwischen einigen WordPress Themes oder WordPress Plugins wählen. Ideal ist beispielsweise der ProfitBuilder. Dies ist ein WordPress-Theme und Plugin. Er eignet sich sowohl zur Erstellungen von einfachen Squeeze Pages bis hin zum komplexen Sales Funnel.

Das musst du bei der Erstellung der Squeeze Page beachten

Um eine Squeeze Page zu erstellen, kannst du den richtigen oder den falschen Weg wählen. Deshalb achte für den richtigen Weg auf folgende Punkte.

Verwende für deine Squeeze Page keine Popups. Sicher gehörst du selbst zu den Menschen, die Popups auf anderen Seite hassen. Also lass diese weg, wenn du von deinen Besuchern die E-Mail-Adresse haben möchtest. Popups werden Umfragen zufolge von rund 95 Prozent von Seitenbesuchern als negativ bewertet. Die meisten werden beim Auftauchen dieser Popups deine Squeeze Page gleich wieder verlassen.
Des Weiteren musst du darauf achten, dass du nur kurze Formulare verwendest. Je kürzer das Formular und je weniger Felder auszufüllen sind, desto besser ist es.
Füllt ein Seitenbesucher ein Formular aus, macht eine Umfrage mit oder sieht sich ein Video an und erfährt dann im Anschluss, dass er noch mehr machen muss, um deine versprochene Belohnung zu bekommen, wird schnell sauer. Die Rede ist hier von einer Form von Bait and Switch . Das zerstört den Ruf deiner Seite. Also kurzes Formular und sofortige Erfüllung deines Versprechens.
Hinterlässt ein Seitenbesucher die Adresse seiner E-Mail, dann erwartet er eine sofortige Lieferung von dir. Das bedeutet nicht, dass es ok ist, wenn dies ein paar Stunden später erfolgt. Deshalb musst du einen Auto-E-Mailer einrichten. Dann machst du deinen Besucher glücklich, denn damit bekommt er umgehend seine Belohnung.

Squeeze Page regelmäßig optimieren

Deine Squeeze Page musst du auch regelmäßig optimieren. Nur so kannst du die Eintragungsrate hochhalten oder erhöhen. Dafür gibt es aber kein Allheilrezept. Vielmehr musst du ausprobieren, was deinen Besuchern gut gefällt und wie sie darauf reagieren. Um deine Squeeze Page zu optimieren, kannst du an folgenden Stellschrauben drehen.

  • Überschriften oder Textpassagen
  • Schriftarten und Schriftfarben
  • Videos oder Bilder
  • Webdesign (Austausch Themes)
  • Opt-In-Formular

Fazit

Die Squeeze Page ist ein wichtiger Bestandteil einer effektiven Online Marketing-Strategie. Dabei darf die Squeeze Page nicht nur als Mittel zum Geld verdienen betrachtet werden. Vielmehr stellt sie den Anfang von einem Sales Funnel dar. Mit dem Sammeln von hochwertigen Leads in Form von E-Mail-Adressen, kannst du dein Business auf den richtigen Weg bringen.

Über Maria Lengemann

Maria Lengemann

Maria Lengemann liebt Texte sowohl privat als auch beruflich. Sie ist Ü30, wissbegierig und ein gutgelaunter Workaholic. In ihrer Freizeit gehören Bücher, aber auch Serien, Games, jede Menge Apple-Produkte und ein großes Interesse für SEO und Marketing zu ihren Freizeitbeschäftigungen.

5 Gedanken zu „Was ist eine Squeeze Page?

  1. HAns

    Hat sich eigentlich schon mal jemand die Mühe gemacht, die Stil- und Rechtschreibfehler in diesem zusammengeschusterten Beitrag zu zählen?

    Antworten
  2. Christian

    Art. 7 Abs. 4 DSGVO stellt die Freiwilligkeit einer Einwilligung in Abrede, wenn diese an einen Vertrag gekoppelt wird. Doch die Vorschrift ist nicht absolut stringent. Eine Kopplung ist nicht zwingend verboten, wenn beim Vertragsabschluss dem Umstand ob sie erforderlich ist, in größtmöglichem Umfang Rechnung getragen wird.

    Gewissermaßen im Widerspruch zum Art. 7 steht der Erwägungsgrund (43) S. 2 DSGVO. Das Kopplungsverbot im EG 43 verlangt ausdrücklich dass personenbezogene Daten bzw. deren Erhebung und Verarbeitung nicht Voraussetzung für einen Vertragsabschluss sein dürfen, wenn sie für die eigentliche Vertragsdurchführung nicht notwendig sind.

    Antworten
  3. Peter W.

    Kopplungsverbot ist hier nicht relevant, weil wir ja Vertragsfreiheit haben. Wenn jemand nicht mit seiner Mail-Adresse bezahlen will, kriegt er eben die „Ware“ nicht.
    Aber OK ist diese Vorgehensweise damit natürlich noch lange nicht, da diese „Ware“ ja in der Regel nichts wert ist. Das streift ganz nah am Betrug vorbei.
    Und nächste Woche in dieser Serie: Wie man Omas den Schmuck mit dem Enkeltrick aus dem Schrank redet.

    Antworten
    1. Marcus

      Gar nicht! Und da Du ausführlich angeben musst, wozu Du die personenbezogenen Daten nutzen wirst, wird der Nutzen einer Squeeze-Page gleich im Keim erstickt. Es sei denn, Du hast echt was zu verschenken. Aber wer hat das schon J

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.