SEO - Suchmaschinenoptimierung

Leitfaden zur SEO Bildoptimierung: In 8 Schritten zu einem besseren Ranking

Die Relevanz von Bildinhalten steigt. Zeit, die Dateien zu optimieren und künftig auch in der Bildersuche zu ranken.

© Unsplash - Jakob Owens, CC0

Eine vernünftige Benennung von Bildern, die auf Websites zu finden sind, wirkt sich positiv auf den Search Traffic aus. Dabei geht die Bildoptimierung weit über den Dateinamen hinaus. Dieser Leitfaden zeigt dir, wie du dein Ranking bei Googles Bildersuche verbessern kannst.

Besser ranken mit optimierten Bildern

Zwar stellt Google auch Bilder voran, die generische Namen haben, doch ist dies nicht die Regel. Bei der Benennung von Bildmaterial gibt es einiges zu beachten, damit deine visuellen Inhalte bei Bildersuchen weit vorn erscheinen. Ein Parameter ist etwa die Bildgröße: Seit Google kurze Ladezeiten voranstellt, sollte Bildmaterial eine weboptimierte Auflösung von 72 dpi aufweisen. Das Content Marketing Institute hat eine Übersicht erstellt, wie du deine Bilder seo-optimierst und somit auch in der Bildersuche rankst.

#1 Die Wortwahl

Die Bilddateien sollten jeweils zwischen drei und fünf relevante Keywords enthalten, die mit Bindestrichen verbunden werden können. Mehr Wörter sind zwar möglich, jedoch verliert sich der Fokus auf diese Weise schnell.

Die Namen sollten das Bild beschreiben und keine sinnlose Abfolge von Zahlen und/oder Buchstaben sein. Auch generische Keywords sind fehl am Platz. Wählst du etwa für deinen Artikel über Shitstorms auf Social Media ein Bild, das einen Sturm abbildet, solltest du es nicht etwa “Sturm” nennen. Angebracht wäre in diesem Fall beispielsweise “Social Media Shitstorms”.

Benenne deine Bilder immer passend zum Thema.

Bestenfalls benennst du deine Bilder immer passend zum jeweiligen Kontext.

#2 Abkürzungen vermeiden

Auch wenn es den Dateinamen verkürzt und dir scheint, als würde es ausreichen: Abkürzungen sind keine gute Option für die SEO-Bildoptimierung. Anstelle von “fb-algo-updte” solltest du also die Keywords ausschreiben: “facebook-algorithmus-update”.

#3 Spezifische Informationen verbinden

Soll der Dateiname aus unerlässlichen Gründen irrelevante Informationen zum Bild selbst enthalten, können diese verdichtet und ans Ende gestellt werden. Trennungen sind hier nicht nötig.

  • Nicht optimiert: facebook-algorithmus-update-700×400-sm
  • Optimiert: facebook-algorithmus-update-700400sm

#4 Einheitliche Dateinamen

In manchen Unternehmen ist es gang und gäbe, dass Dateien ein Datum oder andere Informationen im Namen vorangestellt sind. Das sollte dich aber nicht davon abhalten, relevante Informationen dennoch einzubinden: “170131-facebook-algorithmus-update”

#5 Alt Text für mehr Details

Der Alt Text zählt zu den Ranking Faktoren und bietet eine Menge Spielraum für relevante Keywords. Der Alt Text wird angezeigt, wenn das Bild nicht geladen werden kann. Außerdem kann er sehbehinderte Nutzer unterstützen. Der Alt Text sollte das Bild beschreiben oder in einem Satz umfassen, was sich auf ihm abspielt. Verschiedene Quellen empfehlen, bei dem Text eine Anzahl von 10-15 Wörtern nicht zu überschreiten.

alt-text-bildoptimierung

#6 Bildtitel

Ein Bildtitel erscheint, wenn ein User mit der Maus über ein Bild fährt. Ob der Titel Einfluss auf das Ranking hat, ist nicht ganz klar. Allerdings ist ein Titel sinnvoll und kann sogar mit einem CTA ausgekleidet werden.

Das Hamburger Abendblatt verwendet einen sinnvollen Alt-Text. Foto: Marcelo Hernandez | HA

Das Hamburger Abendblatt verwendet einen sinnvollen Alt-Text. Foto: Marcelo Hernandez | HA

Das Abendblatt macht zwar einen guten Job, was den Titel angeht, doch ist der Name der obenstehenden Datei weniger optimiert: “MHE-8258.jpg”. Besser wäre in diesem Fall etwa “Olaf-Scholz-Rede-Buergerschaft-Hamburg.jpg” oder Ähnliches.

#7 Bildunterschriften

Die Bildunterschrift ist eines der wenigen sichtbaren Elemente der Bildoptimierung. Um deine Position zu stärken, solltest du hier ebenfalls wichtige Keywords verwenden, die sich allerdings von denen im Bildtitel und Alt Text unterscheiden sollten.

#8 Ankertext

Bei Anchor-Texten sollte auf ein lapidares “Bild ansehen” zugunsten deines Rankings verzichet werden. Auch hier kannst du wichtige Schlagworte einbringen, wie etwa “Bilder von Olaf Scholz ansehen” oder “Bildergalerie aus der Hamburger Bürgerschaft”.

Quelle: Content Marketing Institute

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

2 Gedanken zu „Leitfaden zur SEO Bildoptimierung: In 8 Schritten zu einem besseren Ranking

  1. Ralph

    Dieser Artikel “Leitfaden zur SEO Bildoptimierung” bietet geballte Informationen für den besten Einsatz für SEO in einer sehr verständlichen Sprache. Mit diesen 8 Schritten zu einem besseren Ranking für SEO-optimierte Bilder steht ein Leitfaden zur Seite, um ab sofort seiner Leserschaft wertvolle Informationen und ein runderes Lesevergnügen zu liefern.

    Beste Grüße
    Ralph

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.