Conversion Optimierung

Reine Psychologie: Drei Tipps, um die Conversionrate zu erhöhen

Bei der Conversion Optimization spielt die Anzahl der Optionen eine große Rolle – da hilft es, die Erkenntnisse der Psychologie zu nutzen.

© pixabay

Jeder kennt das – man befindet sich auf einer Webseite und ist überfordert. Das liegt nicht immer nur an dem schlechten Layout und der mangelnden Usability, sondern auch an der Vielzahl von Optionen, die angeboten werden. Anstatt sich damit auseinander zu setzen, schließt der Besucher die Seite wieder. Wir haben einige Tipps für euch, wie sich das vermeiden lässt.

Weniger ist oftmals mehr

Eine Studie der Columbia-Universität in New York, die in der Infografik verarbeitet wurde, zeigte im Jahr 2012, dass Menschen glücklicher sind, wenn die Auswahl nicht so groß ist. Das hängt ganz einfach damit zusammen, dass man nicht das Gefühl hat, bei der Entscheidung für eine Option etwas anderes verpasst zu haben. Bei Hunderten von Möglichkeiten kann ich mich nur auf sehr wenige beschränken und weiß nicht, ob die anderen nicht doch besser gewesen wären. Dieses Phänomen der Psychologie lässt sich auch auf  die Onlinewelt übertragen:

 

1. Weniger Optionen anbieten

Sei es in deiner Dropdown-Liste oder generell auf deiner Website: Reduziere die Auswahlmöglichkeiten auf ein Minimum. Wenn du dann das Gefühl hast, es fehlen Optionen, kannst du durch A/B-Tests herausfinden, ob weitere Felder Sinn machen, oder ob die Conversionrate darunter leidet.

2. Kontaktformulare trimmen

Auch hier gilt: Vereinfache die Angaben so weit wie möglich. Versuche, kein Feld zuviel einzubauen und nicht mehr persönliche Informationen als nötig zu erfragen. Allein anhand der Verwendung von drei statt sechs Feldern, ergab sich eine Steigerung der Conversionrate um 66 Prozent. Die Infografik zeigt uns, dass die obligatorischen Angaben von Telefonnummer und Adresse am meisten Verluste an Conversions verursachen.

3. Überschriften sorgfältig wählen

Das Paradebeispiel ist und bleibt der Erfolg der Bild: Überschriften, die das Interesse wecken, helfen dir dabei, Conversions zu erzielen. Sie helfen in Bezug auf SEO sowie Content Marketing und veranlassen Besucher darüber hinaus dazu, auf deiner Seite zu verweilen. Bei der Wahl der Überschrift solltest du jedoch nicht übertreiben, denn wenn die Leser enttäuscht werden, erreichst du damit das genaue Gegenteil.

Mehr Infos und Ratschläge findet ihr in der Infografik:

reduceoptionsincreaseconversions

 Quelle: Quicksprout & emarketed

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien, Conversion Optimierung und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.