Interviews

Promotion-Strategien: Wie du deinen Podcast effektiv verbreitest

Das optimale Promoten eines Podcasts erfordert umfassende Maßnahmen. 10 Tipps für das Erreichen größerer Reichweiten bei deinem Podcast.

© Flickr / Patrick Breitenbach, CC BY 2.0

Für erfolgreiche Podcasts sind nach der eigentlichen Erstellung Schritte zum effizienten Veröffentlichen einzuleiten. Kevan Lee von Buffer zeigt in seinem Blog 10 Möglichkeiten auf, um einen Audiobeitrag sinnvoll zu promoten.

Das große Ziel iTunes

Soll ein Podcast wirklich groß rauskommen, muss das Ziel sein, ihn bei iTunes zu etablieren. NiemanLab zufolge kommen 70 Prozent aller Podcast-Listenings über iTunes oder die iOS Podcast App zustande. Aufmerksamkeit und Wachstum lassen sich bei dieser Plattform generieren, besonders wenn man es auf die New and Noteworthy-List schafft. Um dies zu erreichen und einem Audioblog möglichst viele Listenings und Downloads zu verschaffen, gibt es verschiedene Strategien.

© Flickr / Graham Stanley, CC BY 2.0

iTunes New and Noteworthy-List, © Flickr / Graham Stanley , CC BY 2.0

10 Strategien, dir Gehör zu verschaffen

Die Tipps, die Kevan Lee seinen Lesern präsentiert, sind das Ergebnis einer Recherche zum Thema Podcast-Promotion. Dabei sind die folgenden Anregungen als Möglichkeiten zu betrachten, die übereinstimmend als förderlich für erfolgreiches Podcasten eingeordnet werden. Diese 10 Schritte sind:

  • sich die Follower der Gäste zunutze machen
  • verschiedenste Social Media-Promotion
  • mindestens 3 Episoden pro Tag veröffentlichen
  • Audio in ein YouTube-Video umwandeln
  • den Podcast Podcatchers (Apps für Podcasts) zur Verfügung stellen
  • Audio transkribieren
  • 2 Wochen Podcast pur (intensives Erwähnen, Erinnern etc.)
  • GiveAway-Contest oder Anreize geben
  • Unternehmen erwähnen und erwähnt werden
  • Gast in einem anderen Podcast sein

Schritt 1: Die Follower deiner Gäste

Sind in deinem Podcast Personen zu Gast, die vor allem auf Social Media-Plattformen viele Follower haben, solltest du diese schon vorhandenen Beziehungen auch für eine gute Podcastreichweite nutzen. Dazu ist wichtig, den Gast am Tag der Podcast-Ausstrahlung zu informieren und mit zuvor erstellten Status-Updates oder Tweets zu unterstützen. Auch einfache Bilder mit zentralen Zitaten einer Episode sind dazu hilfreich, Social Media Follower zu erreichen und auf den Podcast aufmerksam zu machen.

Schritt 2: Promotion in Social Media

Dass bei Facebook und Co. Updates zu den Podcast-Episoden gepostet werden müssen, ist nur logisch. Aber auch hier und bei Tweets sollte die etwaige iTunes-URL oder ähnliches nicht vergessen werden. Außerdem sind Zitat-Bilder als Update sehr effektiv; sie können ebenfalls mit einem Link versehen werden. Weiterhin sind kurze Sound Bites aus dem Podcast eine Option, die bei Soundcloud etwa hochgeladen und dann bei Twitter geteilt werden können. Eine Folgeepisode kann einen Tag vor Ausstrahlung mit einem Teaser angekündigt werden. Letztlich bietet sich auch die Möglichkeit, bei Instagram Making-Off Material zur Veranschaulichung zu veröffentlichen.

© Blog BufferApp

Bild mit Zitat aus Buffer Podcast mit M.K.Anderson, © Blog BufferApp

Schritt 3: 3 bis 5 Episoden pro Tag veröffentlichen

Da viele Hörer sich negativ äußern, wenn nur eine Episode eines Podcasts am Tag des Launchs verfügbar ist, sollten mindestens 3 aufgenommen und eingestellt werden. Dabei gilt allgemein: je mehr desto besser. Das Publikum sollte jedoch schon vor dem Launch gewonnen werden, falls möglich.

