Display Advertising

Startup Moasis: Local Ads vom Reißbrett

Das junge Unternehmen will den lokalen Werbemarkt neu gestalten und den Zugang von Agenturen und Advertisern zum Werbeprozess optimieren.

Logo: Moasis

Moasis ist eigentlich ein Bindewort, das M steht für Mobile. Die mobile Oase hat sich zum Ziel gesetzt, das segmentierte Business Local Advertising neu zu gestalten – mit einer erschwinglichen Self Service-Komplettlösung in Echtzeit.

Die Geo-Grid Display-Plattform, die das Unternehmen ab sofort anbietet, soll Werbungtreibenden und Agenturen gleichermaßen Echtzeitzugang auf ihre Kampagnen ermöglichen. Auf Rasterbasis kann der Advertiser wählen, wann und wo eine bestimmte Werbebotschaft gezeigt werden soll. Dabei kann ein Raster einen Block oder ein Viertel, aber auch eine ganze Stadt oder eine Region markieren.

Auch weitere Metriken wie die Tagezeit und die entsprechenden Echtzeitgrößen wie der gebotene Preis pro Ad Impression liegen ganz in der Hand des Advertisers. Wie CEO Ryan Golden verlauten ließ, betrachte Moasis das Problem aus der Sicht der Marketer. Man befinde sich an der Kreuzung zweier Straßen – des Datenstroms und der konkreten Ausbringung. Mit der Moasis-Plattform habe der Werbekunde umfassende Kontrolle über seine Werbung und könne die Wirkung seiner Ads sogar in Echtzeit erkennen und gegebenenfalls entsprechende Modifikationen durchführen.

Schließlich betont Golden, Moasis konkurriere mitnichten mit den Mobile Ad-Netzwerken am Markt, vielmehr sei eine Partnerschaft angestrebt. Mit Appcelerator hat das Startup eine Erste bereits an Bord. Zudem betont Techcrunch, dass die Lösung nicht auf das Inventar des Mobile Phones beschränkt bleiben muss, sondern beispielsweise auf urbane Reklameflächen ausgeweitet werden könne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.