Social Media Marketing

Nicht nur zur Weihnachtszeit: Countdown Sticker bei Instagram als hilfreiches Werbetool

Instagram integriert Countdown Sticker für die Stories. Ein Timer für Events gibt Usern auch die Option, dieses zu teilen oder daran erinnert zu werden.

Screenshot YouTube, © Facebook Business

Beinah jede Woche wartet Instagram mit einem neuen Feature auf, das User und Marken für ihre Zwecke einsetzen können. Passend zur Weihnachtszeit und zum Jahresabschluss werden nun Countdown Sticker für die Stories eingeführt. Mit diesen können insbesondere die Marken ihre Follower über Produktlaunches oder spezielle Events auf dem Laufenden halten – und zur Interaktion bewegen.

Countdown Sticker als Awareness-Treiber

Social Media-Experte Matt Navarra wurde auf die Countdown Sticker bei Instagram aufmerksam. Derzeit bieten sie sich besonders für eine visuelle Untermalung des Hinfieberns auf die Weihnachtstage an.

Benjamin Chacon hat bei Later aufgeführt, wie mit dem neuen Feature die eigene Marke unterstützt werden kann. Wird eine Story geteilt, die sich um ein künftiges Event dreht, können die Countdown Sticker integriert werden. Dabei mag es sich um den Launch einer neuen Filiale oder eines neuen Produkts, um ein markenspezifisches Event oder eine Angebotsaktion handeln. Die Follower haben die Möglichkeit zu reagieren, indem sie sich quasi fürs Event registrieren. Dann erhalten sie einen Reminder, wenn der Countdown abgelaufen ist.

Auf diese Weise, so Chacon, können die Follower per Opt-in direkt für die Produkt- oder Markenpromotion begeistert werden. Insbesondere jetzt in der Vorweihnachtszeit oder zu Silvester erscheint diese Option sehr passend. Das Prinzip lässt sich jedoch jederzeit wirkungsvoll einsetzen.

Wie die Sticker integriert werden können

Beim Upload von Videos oder Fotos für die Stories kann auf die Option des Sticker Buttons zurückgegriffen werden, mit dem sich verschiedene Sticker einbauen lassen – nun auch die für den Countdown.

Stickeroptionen bei Instagram Stories, Quelle: Benjamin Chacon, Later

Der Sticker lässt sich in der Folge auch benennen. Wenn es sich um einen Countdown im Kontext einer Rabattaktion handelt, könnte er „20 Prozent Ermäßigung“ oder ähnlich heißen. Das weckt bei den Followern sicher Interesse. Zur Story kann natürlich noch Text hinzugefügt werden, der die Aktion näher erklärt. Dann gilt es, die Zeit einzustellen. Hier ist die All Day-Variante möglich, bei der der Countdown um Mitternacht stoppt. Außerdem kann auch ein spezifisches Enddatum eingestellt werden.

Beispiel für einen Countdown Sticker bis zum Weihnachtstag, Quelle: Benjamin Chacon, Later

Die Farbe dieses Stickers lässt sich ebenso anpassen, was je nach Visual vonnöten sein kann.

So sieht der Sticker integriert im Bild aus, Quelle: Benjamin Chacon, Later

Die Follower können diesem Countdown nun folgen und ihn sogar selbst teilen. Neben der Reminder-Funktion ist genau das für die Awareness extrem wertvoll. Damit ist das Feature für Markenpromotionen besonders gut geeignet.

Follower können beim Countdown up to speed bleiben, Quelle: Benjamin Chacon, Later

Sofern der Countdwon für Reminder angeklickt wird, erhält der Kontoinhaber eine Activity Feed-Benachrichtigung. Wer weniger als 50.000 Follower hat, bekommt eine Direct Message, wenn der Countdown erneut geteilt wird.

Für jeden Instagrammer, nicht zuletzt aber Influencer und Marken, liefern die Countdown Sticker also einen optimalen Ansatz für auf Engagement zentriertes Marketing. Denn zeitliche Einschränkungen sind seit jeher ein probates Werbemittel. Dieses bei der sozialen Plattform schlechthin zu integrieren ist ein cleverer Zug. Damit wird nicht nur die Weihnachtszeit zur innovativen Spielwiese für Marketer in den Stories. Dass in diesen die Aufmerksamkeit der User besonders hoch ist, bildet die Grundlage für solche Maßnahmen.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.