Social Media Marketing

Instagram bekommt Spendensticker – und hofft auf Zahlungsinformationen

Spendensticker bei Instagram sollen Aufmerksamkeit und Geld für gute Zwecke generieren. Die Zahlungsinfos könnten für künftiges Shopping dort genutzt werden.

© Lance Matthew Pahang - Unsplash

Bei Instagram soll es bald die Funktion geben nach Non-Profit-Organisationen zu suchen und mit einem Spendensticker in der eigenen Story für Spenden der Nutzer aufzurufen. Während das für die Organisationen einen guten Weg zu mehr Sichtbarkeit bedeutet, kann Instagram die Zahlungsinformationen der Spender anderweitig verwenden. Mit ihrer Speicherung können bei künftigem Shopping auf der Plattform Verzögerungen oder Zweifel minimiert werden.

Spendensticker für die Stories

TechCrunchs Josh Constine berichtet, die Reverse Engineering-Expertin Jane Manchun Wong hat es aufgedeckt: bei Instagram soll es bald Spendensticker geben.

Dabei können User ganz einfach nach Non-Profit-Organisationen suchen, denen sie gern etwas Unterstützung zukommen lassen würden. Für diese lassen sich daraufhin Sticker in die eigene Story integrieren, die zur Spende aufrufen. Ein Button besiegelt dann die Unterstützung der User. Constine liefert einen Screenshot vom Code aus der Android App, der das Feature untermauert.

Code aus der Instagram App, der auf Spendensticker hinweist, Quelle: TechCrunch

In einem Statement gegenüber TechCrunch bestätigte Facebook die Entwicklung für Instagram:

We are in early stages and working hard to bring this experience to our community […] Instagram is all about bringing you closer to the people and things you love, and a big part of that is showing support for and bringing awareness to meaningful communities and causes. Later this year, people will be able to raise money and help support nonprofits that are important to them through a donation sticker in Instagram Stories. We’re excited to bring this experience to our community and will share more updates in the coming months.

Die Erfahrung Spenden hängt mit der Zahlung zusammen – das kann Instagram nur helfen

Um eine Spende durchzuführen, müssen die Nutzer natürlich erstmal Informationen wie Kreditkartennummern, Kontoinformationen etc. angeben. Die Spenden-Buttons bei Facebook haben bereits über eine Milliarde US-Dollar eingebracht. Dass die Features zum Spenden Gutes tun – und damit den Ruf sozialer Medien als eben soziale Plattformen etwas aufpolieren –, kann demnach kaum bestritten werden.

Auch bei Instagram werden sicher viele der mehr als eine Milliarde User ihre Spenden für Organisationen abgeben, wenn sie gut in Szene gesetzt sind. Wenn die Zahlungsinformationen der Nutzer aber bei Instagram hinterlegt werden, ließen sie sich dort für künftige Transaktionen speichern. Immerhin setzt die Plattform nicht nur auf deutlich mehr Werbung, sondern auch auf mehr Shopping. Denn Features wie Shopping in den Stories oder in Videos sind längst etabliert.

Die Shopping-Funktion im Video bei Instagram, © Instagram

Wer sich auf der Plattform Produkte ansieht, könnte vor der Conversion zurückschrecken, weil es noch die Hürde mit der Eingabe der Zahlungsinformationen zu überwinden gilt. Sind diese jedoch hinterlegt, könnte eher mal das ein oder andere Produkt gekauft werden; ähnlich wie es bei Amazon funktioniert.

Insofern ist Instagrams neues Feature, das jedoch noch nicht ausgerollt ist, ein Mittel, um die eigene E-Commerce-Struktur weiter auszubauen. Gleichzeitig werden aber Spendenaufrufe für gute Zwecke unterstützt, wodurch Menschen, die etwas sehr Wichtiges tun, Aufmerksamkeit und Geld erlangen können. Deshalb sind die Spendensticker ein tolles Feature und die erhofften Nebeneffekte für die Plattform nur nachvollziehbar. Schließlich wird niemand gezwungen über Instagram zu spenden oder etwas dort zu kaufen. Doch die Möglichkeiten bestehen.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.