Social Media Marketing

Wie du deinen Instagram Account für Suchmaschinen optimierst

Wer seinen Instagram Account für die SEO fit macht, hat gute Chancen seine Reichweite damit stark zu erhöhen. Wir zeigen, wie es geht.

© Fancycrave.com

Instagram befindet sich weiterhin auf dem Vormarsch. Nicht nur, dass die Plattform ein konstantes Nutzerwachstum vorweisen kann, auch versammeln sich auf ihr immer mehr Werbetreibende. Doch wer Instagram gewinnen will, der muss über den Tellerrand der Plattform hinausschauen und auch die Suchmaschinen ins Visier nehmen.

Den Account in die Suchmaschinen bringen

Was für den Otto-Normal-User einen Segen darstellen mag, ist für Marketer oft eine Hürde: Während Profile in der Suche gerankt werden, blockt Instagram die Bilder von Usern für die Indexierung von Suchmaschinen. Die Hürde ist dabei allerdings nicht unüberwindbar, auf Search Engine Watch hat Manish Dudharejia nützliche Tipps gegeben.

#1 Profil öffentlich stellen

Instagram Profile sind als öffentlich voreingestellt. Das bedeutet, dass jeder, der auf den Account zugreift, den Content und die Stories sehen kann. Um eine größtmögliche Reichweite erzielen zu können, sollte die Einstellung auch so bleiben.

Viele Business-Profile tendieren jedoch momentan dazu, ihre Accounts auf privat zu stellen, die Inhalte also ausschließlich für Follower zugänglich zu machen. Die einen versprechen sich davon weniger Bot Follower, die anderen einen größeren Zuwachs an Abonnenten. Für die Suchmaschinen ist diese Taktik allerdings nicht zuträglich.

Die Privatsphäre-Optionen findest du in deinen Einstellungen.

#2 Social Profile für Google mit schema.org

Mit dem schema.org-Markup lassen sich Social Media-Profile für Google erstellen. Für Brands, die im Knowledge Graph erscheinen, bietet sich die Einbindung der Profile an, denn sie werden in diesem Falle unter Profile angezeigt.

Die Social Profile im Knowledge Graph auf der Google SERP © Search Engine Watch

#3 Wichtigstes Keyword im Usernamen

Der Punkt ist naheliegend, darauf zu kommen aber nicht immer: Dein Nutzername sollte dein wichtigstes Keyword beinhalten. Verdienst du dein Geld mit Drohnenfotografie, könntest du deinen Namen etwa von @stefansfotos auf @stefansdrohnenfotos ändern.

Obwohl simple Keywords hier schon helfen, solltest du dabei dennoch kein Keyword Stuffing betreiben und auch weiterhin auf die Ästhetik und den Wiedererkennungswert achten. Der Account Name sollte nicht zu generisch, aber auch nicht ganz speziell sein.

Den Namen kannst du ganz einfach in deiner Bio unter „Profil bearbeiten“ anpassen.

#4 Wichtige Keywords in der Bio

Die Bio ist deine Visitenkarte und so sollte sie auch aussehen. Neben der Herausforderung deine wichtigsten Eckpunkte für das Profil auf wenige Zeilen und 150 Zeichen zu reduzieren, sind auch hier die richtigen Keywords ausschlaggebend für Suchmaschinen. In deiner Bio gilt ebenfalls die Maxime, es ästhetisch aussehen zu lassen. Natürlich kannst du mit Hashtags und Verlinkungen arbeiten, doch sollten Besucher damit nicht erschlagen werden.

Deine Bio wird im HTML-Format dargestellt und kann von Suchmaschinen indexiert werden. Zusätzlich ist die Bio der einzige Ort in deinem Profil, an dem Text dargestellt wird, womit sie sich hervorragend zur Suchmaschinenoptimierung eignet.

Es bietet sich ein Mix aus normalem Text und der Verwendung einiger ausgewählter Hashtags an. Dabei solltest du auf kleinem Raum so klar wie nur möglich herausstellen, was du tust und wer du bist. Obwohl der Link zur Website nofollow ist, solltest du ihn trotzdem setzen, Referrals sind nicht zu unterschätzen.

#5 Die Bildunterschrift als Meta Description

Die Bildunterschrift (Caption) deiner Instagram-Bilder und -Videos ist auch die Meta Description bei Google. Hier solltest du gezielt vorgehen und aussagekräftige Captions verfassen.

Die wichtigen Informationen an den Anfang stellen.

Die wichtigsten Informationen und Keywords sollten am Anfang stehen, sofern dies möglich ist.  Achte darauf, dass Hashtags eher zum Schluss der Caption gesetzt werden. Denn sehen sie auf Instagram vielleicht noch gut aus, muss das in der Google Meta Description längst nicht der Fall sein.

Dein SEO-freundlicher Instagram Account

Befolgst du die oben genannten Schritte, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, mit deinem Instagram Account auch in den Suchmaschinen zu ranken und somit deine Reichweite zu steigern. Da auf Instagram sehr viel Wert auf Ästhetik gelegt wird, solltest du bei der Suchmaschinenoptimierung deines Accounts von spammigem Keyword- und Hashtag Stuffing absehen, sondern Inhalte mit Mehrwert schaffen.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Ein Gedanke zu „Wie du deinen Instagram Account für Suchmaschinen optimierst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.