SEO - Suchmaschinenoptimierung

Neue Features der Search Console: Suchen im Markup und simple Code-Optimierung

Google rollt zwei neue Features für die Testtools für Rich Media, URLs und AMPs aus. Damit kann etwa der korrekte Einsatz von Code und Strukturierten Daten geprüft werden.

© Google

Wer mit Googles Search Console arbeitet, sollte den Google Webmasters Account im Augen behalten. Dort wurden jüngst erneut zwei Änderungen für die URL-Testtools bekanntgegeben. Dabei handelt es sich um eine Option zur Suche im Markup und die Möglichkeit, Code direkt zu kopieren und feinjustiert neu zu implementieren.

Neue Features in der Search Console

Mit den neuen Optionen für die Search Console und die Testtools, die sich auf die URLs beziehen, etwa das AMP-Testtool, das URL-Inspektionstool oder der Test für Rich Media, sind Webmaster in der Lage ihre Seiten noch schneller zu optimieren. Denn das gerenderte Markup lässt sich leichter prüfen und neu ausrichten, falls beispielsweise ein Fehler vorliegt. Dafür sorgen eine direkte Suche im Markup und die Option, einen bestimmten Code-Teil zu finden, ihn neu einzustellen und dann direkt wieder zu implementieren. Laut Google Webmasters Account bei Twitter wird auf diesem Wege die Prüfung und das Experimentieren mit dem Markup einfacher.

Das von Google geteilte GIF zeigt, welchen Vorteil die neuen Features bieten. Wenn im URL-Test für eine Seite ein Fehler der Strukturierten Daten entdeckt wird, kann im Code-Bereich direkt das Element gefunden werden, das dafür verantwortlich ist, weil im Markup selbst gesucht werden kann. Dann lässt sich das Element herauskopieren, entsprechend verändern und für einen neuen Test direkt wieder einfügen. So wird die Website-Optimierung über die Search Console erneut vereinfacht. Die ersten User-Reaktionen fallen jedenfalls positiv aus. Testet die neuen Optionen selbst und schaut, wie sehr sie der SEO helfen; in Kombination mit Googles anderen, teils neuen, Features kann sich das positiv auswirken. So können Nutzer unter anderem trotz der Entfernung des Preferred Domain Settings noch URL-Präferenzen angeben oder seit Kurzem beim Rich Media-Test nun auf die beiden User Agents Googlebot Desktop und Googlebot Smartphone zurückgreifen.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.