SEO - Suchmaschinenoptimierung

Vorbereitung auf Mobile first-Indexierung: Rich Media-Test mit 2 User Agents möglich

Damit Websites sich auf die Mobile first-Indexierung einstellen können, ist Googles Testtool für Rich Results nun auf beide User Agents ausgelegt.

Google+ schließt für die Nutzer, Screenshot YouTube, © Google

Die Strukturierten Daten spielen für die SEO bei Google längst eine übergeordnete Rolle. Das Testtool für Ergebnisse mit Rich Media wurde nun weiter optimiert, sodass Seitenbetreiber beide User Agents – den Googlebot Desktop und Smartphone – nutzen können. So soll die Vorbereitung auf die Mobile first-Indexierung erleichtert werden.

Update für das Rich Media-Testtool von Google

Der Twitter Account von Google Webmasters hat eine Änderung des Testtools für Rich Media vorgestellt. Mit der neuen Funktionalität können Seitenbetreiber ihre Websites auf Strukturierte Daten hin untersuchen und prüfen, ob Rich-Suchergebnisse für die Seiten möglich sind. Im Zuge der Mobile first-Indexierung, die ab Juli für neue Domains voreingestellt wird, bietet das Testtool nun die Wahl zwischen den User Agents Googlebot Desktop und Googlebot Smartphone.

Das Rich Media-Testtool bei Google (mit einem Klick aufs Bild gelangst du zur größeren Ansicht), Screenshot Google Search

Da es sich um eine Betaversion handelt, werden noch nicht alle Rich-Suchergebnisse und Fehlertypen unterstützt, wie Google angibt.

Im Idealfall zeigt Google für die Seiten an, dass Rich-Suchergebnisse möglich sind.

Grünes Licht für Rich-Suchergebnisse, Screenshot Google Search

Welche weiterführenden Möglichkeiten es gibt, um sich auf die Mobile first-Indexierung vorzubereiten, stellt Google beim Developers Blog ausführlicher dar.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.