SEO - Suchmaschinenoptimierung

Google vs Black Hat SEO – jetzt wirds ernst

Die Zeiten der „billigen“ SEO-Nummern sind mal wieder vorbei. Google mistet aus und mischt die Rankings kräftig auf.

Google vs Black Hat SEO

Google will Qualität in seinen Ergebnislisten – und dieses Ziel wird aktuell zum Leidwesen vieler SEOs auch konsequent verfolgt. Reichte es früher noch aus, sich um eine satte Keyworddichte innerhalb der Texte zu kümmern, ein paar Links im eigenen Netzwerk zu verteilen und Domains und URLs entsprechend zu benennen, rücken nun vermehrt echte Qualitätsmerkmale als Rankingfaktoren in den Fokus.

Dabei soll laut Google-Spezialist Matt Cutts endlich wieder der Mehrwert und die Usability der Seite für den Nutzer im Mittelpunkt stehen. Er appelliert an die SEOs, sich von technischen Tricks wie Linkfarmen und versteckten Keywordtexten zu verabschieden und an einem ehrlichen langfristigen und sauberen SEO-Konzept zu arbeiten. Dabei scheint der aktuell angepasste Algorithmus schärfer zu sein als bisherige und neben den offensichtlichen Spam-Pages auch weniger auffällige SEO-Tricks zu orten und auszuschalten. So heißt es im Blog-Eintrag bei Google:

“Sites affected by this change might not be easily recognizable as spamming without deep analysis or expertise, but the common thread is that these sites are doing much more than white hat SEO; we believe they are engaging in webspam tactics to manipulate search engine rankings.”

Die Konsequenz des neuen „Qualitäts-Projektes“ ist, dass die Ergebnislisten für viele Top-Keywords komplett durcheinandergewürfelt wurden. Besonders betroffen sind dabei die hart umkämpften Branchen wie Finanzen, Versicherungen oder Telekommunikation – überall dort, wo beispielsweise für Nutzer irrelevante Keyword-Domains auftauchten, gab es starke Einbrüche.

Dabei ist Deutschland von allen Ländern noch mit am wenigsten betroffen. Während der veränderte Algorithmus beispielsweise in Polen bis zu 5% der Suchanfragen und -ergebnisse beeinflusst, sind es hier nur etwa 3%. Trotzdem wird die Google-Vorgehensweise zunehmend aggressiver und es wird sicher nicht die letzte Maßnahme zur Bekämpfung des „Black Hat SEO“ gewesen sein – frei nach dem Motto: alle Macht den „good guys“, die den Nutzer in den Fokus stellen. Was ja letztendlich auch gar nicht so verkehrt ist …

13 Gedanken zu „Google vs Black Hat SEO – jetzt wirds ernst

  1. UDL Intermedia Group

    Komisch, dass genau jetzt die Leute große Klappe haben, die vor ein 1-2 Jahren ganz anderst gesprochen haben. Linkbuilding / qualitativ hochwertige Content-Seiten … Schwachsinn! Schaut Euch doch mal die Webseiten an, die in den TOP10 zu finden sind?

    Antworten
  2. Annika

    Haha… ich lach mich tot :) Wenn es Google wirklich so gut mit den Usern meint, wieso sind dann totale “Quatsch-Seiten” und ungültige Projekte an der Spitze der SERPs während qualitativ hochwertige Seiten, mit ausschließlich unique Content und einer Vielzahl User-nützlicher, freundlicher Infos ins All gesprengt worden sind?

    Antworten
  3. maurice

    Google macht malwieder alles richtig. Dieses Linkbuilding hat absurde ausmaße angenommen und es ist gut dass qualität wieder zählt.

    Antworten
    1. Christian

      Hehe, schön wärs. Es hat sich nichts geändert. Linkbuilding wird weiter laufen, wie bisher.

      Antworten
  4. stefan

    Wer zu schnell durch die Kurve fährt, fliegt halt irgendwann raus. Oder mit abgefahrenen Reifen passiert das eben auch..
    Um meine Lieblingsanalogie zu bemühen :)

    Antworten
  5. baynado

    Sorry, aber was in so manchen Bereichen jetzt hochgespült wurde ist kein Qualitätscontent, sondern wieder viele eher vernachlässigte SEO Projekte mit billigen Texten und unterirdischem Design. Diese Seiten hatten nur das Glück, dass für diese Seiten weniger intensiv Linkbuilding betrieben wurde.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die aktuellen Serps der große Wurf sind, eher das Gegenteil.

    Antworten
  6. Utku

    Das ist auch gut so! Kommt bald noch besser, wenn Google auch Humans mehr und mehr einsetzt und bei zweifelhaften Seiten rübergucken lässt. Content + Dokumente und Videos sind ein absolutes MUSS.

    Antworten
  7. Marcel

    “Dabei geht es Google in erster Linie darum, gegen Webspam vorzugehen, also beispielsweise Angebote, die Webseiten mit Keywords vollstopfen oder durch Linkeinkauf oder Linktausch versuchen, sich in den Suchergebnissen nach vorn zu tricksen. ” – Frage mich nur wie das gehen soll?

    Die Sache mit dem “baue guten Content, dann kommen Links von allein” ist der totale Mythos. Wenn andere Benutzer meinen Inhalt verlinken soll, weil dieser toll ist müssen diese Benutzer mich erst einmal finden. Und das tuen Sie nur, wenn ich bereits super bei Google positioniert bin.

    SEO wird nach und nach unattraktiver. Es gibt keine Werbeform, welche so untransparenter und unplanbarer ist.

    Antworten
  8. Kiki

    So siehst aus, Nutzer vor! Macht doch das Internet zu einem besseren Ort, oder? Ich finds gut und wer zu viel Schummelt fliegt raus. Ist woanders auch so. Google setzt sehr auf Quali und das machen Sie schon seit Jahrzehnten. Top.

    Antworten
  9. Texterlounge

    Das kann ich als Texter nur begrüßen. Ich hoffe, dass die SEO-Branchen vor allem sich von schwarzen Schafen und Geld-Abzockern verabschiedet. Qualität sollte endlich auch bei der Suchmaschinenoptimierung im MIttelpunkt stehen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.