Schritt 4: Audio in YouTube-Video umwandeln

Auch die Option, die Audiodatei des Podcasts als YouTube-Video bereitzustellen, verspricht einige Vorteile. Zunächst können diese Videos in Social Media gut geteilt werden, vor allem aber bieten sie SEO-Vorteile. Ein gutes Ranking bei Google kann durch Videos unterstützt werden. Dafür bietet es sich an, im Titel den Namen des Gastes zu erwähnen und ihn simpel zu halten. Für das Umwandeln von Audio- in Videodateien sind der Windows Live Movie Maker sowie, für Mac-User, iMovie nützlich.

Schritt 5: Podcatchers nutzen

Apps, die Podcasts abspielen sind natürlich ein weiterer Faktor, der für die Verbreitung selbiger wichtig ist. Als bekannteste App wird die Podcast-App in iOS aufgeführt. Man kann aber auch bei vielen anderen, darunter TuneIn, Overcast, PodcastLand et cetera, seine Inhalte verbreiten. Ein Test verschiedener Apps bietet sich an, um später auch für die Zielgruppe die beste auswählen zu können.

Schritt 6: Audio transkribieren

Auch ein Transkript des Podcasts ist für viele User interessant. Zudem fördert es die SEO und bietet sich als Platz für Lead-Generierung an. Da aber eine Transkription von gesprochenen Texten allgemein teuer ist, können auch nur Schlüsselzitate transkribiert und in die sogenannten Show Notes zum Podcast integriert werden, um visuelle und auditive Erfahrung für den User zu kombinieren.

Schritt 7: 2 Wochen Podcast pur

Die Aktualität eines gelaunchten Podcasts zu erhalten, ist für eine Verbreitung ebenso wichtig wie die Schritte, die man vor dem Launch berücksichtigt hat. Also kann am ersten Tag eine Party (auch virtuell) veranstaltet werden. Auf diesen Startschuss folgen dann die Verteilung von GiveAways, Blogposts mit Content zum Podcast, Mails an Freunde und die Aufforderung an Mitarbeiter, ebenfalls Posts und Tweets zum Podcast/Thema zu erstellen. Über etwa 2 Wochen sollte man diese starke Promotion am Leben erhalten. Dazu kann auch ein Contest beitragen.

Schritt 8: GiveAway-Contest oder Anreize

Wenn es die finanziellen Mittel erlauben, ist ein GiveAway-Contest eine legitime Option, um Reichweite in sozialen Netzwerken zu erzielen. T-Shirts, Sticker und so weiter können ausgegeben werden. Und wenn die Geldmittel knapp sind, bietest du am besten andere Anreize wie einen kurzen Gastauftritt im nächsten Podcast. Als Gegenleistung kannst du dann beispielweise Reviews auf iTunes erbitten.

© Blog BufferApp

Beispiel: GiveAway-Contest zum Launch des Buffer Podcasts, © Blog BufferApp

 

Schritt 9: Unternehmen erwähnen und erwähnt werden

Es ist zu Promotion-Zwecken immer von Vorteil, in anderen Beiträgen, von Bloggern oder Unternehmen, erwähnt zu werden. Darauf zu hoffen ist allerdings wenig effektiv. Die Chancen erhöhen sich, wenn du selbst im Podcast Personen oder Unternehmen erwähnst. Häufig wird dann dein Podcast oder dessen Content im Gegenzug auch bei ihnen erwähnt oder gar besonders hervorgehoben. Natürlich muss immer genau untersucht werden, mit wem man in Interaktion tritt. Auch der letzte Punkt gibt dazu noch einen Tipp.

Schritt 10: Gast in einem anderen Podcast sein

Wenn es um einen Zugewinn an Publikum gerade im Podcast-Bereich geht, sollte auch die Möglichkeit, als Gast in einem fremden Podcast aufzutreten, nicht außer Acht gelassen werden. Behandelt dieser ähnliche Themen oder gibt vergleichbaren Content preis, ist zudem die Wahrscheinlichkeit, dass die Hörer auch an deinem Podcast interessiert sein könnten, hoch.

Diese 10 Schritte können den Weg zu einem erfolgreichen Podcast dank effektiver Promotion pflastern. Dabei ist das Beachten bestimmter Strategien besonders wichtig, wenn man es auf die bekannte New and Noteworthy-Liste von iTunes schaffen möchte: Es sollte im Voraus schon aufgenommene Episoden geben, das Launch-Datum muss klar sein, per Mail sollten viele Kontakte informiert werden und vor allem müssen Zitate, Bilder und Clips zu den Episoden geteilt werden.

Von größter Relevanz für einen Podcast sind Downloads, Subscriber und Reviews. Um diese zu erhalten und deinen Podcast darüber hinaus populär zu machen, gilt besonders: stetig und konsequent neue Episoden veröffentlichen.

Quelle: Blog Buffer

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.