Social Media Marketing

Top Content auf Facebook: Diese Elemente sind maßgeblich für virale Inhalte

Welcher Content funktioniert auf Facebook am besten? Socialbakers zeigt die Gewinner für 2016. Mit dabei: ein Hund, ein Luxusauto und jede Menge Action.

Screenshot Youtube (#BusterTheBoxer), © John Lewis

Content Marketing floriert und Marketer nutzen für die Distribution ihrer Inhalte vermehrt Soziale Medien. Die Social Media Analysten von Socialbakers haben in einer Liste herausragenden Content auf Facebook im Jahr 2016 gekürt. Dabei wird auch herausgestellt, welche Elemente viralen Content ausmachen.

Weihnachtswerbung und viel Action – der Top Facebook Content 2016

In der Auswahl von Socialbakers findet sich passend zur Weihnachtszeit auch eine Ad zum Fest. Das berühmte Video #BusterTheBoxer des Warenhauses John Lewis verzeichnet über eine Million Interaktionen.

Während 80 Prozent des gesamten Engagements im Jahr für John Lewis auf diese Anzeige zurückgehen, muss erwähnt sein, dass das Video sich zu 100 Prozent organisch verbreitete. Dass Buster der Boxer auf dieser Liste steht, ist kein Zufall. Denn er ist mit Abstand der meistgeteilte Weihnachtsspot 2016 mit 2.022.331 Shares (Stand 16.12.2016).

Action Videos mit Red Bull und Dunkin‘ Donuts

Auch mit extremen Videos, deren Action die Viewer nicht loslässt, werden eine Menge Reaktionen hervorgerufen. Red Bull hat ein Video kreiert, bei dem zwei Kletterer eine Brücke über einem Fluss erklimmen und damit ebenfalls über eine Million Interaktionen erzielt. Die Spannung, die das Unternehmen erzeugt, wurde mit bislang mehr als 71 Millionen Views honoriert.

Red Bull war nicht das einzige Unternehmen, das auf All-Action Videos setzte. Dunkin‘ Donuts beispielsweise hat eine TV Ad für Facebooks 360 Video umgemodelt. Die Werbung promotet die neue App des Unternehmens, mit der man bei Dunkin‘ Donuts on the go bestellen kann. Das heißt, die Schlange zu umgehen, sofern man in der Nähe eines Shops per App geordert hat. Auf Facebook wurde diese Werbung aus veschiedenen Perspektiven gezeigt – mit Fun Facts zur Geschwindigkeit, mit Probeläufen usw. Das brachte über sieben Millionen Views und mehr als 70.000 Interaktionen. Hier ein Behind the Scenes Video:

Das Nutzen von Facebook Features lohnt sich für Marketer

Beim Thema 360 Grad war auch Samsung vorn mit dabei. Ein Post mit einer 360 Grad Freeze-Einstellung zweier Skateboarder in Aktion wurde bei Facebook eingestellt. Die User konnten die Skater aus verschiedensten Perspektiven ansehen. Um die neue Funktion Gear360 zu promoten, forderte das Unternehmen aber auch gleichzeitig User dazu auf, eigene 360 Grad Impressionen zu teilen. So konnte nicht nur auf die Fähigkeit des Produkts verwiesen werden, die Nutzer wurden auch direkt eingebunden. Das machte sich mit knapp 300.000 Interaktionen bezahlt.

Die Verwendung des bei den Nutzern äußerst beliebten Facebook Live war für den Autohersteller Aston Martin ein Weg zu 50.000 Interaktionen und somit auf die Liste der Socialbakers. Die Vorstellung des bei Interessenten lang erwarteten Modells DB11 bei der Motorshow in Genf wurde zum Event für alle. Denn Aston Martin ging live während des exklusiven Events und verhalf sich selbst zum Video mit dem firmeneigenen höchsten Engagement im Jahr.

Letztlich zeigt sich an diesen ausgewählten Beispielen, welche Elemente guter und weitreichender Content vereint. Eine eindeutige Markentreue zahlt sich beim User stets aus, genau wie atemberaubende Aktionen (oder Tiere wie Buster der Boxer). Allerdings spielt auch das Einbinden des Contents in die immer neuen Möglichkeiten bei Facebook eine wichtige Rolle. Facebook Live oder 360 bieten Chancen für mehr Engagement. Für Markter auf Facebook gilt also auch im nächsten Jahr: qualitativ hochwertiger und innovativer Content kann auf Facebook hohe Wellen schlagen. Dazu muss aber die Entwicklung dieses Contents auch mit der ständigen Optimierung bei Facebook Schritt halten.

Quelle: Socialbakers

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.