SEO - Suchmaschinenoptimierung

Googles Rich Results Test bekommt einen Code Editor

Der Rich Results Test erlaubt eine Prüfung der Seiten im Hinblick auf Rich Media für Google. Nun kann im Tool neben der URL auch Code als Testbasis dienen.

Googles Rich Results Test samt Code Editor, Screenshot Google (Rich Results Test)

Dank Strukturierter Daten können Publisher ihre Inhalte für Googles Rich Results aufbereiten. Ein Testtool ermöglicht die Prüfung der zugänglichen Seiten – und jetzt können direkt im Tool auch Code-Elemente bearbeitet und geprüft werden.

Code Editor für Googles Rich Results Test

Für Webmaster wird die Prüfung der eigenen Seiten im Hinblick auf ihre Tauglichkeit für Rich Media bei Google vereinfacht. Rich Media bedeuten in der Suchmaschine eine Darstellung über einen blauen Link hinaus, etwa in Form eines Karussells, eines Bilds oder anderer nicht textbasierter UI-Elemente, wie Google angibt.

Das Testtool ermöglicht herauszufinden, welche Art von Ergebnissen über die bei den Seiten integrierten Strukturierten Daten generiert werden könnten. Fehler in den und Vorschläge für die Strukturierten Daten werden dabei ebenfalls hervorgebracht. Nun können Webmaster dank eines integrierten Code Editors den Code direkt bearbeiten, um potentielle Auswirkungen auf eine etwaige Darstellung zu beeinflussen.

Zur Veranschaulichung hat Google Webmasters ein Beispiel für ein Rezept-Snippet mitgeliefert.

Ergebnisansicht nach einem Rich Results Test auf Basis von Code (mit einem Klick aufs Bild gelangt ihr zur größeren Ansicht), Screenshot Google (Rich Results Test)

Dabei können in der Ansicht erkannte Elemente, zusätzliche Ressourcen und der gerenderte HTML-Code eingesehen werden. Darüber hinaus lasen sich differente Ergebnistypen in der Ansicht wahrnehmen.

Ergebnistyp für ein Rich Result, Screenshot Google (Rich Results Test)

Nicht alle Ergebnistypen werden von Rich Media unterstützt. Bislang umfasst dies nur die Bereiche:

Da es sich um eine Betaversion handelt, werden manche Fehler- und Ergebnistypen vorerst also nicht angezeigt oder angeboten.

Wichtig für den Test ist, dass alle Ressourcen auch dem anonymen Nutzer ohne Barrieren zugänglich sind. Wer für seine Inhalte auf eine Präsenz in den Rich Results hofft, kann den überarbeiteten Test direkt nutzen. Viele User zeigen bei Twitter bereits ihre Freude über das neue Feature.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.