Social Media Marketing

Neue Gruppentools bei Facebook: Mehr Optionen für Admins und Marken

Facebook hat Updates für die Gruppen angekündigt. Dabei sollen diese mit Marken kooperieren können und Admins insgesamt vielfältigere Möglichkeiten bieten.

© Facebook

Beim Facebook Communities Summit in Menlo Park hat das Soziale Netzwerk einige Neuerungen für die eigenen Produkte vorgestellt. Insbesondere die neuen Gruppentools sind für die Nutzer sowie Unternehmen und Marken von Interesse. Denn Gruppen-Administratoren erhalten nicht nur neue Features zur Formatierung und Gruppenorganisation. Auch Mentorships, Subscriptions und sogar die Kooperation mit Marken werden zur Option.

Gruppentools für Facebook: Von neuen Post-Formaten bis zum Mentoring

Die Gruppen sind für Facebook ein wichtiges Element, um sich von anderen Social Media abzugrenzen und die Relevanz aufrechtzuerhalten. Seit vergangenem Dezember hat die Plattform auch das Stories-Format für die Gruppen verfügbar gemacht. Nun wurden beim Communities Summit weitere Updates vorgestellt. Ime Archibong, VP of Product Partnerships bei Facebook, stellt sie im Blogpost vor. Dabei erhalten Admins beispielsweise ganz neue Funktionen für die Formatierung ihrer Posts.

Wie bei Social Media Today deutlich wird, werden verschiedene Schriftgrößen, Bullet Points und Zitate eine Möglichkeit darstellen, um Ankündigungen usw. in der Gruppe zu verdeutlichen.

Laptop und Smartphone mit Formatierungstools für Gruppen-Admins bei Facebook

Neue Formatierungsoptionen bei Facebooks Gruppen (mit einem Klick aufs Bild gelangt ihr zur größeren Ansicht), © Facebook

Darüber hinaus wird die Kommunikation innerhalb der Gruppen für die Administratoren weiter vereinfacht. So können diese den Mitgliedern aufzeigen, wenn sie die Regeln verletzen – und warum. Außerdem finden sich umfassendere Optionen, um ein Mitglied stummzuschalten. Zudem lassen sich Mitgliedschaftsanfragen nach Namen und die eigenen Aktivitäten in der Gruppen nach Datum filtern.

Smartphone, Facebooks Optionen für Gruppen-Admins

Gruppen-Admins haben mehr Optionen, um User über unangemessene Posts zu unterrichten, © Facebook

Brand Collaborations, Subscriptions und Mentorships machen die Gruppen vielfältiger

Als weiteres Update nennt Facebook die Ausweitung der Subscription Groups für weitere Partner. Diese Gruppen liefern Admins eine Members Only-Umgebung, über die Inhalte relevanter distribuiert werden können und mit denen mehr Einkünfte zu generieren sind. Im August 2018 starteten die Subscription Groups als Pilotprojekt.

Smartphone mit Facebooks Subscription Groups

Eine Subscription Group bei Facebook, © Facebook

Des Weiteren wird das Mentorshiop-Programm für alle Gruppen geöffnet. Es erlaubt Admins Mentoren und Mentorinnen an Nutzer zu verweisen. In der direkten Kommunikation können diese Nutzer dann von der Expertise profitieren. Das Feature wird umfassend ausgerollt, zunächst jedoch in Nord- und Südamerika.

Aus Marketingsicht ist jedoch ein anderes Update deutlich spannender. Denn die Facebook-Gruppen erhalten die Chance zur Kooperation mit Marken. Bei diesem Pilotprojekt können Gruppen relevante Deals der Partner promoten oder die Marken liefern in diesen Gruppen ihr je spezifisches Fachwissen über eine Branche oder praktikable Insights für potentielle Kunden.

Laptop und Smartphone mit Facebook Gruppen

Ein Brand Collaboration Feature für Facebooks Gruppen wird eingeführt, © Facebook

All diese Updates unterstreichen Facebooks Festhalten an den Gruppen, die als ein wichtiger Faktor für die Nutzung anerkannt werden. Dabei gab es beim Community Summit noch einige andere Ankündigungen. So sollen die User bei Instagram dieses Jahr noch die Option erhalten, per Donate Sticker Gutes für Non-Profit-Organisationen tun zu können. Außerdem soll ein Feature, um sich für Blutspenden via Facebook einzutragen, in den USA ausgerollt werden; und schließlich wurde bestätigt, dass Seiten-Admins bei Facebook auch Direct Messages von Instagram in ihrem Postfach bei der Facebook-Seite verwalten können.

Community is the backbone of Facebook,

heißt es in Archibongs Post. Facebooks Fokus auf Gruppen und eine Verzahnung der eigenen Dienste mag den Gemeinschaftsgedanken der Social Media weitertragen. Für alle Admins sind die neuen Gruppentools jedenfalls ein wertvolles Update. Die Brand Collaborations könnten Facebook wiederum mehr Drive für neue Marketingkonzepte im sozialen Medium verleihen.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.