Suchmaschinenmarketing

Neue Google-Gebotsstrategien geben Advertisern mehr Kontrolle

Google bietet drei neue Gebotsstrategien, die Advertisern helfen sollen ihre Ziele zu erreichen.

© Google Marketing Live 2019

Auf der Google Marketing Live hatte das Unternehmen viele Neuerungen zu verkünden. Unter anderem wurden drei neue Gebotsstrategien bekanntgegeben. Aufgrund der immer größer werdenden Komplexität der Customer Journeys, so Google, würde es umso wichtiger, Marketern automatisierte Lösungen anzubieten. Advertiser fragten zuletzt vermehrt nach mehr Möglichkeiten, ihre Strategien personalisieren und individueller gestalten zu können.

Das bieten die neuen Gebotsstrategien

Campaign-level Conversion Setting

Während es den Werbetreibenden bisher nur möglich war, Conversion-Ziele für den Account zu definieren, können die Ziele jetzt für jede Kampagne angepasst werden. Das ist besonders hilfreich für Accounts, deren Kampagnen getrennte Marketing Budgets haben und auf verschiedene Aktionen ausgerichtet sind. Diese Ziele können zusätzlich in Sets zusammengefasst und später erneut angewendet werden.

Seasonality Adjustments:

Während Smart Bidding Saisonabhängigkeit einbezieht, wünschten Nutzer sich eine höhere zeitliche Kontrolle über Kampagnen von beispielsweise einmaligen Promotions. Durch das neue Feature können Anpassungen vorgenommen werden, die für bestimmte einmalige Zeiträume gelten, in denen die Konversionsraten höher als sonst erwartet werden. Die Seasonality Adjustments werden in Search und Display in den nächsten Wochen verfügbar sein. Gegen Ende des Sommers kommen sie auch für Shopping.

Maximise Conversion Value:

Mit der neuen Gebotsstrategie „Maximize Conversion Value“ lässt sich die Kampagne auf Größe und Wachstum ausrichten. So können Advertiser ihre Strategie auf den höchsten Conversion-Wert in einem festgelegten Budget optimieren. Für die automatisch erfolgende Festlegung der Gebote wird maschinelles Lernen eingesetzt. Diese Gebotstrategie wird derzeit jedoch nur für smarte Shopping-Kampagnen eingesetzt.

Value Rules:

Zusätzlich sollen in den nächsten Monaten einige „Value Rules“ ergänzt werden. Durch diese können Advertiser in Zukunft die Werte der verschiedenen Konversionen basierend auf Eigenschaften wie Location, Gerät oder Publikum festlegen.

Bereits 70 Prozent aller Werbetreibenden nutzen laut Google das automatische Google Ads Bidding. Manuelle Gebote werden kaum noch erstellt. Mit immer individuelleren Angeboten gibt das Unternehmen den Nutzern mehr Kontrolle. Innerhalb der Nutzung der Smart Bidding Strategies können Advertiser nun eigenständiges fine-tuning vornehmen und durch die erhöhte Flexibilität die eigenen Kampagnen optimal zurechtschneidern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.